finanzen.net
04.02.2018 15:03
Bewerten
(0)

'Nürnberger Nachrichten'-Herausgeber Bruno Schnell gestorben

DRUCKEN

NÜRNBERG (dpa-AFX) - Der Herausgeber und Verleger der "Nürnberger Nachrichten", Bruno Schnell, ist tot. Er sei bereits am 27. Januar im Alter von 88 Jahren gestorben, teilte die Chefredaktion der Zeitung mit. Schnell sei auf eigenen Wunsch im engsten Familienkreis beigesetzt worden. Er hinterlässt seine Frau und drei Kinder.

Über sechs Jahrzehnte hinweg prägte Schnell die Entwicklung der "Nürnberger Nachrichten" (NN), der "Nürnberger Zeitung" (NZ) und ihrer Außenausgaben in Nordbayern. Ende der 50er Jahre rief er das sogenannte Nürnberger Modell ins Leben: Die "Nürnberger Nachrichten" kooperierten darin mit einigen kleineren Heimatzeitungsverlagen in der Region, die so ihren Fortbestand sichern konnten.

Damit stieg auch die Reichweite der "Nürnberger Nachrichten", die nach Zeitungsangaben derzeit eine Auflage von etwa 222 100 Exemplaren haben und damit zu den großen Regionalzeitungen Deutschlands zählen. Zur Verlagsgemeinschaft gehört auch der Olympia-Verlag, in dem das Fußballmagazin "kicker" erscheint.

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer nannte Schnell "eine herausragende Verlegerpersönlichkeit, einen großzügigen Mäzen und kompromisslosen Verteidiger unserer demokratischen Freiheit"./bda/DP/men

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer aus dem Handel -- Dow schließt grün -- Trump warnt Fed -- Sprint-Übernahme: T-Mobile nimmt weitere Hürde -- ifo-Geschäftsklima sinkt -- RIB Software, K+S, Pfeiffer Vacuum im Fokus

OSRAM-Aktie steigt deutlich: Gerüchte um neuen Bieter. Boeing erhöht Dividende und legt neues Aktienrückkaufprogramm auf. Sicherheitsexperte: Keine Gewissheit in Spionage-Vorwurf gegen Huawei. May ringt um Rückhalt für Brexit-Kurs. VW-Chef Diess kündigt verschärftes Umbauprogramm für Konzern an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Steinhoff International N.V.A14XB9
BayerBAY001
Allianz840400