13.01.2022 06:14
Werbemitteilung unseres Partners

Nvidia nimmt neuen Zukunftsmarkt ins Visier

Marc O. Schmidt-Kolumne: Nvidia nimmt neuen Zukunftsmarkt ins Visier | Nachricht | finanzen.net
Marc O. Schmidt-Kolumne
Folgen
Werbung

Die Aktie von Nvidia (WKN: 918422 / ISIN: US67066G1040) gehörte im vergangenen Jahr zu den Höhenfliegern im Technologiebereich. Zwischen Januar und November 2021 konnte sich der Kurs des US-Grafikkarten-Entwicklers beinahe verdreifachen und markierte im November einen neuen Rekordstand bei 307 Euro.

Doch nach der beeindruckenden Kurs-Rallye wechselte die Nvidia-Aktie in den Konsolidierungs-Modus. Dabei brachen die Notierungen bis Mitte Januar zeitweise unter die 250er-Marke ein.

ARM-Übernahme auf wackeligen Beinen

Ein Grund für die jüngste Kursschwäche dürfte die geplante Übernahme des britischen Chip-Designers ARM sein, die von den zuständigen Wettbewerbsbehörden nach wie vor kritisch beäugt wird. Ob die 54 Mrd. US-Dollar schwere Transaktion tatsächlich noch zu Stande kommt, ist immer noch vollkommen offen. Auch die derzeitige Konsolidierung im Technologieaktien-Bereich hat die Nividia-Aktie belastet.

Geldpolitische Wende besorgt die Anleger

Wegen der geldpolitischen Wende der US-Notenbank Fed rechnen viele Anleger damit, dass dem Finanzmarkt künftig deutlich Liquidität entzogen wird. Gerade die Geldschwemme trug in den vergangenen Jahren entscheidend zur Aktien-Hausse mit bei – insbesondere auch bei den Tech-Werten.

Viele Anleger haben die hohen Börsenbewertungen in den zurückliegenden Monaten deshalb offenbar für Gewinnmitnahmen genutzt, was sich nun auch bei der Nvidia-Aktie niederschlägt. Gut möglich ist aber, dass die wieder niedrigeren Kurse eine neue Basis legen für den nächsten Kursaufschwung. Dafür spricht jedenfalls die nach wie vor hervorragende Geschäftsentwicklung beim US-Konzern.

Nvidia verzeichnet schon seit Jahren kontinuierlich steigende Umsätze. Die Corona-Krise sorgte für zusätzlichen Rückenwind, denn wegen der zeitweisen Lockdowns und dem verstärkten Trend zum Homeoffice ist die Nachfrage nach PCs und Notebooks kräftig gestiegen und damit auch der Bedarf nach den entsprechenden Grafikprozessoren und -karten.

Rekordumsatz im dritten Quartal

Auch der durch die Corona-Pandemie nochmals verstärkte Gaming-Boom und die hohe Nachfrage nach leistungsstarken Grafikkarten bei den Minern von Krypto-Währungen wie dem Bitcoin sorgt bei Nvidia für einen Nachfrage-Boom, die sich zuletzt in einem neuen Rekordumsatz im dritten Geschäftsquartal niederschlug. Der Erfolgskurs dürfte sich auch im laufenden vierten Geschäftsquartal fortsetzen, das bis Ende Januar läuft.

Experten erwarten erneut starke Geschäftszahlen

Analysten rechnen mit einem Umsatz von im Schnitt 7,4 Mrd. US-Dollar, was gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein kräftiges Plus von 48 Prozent bedeuten würde. Der Gewinn wird für das vierte Geschäftsquartal auf durchschnittlich 1,22 US-Dollar je Aktie geschätzt, womit sich auf Jahressicht ein Anstieg um 58 Prozent errechnen würde.

Nvidia schafft es immer wieder, sich neue Absatzmärkte zu erschließen. Dazu gehört auch der Bereich des autonomen Fahrens, in dem Nvidias Computing-Plattform „Drive Orin System“ zum Einsatz kommt. (Bildquelle: Pressefoto NVIDIA)

Immer neue Absatzmärkte für Nvidia

Die hohe Nachfrage dürfte auch künftig nicht abflachen, da die Grafikprozessoren von Nvidia in immer neuen Zukunftsmärkten zum Einsatz kommen. Einer dieser Bereiche ist das autonome Fahren. Am 7. Januar dieses Jahres gab es hier beispielsweise die Meldung, dass Jidu Auto, ein Joint Venture zwischen dem Pekinger Tech-Giganten Baidu und dem Hongkonger Fahrzeughersteller Geely, jetzt ebenfalls Nvidias Computing-Plattform „Drive Orin System“ verwenden wird. Dieses soll im Bereich autonomes Fahren genutzt werden.

Ein entsprechendes Konzeptauto von Jidu soll auf der diesjährigen Beijing Motor Show im April vorgestellt werden. Der Launch des autonom fahrenden Autos ist für 2023 geplant. Auch die chinesischen Elektroauto-Pioniere Nio, Xpeng und Li Auto haben bereits angekündigt, dass sie Nvidias Computing-Plattformen für ihre künftigen Fahrzeuge nutzen werden.

Top-Empfehlung aus dem Technologiebereich

Das starke Geschäftswachstum in weiteren wichtigen Bereichen wie Rechenzentren und Künstliche Intelligenz dürfte bei der Nvidia-Aktie auch künftig weiteres Gewinnpotenzial eröffnen. Auf Zehnjahressicht legte der Aktienkurs im Schnitt um 57 Prozent jährlich zu. Nvidia ist deshalb eine Top-Empfehlung aus dem Technologiebereich.

Wer das Einzelaktien-Risiko bei Nvidia vermeiden und auf die positive Kursentwicklung eines ganzen Aktienkorbs von amerikanischen und europäischen Unternehmen setzen möchte, kann sich einmal das folgende Index-Zertifikat (WKN: DA0AAT / ISIN: DE000DA0AAT4) auf den Titan 20 Index anschauen. In diesem Index sind 20 Unternehmen enthalten, die sich an der Börse in den vergangenen Jahren besonders stark entwickelt haben und die auch von den Analysten positiv bewertet werden. Dazu zählen neben Nvidia unter anderem auch Microsoft, der französische Luxusgüter-Konzern LVMH und die Google-Mutter Alphabet.

Bildquelle: Pressefoto NVIDIA

The post Nvidia nimmt neuen Zukunftsmarkt ins Visier first appeared on marktEINBLICKE.

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.05.2022Microsoft OutperformRBC Capital Markets
27.04.2022Microsoft Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
27.04.2022Microsoft OverweightJP Morgan Chase & Co.
27.04.2022Microsoft OverweightBarclays Capital
27.04.2022Microsoft OutperformCredit Suisse Group
19.05.2022Microsoft OutperformRBC Capital Markets
27.04.2022Microsoft Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
27.04.2022Microsoft OverweightJP Morgan Chase & Co.
27.04.2022Microsoft OverweightBarclays Capital
27.04.2022Microsoft OutperformCredit Suisse Group
20.07.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
13.06.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
30.04.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.07.2020Microsoft verkaufenCredit Suisse Group
19.11.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
26.09.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
14.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
13.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen letztlich uneins -- METRO will für indisches Geschäft wohl Milliardenbetrag einstreichen -- Valneva, VW, Bayer im Fokus

Schröder will Aufsichtsrat-Posten bei Rosneft räumen. Zurich Insurance Group steigt aus russischem Markt aus. Rheinmetall erhält mehrere Großaufträge von Nato-Kunden. Bavarian Nordic wird wegen Affenpocken zum Spekulationsobjekt. Richemont hat im Geschäftsjahr 2021/22 Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln