24.01.2023 14:50
Werbemitteilung unseres Partners

NVIDIA - ChatGPT undD AI Megatrend sorgt für exzellente Wachstumschancen!

Folgen
Werbung

Werbung

NVIDIA ist das Maß aller Dinge, wenn es um Megatrends der Zukunft geht. Ob bei High-End-Grafikkarten oder bei GPU-Lösungen für Big Data, Cloud oder Artificial Intelligence, der Prozessorhersteller hat immer die passenden Lösungen parat. Im Zuge der Korrektur im US-Technologiesektor eröffnen sich bei NVIDIA nun attraktive Chancen für einen antizyklischen Long-Einstieg.

NVIDIA – Chipgigant liefert passende Hard- und Software für KI-Applikationen!

Digitale Assistenten, die sich via Sprachsteuerung bedienen lassen, KI-basierte Bildgeneratoren, die selbständig Grafiken oder Bilder durch Texteingaben oder Sprachbefehle erstellen oder intelligente Chatbots, die in der Lage sind, sich dank KI-Applikationen mit ihren menschlichen Pendants zu unterhalten, sind längst nicht mehr nur eine Spielwiese für Entwickler oder Tech-Nerds. Dank KI-Applikationen lassen sich nicht nur Prozesse erheblich vereinfachen und optimieren. Neue Technologien wie selbstfahrende Autos oder intelligente KI-basierte Lösungen für die industrielle Fertigung oder die Logistik werden gleichzeitig einen erheblichen Beitrag zum Wirtschaftswachstum leisten. Laut einer Erhebung von PwC Deutschland dürfte die Einführung neuer KI-basierter Lösungen das weltweite Bruttoinlandsprodukt bis 2030 um rund 14,7 % steigern. Damit eröffnen sich für Hardwarehersteller wie den US-Grafikchipspezialisten NVIDIA (NVDA) mittelfristig attraktive Wachstumschancen. Denn NVIDIA liefert mit seinen GPU-Grafikprozessoren oder der NVIDIA GPU Cloud das passende Equipment zur Entwicklung von Deep-Learning- und KI-Applikationen. Damit hat NVIDIA die Nase bei Megatrends wie Artificial Intelligence, Machine- oder Deep Learning gegenüber anderen Konkurrenten aus dem Chipsektor vorn, zumal Technologieschwergewichte wie die Alphabet-Tochter Google, Amazon, IBM oder auch Branchenprimus Microsoft seit Jahren zum Kundenkreis von NVIDIA gehören.

 

Kooperation mit Microsoft eröffnet NVIDIA exzellente Wachstumschancen!

Spannende Wachstumsperspektiven verspricht die Kooperation mit dem Techgiganten Microsoft, zumal beide Technologieschwergewichte seit Jahren erfolgreich bei der Entwicklung von KI-Supercomputern zusammenarbeiten. Microsoft avanciert dank seiner Partnerschaft mit OpenAI zu einem der führenden Anbieter bei neuen KI-basierten Softwareapplikationen. Mit dem interaktiven Bildgenerator Dall-E und ChatGPT hat Microsoft kürzlich einige aufsehenerregende neue KI-Applikation vorgestellt. Besonders hohes Wachstumspotenzial trauen Experten der neuen ChatGPT-Technologie zu. Dank KI und Deep Learning sind die interaktiven Chatbots nicht nur in der Lage, die menschliche Sprache zu verstehen und mit Nutzern zu interagieren. Die ChatGPT-Applikationen leisten außerdem wertvolle Dienste bei der Formulierung von Textpassagen und eigenen sich auch zur Erstellung oder Korrektur von Quellcodes oder Formeln für Excel-Tabellen. Um die enormen Wachstumschancen bei KI-basierten Applikationen zu nutzen, hat Microsoft kürzlich seine Beteiligung an OpenAI weiter aufgestockt. Microsoft arbeitet aktuell mit NVIDIA an einem Nachfolgemodell für den KI-Supercomputer, den Microsoft gemeinsam mit dem Grafikchiphersteller exklusiv für seine Kooperation mit OpenAI entworfen hatte. Der neue KI-Supercomputer wird dem Vernehmen nach dank der neuen NVIDIA Quantum-2.400Gb/s InfiniBand-Technologie und neuen High-End-Prozessoren aus dem Hause NVIDIA erheblich leistungsfähiger sein als das Vorgängermodell. Für deutlich mehr Rechenpower sollen vor allem die neuen Grafikprozessoren vom Typ H100 sorgen. Diese sind dank der speziellen „Transformer Engine“ für die Entwicklung von Machine-Learning- und KI-Applikationen geradezu prädestiniert, wobei die neue Nvidia H100 Tensor-Core-Grafikprozessorgeneration sechsmal mehr Leistung als das Vorgängermodell A100 GPU bietet.

