finanzen.net
Webinar: Technischer Ausblick auf das 2. HJ mit Jörg Scherer von HSBC. Wie geht es bei DAX®, Öl und Gold weiter?
Am 27.6. um 18:30 Uhr reinschalten!
-w-
01.06.2012 18:16
Bewerten
(0)

Ölpreise beschleunigen Talfahrt - Brent-Ölpreis unter 100 Dollar

DRUCKEN
    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben ihre Talfahrt kurz vor dem Wochenende mit hohem Tempo fortgesetzt. Als Ursache nannten Händler unerwartet schlechte Konjunkturdaten und die Sorge vor einer Eskalation der Schuldenkrise. Am späten Freitagnachmittag stand der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent mit Auslieferung im Juli erstmals seit Oktober 2011 wieder unter die Marke von 100 US-Dollar. In der Spitze rutschte der Brent-Preis bis auf 97,70 Dollar, konnte sich zuletzt auf 98,79 Dollar erholen. Das sind immer noch 3,08 Dollar weniger als am Vortag.

 

    Der Preis für US-Rohöl der Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) war bereits an den Vortagen auf den tiefsten Wert seit vergangenen Oktober abgerutscht und verbilligte sich zum Wochenschluss weiter um 2,98 Dollar auf 83,55 Dollar. Einen ähnlich starken Kursrutsch der Ölpreise wie im Verlauf der Woche hatte es zuletzt Anfang Mai gegeben. Seit dem Jahreshoch im März sind beide Ölpreise mittlerweile um jeweils etwa 25 Dollar abgerutscht. Eine vergleichbare Talfahrt war zuletzt von Mai bis Oktober 2011 zu beobachten.

 

    Auslöser für den jüngsten Schwächeanfall der Ölpreise waren unerwartet schlechte Daten zur Stimmung der Einkaufsmanager in Europa. Am Vormittag rutschten die Indizes für die Industrie der Eurozone und Großbritanniens auf den jeweils tiefsten Stand seit drei Jahren. Am Nachmittag sorgte dann die Veröffentlichung unerwartet schwacher Arbeitsmarktdaten aus den USA für einen weiteren Schub nach unten. In den USA wurden im Mai viel weniger Jobs geschaffen als erwartet. Außerdem trübte sich die Stimmung der US-Einkaufsmanager stärker als erwartet ein.

 

    Auch mit Blick auf die weitere Preisentwicklung an den Ölmärkten sehen Experten schwarz. "Eine schnelle Trendwende ist angesichts der enttäuschenden Konjunktursignale und des immer fester tendierenden US-Dollar nicht in Sicht", hieß es in einer Einschätzung der Commerzbank. Zudem sei an den Weltmärkten mehr als genug Rohöl vorhanden. Zuletzt waren die US-Ölreserven erneut gestiegen.

 

    Auch der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) fiel weiter deutlich zurück. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Freitag kostete ein Barrel am Donnerstag im Durchschnitt 101,06 Dollar. Das waren 1,69 Dollar weniger als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./jkr/bgf

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX zurückhaltend -- Dow wenig bewegt erwartet -- Hedgefonds-Investor Elliott legt Milliardenbeteiligung an Bayer offen -- Deutsche Bank erneut bei US-Stresstest unter Druck -- H&M, TRATON im Fokus

Steinhoff verklagt Ex-Chef auf Millionen. Walgreens verdient etwas mehr als erwartet. Neues Produkt treibt den Kurs von Beyond Meat kräftig. TLG IMMOBILIEN will mit Kapitalerhöhung zu frischem Geld kommen. Neues Softwareproblem bei der Boeing 737 Max. Infineon peilt Milliardenumsatz in Südkorea an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA suchen Verbündete gegen den Iran. Sollte sich Deutschland einer solchen Allianz anschließen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
thyssenkrupp AG750000
BASFBASF11
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100
SteinhoffA14XB9