finanzen.net
+++ Börsenspiel Trader: Bereiten Sie sich auf die Realität am Aktienmarkt vor und gewinnen Sie einen Jaguar I-PACE. Jetzt mitmachen! +++-w-
14.08.2019 11:32
Bewerten
(0)

Ökonomen-Stimmen zur Schrumpfung der deutschen Wirtschaft

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutsche Wirtschaft ist im Frühjahr leicht um 0,1 Prozent zum Vorquartal geschrumpft. Das Statistische Bundesamt führt die Entwicklung vor allem auf den schwachen Außenhandel und die geringere Bauaktivität zurück. Die Konsum- und Investitionsnachfrage stützten dagegen die Konjunktur. Setzt sich der Abschwung fort, dann droht Deutschland eine technische Rezession. Was sagen Ökonomen dazu?

Jörg Krämer, Chefökonom Commerzbank:

"Das deutsche Bruttoinlandsprodukt ist im zweiten Quartal wie erwartet um 0,1 Prozent geschrumpft. (...) Mit einer nachhaltigen Wende zum Besseren ist auch im kommenden Jahr nicht zu rechnen. Zum einem wird der Handelskrieg eine nennenswerte Erholung des wichtigen deutschen Exportsmarktes Chinas verhindern. Zum anderen beginnt die Schwäche in der exportorientierten Industrie auf die bislang robuste Binnennachfrage durchzuschlagen. Die deutsche Wirtschaft bleibt im einem Graubereich zwischen Magerwachstum und Rezession."

Carsten Brzeski, Chefvolkswirt Deutschland ING:

"Die heutigen BIP-Daten markieren das Ende eines goldenen Jahrzehnts für die deutsche Wirtschaft. Es war ein Jahrzehnt starken Wachstums aufgrund früherer Strukturreformen, fiskalischer Anreize, der Globalisierung auf ihrem Höhepunkt und der von der EZB bereitgestellten Steroide in Form von Niedrigzinsen und einem relativ schwachen Euro. Dieses Jahrzehnt, in dem ein starkes deutsches Wachstum so mühelos wirkte, neigt sich dem Ende zu."

Uwe Burkert, Chefökonom Landesbank Baden-Württemberg:

"Die immer noch robuste Entwicklung am Arbeitsmarkt bleibt zwar angesichts ihrer stabilisierenden Wirkung auf den privaten Konsum, welcher die Wirtschaftsentwicklung auch in Q2 positiv beeinflusste, ein Stützpfeiler. Auch dessen Kraft scheint jedoch sukzessive nachzulassen, wie die Daten der zurückliegenden Monate andeuten. Geht man nach den Warnsignalen, welche fortlaufend seitens der Frühindikatoren ausgesandt werden, ist im dritten Quartal keine Besserung in Sicht und eine technische Rezession in Deutschland somit greifbar."

Alexander Krüger, Chefökonom Bankhaus Lampe:

"Die Wirtschaftsleistung in Deutschland ist im zweiten Quartal 2019 leicht gesunken. Für das Sommerhalbjahr sieht es nun stark nach einer technischen Rezession aus. Unsere BIP-Prognose für 2019/20 haben wir auf 0,5 bis 0,7 Prozent gesenkt. Die Schwelle zur klassischen Rezession ist niedrig."

Katharina Utermöhl, Analystin Allianz:

"Die deutsche Wirtschaft hat nach einem erfreulichen Jahresauftakt den Rückwärtsgang eingelegt. (...) In den kommenden Quartalen ist angesichts des verhaltenen Ausblicks für Welthandel und Automobilbranche sowie der anhaltenden erhöhten politischen Unsicherheit rund um Handel, Italien und Brexit bestenfalls mit einem Mini-Wachstum zu rechnen. Besorgniserregend ist, dass die Industrieschwäche zunehmend auf die Binnennachfrage abfärbt. (...) Aufgrund des sehr schwachen Starts ins dritte Quartal liegt das Rezessionsrisiko mittlerweile auf einem hohen Niveau."

Stefan Kooths, Leiter Prognosezentrum IfW:

"Die deutsche Wirtschaftsleistung hat im zweiten Quartal stagniert. Damit hat sich der Abschwung fortgesetzt, nachdem Aufholeffekte infolge von Sonderfaktoren und günstige Witterungsbedingungen zum Jahresauftakt noch für eine recht dynamische Expansion gesorgt hatten. (...) Die im Abgaben- und Transfersystem angelegten automatischen Stabilisatoren sollte man dann wirken lassen. Anlass zu konjunkturpolitischem Aktionismus besteht damit nicht."/bgf/jsl/mis

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX an Nulllinie -- Asiens Börsen geben ab -- Neue Eskalation im Handelsstreit -- ifo-Index fällt weiter -- Goldpreis mit höchstem Stand seit 2013 -- UBS, Deutsche Bank, Axel Springer im Fokus

Goldman senkt Ströer auf 'Neutral'. Vivendi will Stimmrechte bei Mediaset per Gericht sichern. Delivery Hero verkauft Blumen, Medizin und Lebensmittel. Netflix kündigt 'Breaking Bad'-Film an. Vonovia kritisiert geplanten Mietendeckel in Berlin. Credit Suisse investiert Hunderte Millionen in Schweiz-Geschäft.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
CommerzbankCBK100
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
BASFBASF11
BMW AG519000