 

NVIDIA will mit Drive-Hyperion im Megamarkt für autonomes Fahren durchstarten!

Gute Chancen kann sich NVIDIA auch im Megamarkt für das autonome Fahren ausrechnen. Hier hat sich der Chipbranchenprimus mit seinen speziellen Plattformlösungen, mit denen sich das autonome Fahren durch die Echtzeitverarbeitung von Milliarden Datensätzen aus unterschiedlichsten Quellen (LIDAR, Sensoren, Außenkameras etc.) realisieren lässt, bereits frühzeitig positioniert. Die neueste Plattform-Suite „Drive Hyperion“ aus dem Hause NVIDIA setzt in diesem Zukunftsmarkt neue Maßstäbe. Neben etablierten Branchengrößen wie Jaguar Land Rover, Mercedes-Benz oder Volvo Cars gehören hier auch E-Autoproduzenten wie BYD oder Lucid Motors zum Kundenkreis von NVIDIA. Derzeit fällt der Umsatzanteil des Automotivesegments mit knapp 4,2 % vergleichsweise bescheiden aus. Da sich die Zahl der autonomen Fahrzeuge nach Aussage von CEO Jensen Huang bis 2035 auf weltweit rund 120 Millionen Modelle vervielfachen dürfte, bietet das Automotivesegment mittelfristig enormes Wachstumspotenzial.

 

NVIDIA revolutioniert mit KI-Modellen die Entwicklung neuer Proteine!

Auch abseits des klassischen Kerngeschäfts rund um Cloud-, Datacenter- und Automotive bieten sich dank der Expertise von NVIDIA im Bereich KI-Applikationen spannende neue Möglichkeiten. Gemeinsam mit dem Biotech-Startup Evozyne kooperiert man bei der Entwicklung neuer Proteine. Kernstück der neuen Technologie ist ProtT5, ein spezielles, KI-basiertes neuronales Netzwerk, das in der Lage ist, Aminosäuresequenzen aus Millionen von unterschiedlichen Proteinen auszulesen und zu verstehen. Auf Basis der gewonnenen Daten leistet ProtT5 wertvolle Dienste bei der Entwicklung neuer Proteinbausteine, die beispielsweise die Grundlage für neue Medikamente bilden. ProtT5 ist dabei Teil von BioNeMo, einem von NVIDIA speziell entwickelten Software-Framework zur Entwicklung von KI-Modellen für das Gesundheitswesen. Auf Basis von BioNeMo ist es Evozyne dank eines speziell entwickelten Verfahrens möglich, durch den Einsatz von Autodecodern, die als Filter fungieren, entsprechend der jeweiligen Vorgaben, neue Proteinbausteine zu erschaffen. Derzeit arbeitet Evozyne an der Entwicklung von Proteinen, die bei der Behandlung von Erbkrankheiten oder zur Reduktion von Kohlendioxid in der Atmosphäre wertvolle Dienste leisten sollen.

 

NVIDIA – Schwache Absätze im Gamingsegment sorgen für Bremsspuren beim Konzernergebnis!

Operativ lief es zuletzt bei NVIDIA alles andere als rund. So musste man im abgelaufenen dritten Quartal einen EPS-Rückgang von 1,17 USD auf 0,58 USD quittieren, womit man deutlich unterhalb der Konsenserwartungen von 0,69 USD gelegen hatte. Auch bei den Umsatzerlösen musste NVIDIA einen deutlichen Rückgang von 16,5 % auf 5,93 Mrd. USD hinnehmen, konnte damit jedoch die Konsenserwartungen von 5,77 Mrd. USD übertreffen. Grund für das schwache Abschneiden war vor allem die enttäuschende Absatzentwicklung im Brot- und Buttergeschäft mit High-End-Grafikkarten. Da der Gaming-Boom, der während der Coronapandemie für kräftige Absatzzuwächse gesorgt hatte, mittlerweile deutlich abgeebbt ist, sanken die Umsatzerlöse in diesem wichtigen Kernsegment um 51 % auf 1,57 Mrd. USD. Die Tatsache, dass die weltweiten PC-Verkäufe im Zuge der schwächeren Konsumnachfrage zuletzt deutlich zurückgegangen sind und viele Großhändler gerade bei High-End-Grafikkarten weiterhin auf hohen Lagerbeständen sitzen, sorgte ebenfalls für Absatzrückgänge und schwächere Margen. Sehr stark entwickelte sich jedoch das Ergebnis im margenstarken Cloudcentersegment von NVIDIA. Hier konnte der Branchenprimus einmal mehr dank milliardenschwerer Investitionen von Schwergewichten wie Amazon AWS oder Google mit einem satten Umsatzplus von 31 % auf 3,83 Mrd. USD aufwarten und damit die Konsenserwartungen deutlich übertreffen.

 

NVIDIA – Dank KI-Applikationen und starkem Data- und Cloudcentergeschäft weiter auf Wachstumskurs!

Aktuell wird NVIDIA noch durch das insgesamt herausfordernde Marktumfeld, vor allem im Kerngeschäft mit Grafikkarten für PCs und Gaming ausgebremst. Mittelfristig bieten sich dank steigender Investitionen vieler Technologieschwergewichte, wie Microsoft, Google, Meta oder Amazon AWS, in den Megamarkt für KI-Applikationen vor allem im Kerngeschäft mit High-End-GPUs spannende Wachstumsperspektiven. Denn NVIDIA bleibt trotz wachsender Konkurrenz durch AMD und andere Chiphersteller bei entsprechenden Hardwarelösungen nach wie vor das Maß aller Dinge, zumal man im GPU-Segment mit einem Marktanteil von 80 % deutlich vor Konkurrenten wie AMD rangiert. Gleiches gilt für Cloud- und Datacenterapplikationen, wobei NVIDIA hier mit dem speziell für Datacenter entwickelten, neuen Grace-CPU durchstarten will. Entsprechend dürfte NVIDIA nach einem Übergangsjahr 2022/23 rasch wieder auf den Wachstumskurs zurückkehren. Aktuell rechnet der Analystenkonsens für das laufende Fiskaljahr mit einem EPS-Rückgang von 4,44 auf 3,27 USD. Für 2023/24 erwartet der Analystenkonsens laut FactSet bereits wieder einen Gewinn von 4,33 USD je Aktie, während das EPS in 2024/25 auf 5,61 USD je Aktie steigen soll.

 

Produktidee: Discount-Zertifikat Classic auf NVIDIA Corp.

Eine attraktive Alternative zur Direktanlage in die Aktie sind Discount-Zertifikate. Anlegern steht eine Auswahl an entsprechenden Produkten auf den Basiswert NVIDIA Corp. zur Verfügung. Ein Beispiel ist ein Discount-Zertifikat mit der WKN: DW8FEG, das am 28.06.2024 fällig wird (Rückzahlungstermin) und mit einem Discount zum Kurs der Aktie NVIDIA Corp. notiert. Der Anleger erhält keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und hat keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert. Die Höhe der möglichen Rückzahlung wird durch den Cap bei 190,00 USD begrenzt.

 

Für die Rückzahlung des Zertifikats gibt es zwei Möglichkeiten:

1. Liegt der Schlusskurs des Basiswerts NVIDIA Corp. an der maßgeblichen Börse am 21.06.2024 (Referenzpreis) auf oder über dem Cap, erhält der Anleger den EUR-Gegenwert des Höchstbetrags von 190,00 USD.

2. Liegt der Referenzpreis unter dem Cap, erhält der Anleger einen Rückzahlungsbetrag, der dem EUR-Gegenwert des Referenzpreises multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht.

Dieses Produkt ist nicht währungsgesichert. Die Entwicklung des EUR / USD-Wechselkurses hat damit Auswirkungen auf die Höhe des in EUR zahlbaren Rückzahlungsbetrags.

 

Ein gänzlicher Verlust des eingesetzten Kapitals ist möglich (Totalverlustrisiko). Ein Totalverlust tritt ein, wenn der Referenzpreis null ist. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist auch möglich, wenn die DZ BANK als Emittent ihre Verpflichtungen aus dem Zertifikat aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit/Überschuldung) nicht mehr erfüllen kann.

 

Das vorliegend beschriebene Discount-Zertifikat richtet sich an Anleger, die einen Anlagehorizont bis zum 28.06.2024 haben und davon ausgehen, dass der Basiswert NVIDIA Corp. am 21.06.2024 auf oder über 190,00 USD liegen wird.

 

Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

 

Stand: 24.01.2023, DZ BANK AG / Online-Redaktion

DISCOUNT 190 2024/06: BASISWERT NVIDIA

DW8FEG
DZ BANK: Geld 24.01. 13:48:41, Brief 24.01. 13:48:41
131,92 132,12 -0,37 Basiswertkurs: 191,93 USD
Geld in EUR Brief in EUR Diff. Vortag in % Quelle: NASDAQ , 02:00:00
Max Rendite 32,35% Max Rendite in % p.a. 21,70
Discount in % 25,20 Cap 190,00 USD
Abstand zum Cap in % -1,01 Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00

Wenn Sie regelmäßig Informationen von der DZ BANK erhalten möchten, so können Sie sich kostenlos zu den verschiedenen Veröffentlichungen rund um Trading und Geldanlage anmelden:

Ein gänzlicher Verlust des eingesetzten Kapitals (Totalverlust) ist möglich. Sie sind dem Risiko der Insolvenz, das heißt einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit der DZ BANK ausgesetzt (Emittentenrisiko).

Die Informationen richten sich ausschließlich an Personen, die ihren Wohn-/Geschäftssitz in Deutschland haben.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr DZ BANK Sales Team

Kontakt
DZ BANK AG
+49(0)69-7447-7035
wertpapiere@dzbank.de
www.dzbank-derivate.de

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Die vollständigen Angaben zu den oben genannten Produkten, insbesondere zu den verbindlichen Bedingungen, Risiken sowie Angaben zur DZ BANK können dem jeweils maßgeblichen Prospekt entnommen werden.

Die gemäß gesetzlicher Vorgaben von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellten Basisprospekte sowie etwaige Nachträge und die jeweils zugehörigen Endgültigen Bedingungen sind auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de veröffentlicht und können unter www.dzbank-derivate.de/DW8FEG (dort unter „Dokumente“) abgerufen werden. Sie sollten den Prospekt lesen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts von der zuständigen Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Die von der DZ BANK jeweils erstellten Basisinformationsblätter ist in der jeweils aktuellen Fassung ebenfalls auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de/DW8FEG (dort unter „Dokumente“) abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.

Rechtliche Hinweise:
Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Dieses Dokument ist durch die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank („DZ BANK“) erstellt und zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Dieses Dokument richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und/oder Gesellschaftssitz und/oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Dieses Dokument darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Dieses Dokument stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Dieses Dokument stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch TraderFox im Auftrag der DZ BANK dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Verfassers und stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Emittentin oder dritter Parteien überein. Die DZ BANK hat die Informationen, auf die sich das Dokument stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieses Dokuments. Die Bewertungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Die Informationen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde.

Impressum

Herausgeber:
DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main,
Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 7447 - 01
Telefax: + 49 69 7447 - 1685
Homepage: www.dzbank.de
E-Mail: mail@dzbank.de
Vertreten durch den Vorstand:Uwe Fröhlich (Co-Vorsitzender), Dr. Cornelius Riese (Co-Vorsitzender), Souâd Benkredda, Uwe Berghaus, Dr. Christian Brauckmann, Ulrike Brouzi, Wolfgang Köhler, Michael Speth, Thomas Ullrich
Aufsichtsratsvorsitzender: Henning Deneke-Jöhrens
Sitz der Gesellschaft: Eingetragen als Aktiengesellschaft in Frankfurt am Main,
Amtsgericht Frankfurt am Main, Handelsregister HRB 45651
Aufsicht: Die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt
am Main wird durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
und die Europäische Zentralbank (EZB) beaufsichtigt.
Umsatzsteuer Ident. Nr.: DE114103491
Sicherungseinrichtungen: Die DZ BANK AG Deutsche Zentral-
Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main ist der amtlich anerkannten BVR Institutssicherung
GmbH und der zusätzlich freiwilligen Sicherungseinrichtung des Bundesverband
der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. angeschlossen:
www.bvr-institutssicherung.de
www.bvr.de/SE
Verantwortlich für den Inhalt: Florian Möller, DZ BANK AG, Frankfurt
© DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, 2023
Nachdruck, Vervielfältigung und sonstige Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung
der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main


Weiter zum vollständigen Artikel bei "DZ BANK News"

Heute live um 18 Uhr: Kunst als Kapitalanlage - Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Investition

Kunstwerke haben in vergangenen Krisen bewiesen, dass sie eine solide und renditestarke Geldanlage sind. Wie Sie bereits mit geringen Investitionen von der Wertentwicklung von Kunst profitieren können, erfahren Sie im Online-Seminar heute um 18 Uhr!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Trading-Software

Trading Services
Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.
Zum Trading-Desk

Heute im Fokus

Vor Fed-Zinsentscheid: DAX etwas fester -- Peloton reduziert Verlust -- Porsche Holding beteiligt sich an ABB E-Mobility -- Hannover Rück, Software AG, Snap, AMD, PayPal, BBVA im Fokus

K+S testet Einsatz von E-Autos in Bergwerken. Hedgefonds Petrus kritisiert Deutsche Pfandbriefbank. Brenntag schließt Partnerschaft für mehr Transparenz in der Lieferkette. Hauck Aufhäuser IB streicht Kaufempfehlung für FRIEDRICH VORWERK. Britische Regierung will Krypto-Anleger besser schützen. Inflation im Euroraum sinkt im Januar deutlicher als erwartet.

Umfrage

Haben Sie vor, Ihre Investitionsquote am Kapitalmarkt in diesem Jahr zu erhöhen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln