finanzen.net
13.01.2012 18:33
Bewerten
(0)

Ölpreise im Minus - zahlreiche Euro-Länder vor Abstufung

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Freitag nach einer überwiegend festen Tendenz bis zum Abend nachgegeben. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar kostete zuletzt 110,50 US-Dollar. Das waren 76 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI sank um 43 Cent auf 98,67 Dollar.

 

    Bis zum Nachmittag wurden die Ölpreise laut Händlern durch mehrere Faktoren gestützt. Für Unterstützung sorgten unter anderem der anhaltende Konflikt über das iranische Atomprogramm und die hohe Streikgefahr in Nigeria, dem größten Ölstaat Afrikas. Am frühen Nachmittag sorgten dann aber Meldungen für starke Belastung, wonach die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) die Bonität mehrerer Euroraum-Länder senken will. Frankreich und Österreich droht demnach sogar der Verlust ihres Top-Ratings.

 

    Wie an den Aktienmärkten sorgten die Meldungen auch am Ölmarkt für zeitweise starke Belastung. Laut Finanzkreisen will S&P seine Entscheidung noch am Freitag bekanntgeben. Die Agentur hatte Anfang Dezember die gesamt Eurozone unter verschärfte Beobachtung gestellt und mit Herabstufungen gedroht.

 

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist unterdessen geringfügig gestiegen. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Freitag kostete ein Barrel am Donnerstag im Durchschnitt 112,93 US-Dollar. Das waren drei Cent mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./bgf/jsl

 

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow letztlich leichter -- DAX schließt im Minus -- Facebook wehrt sich gegen Kritik an Libra -- Wirecard zieht es nach China -- CompuGroup, GM, Covestro, Ölsektor, Hannover Rück, Airlines im Fokus

Ford und VW wollen offenbar E-Auto-Kooperation ausweiten. DSM erwägt wohl Gebot für DuPont-Ernährungssparte. Anschläge könnten Börsenpläne für Saudi Aramco angeblich bremsen. Apple und EU-Kommission streiten vor Gericht um Milliardenbetrag. ams senkt Mindesannahmeschwelle für OSRAM-Kauf. Ölpreise nach Drohnenangriff stärker - Trump droht mit Vergeltung.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Ballard Power Inc.A0RENB
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Infineon AG623100
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
BayerBAY001
Lufthansa AG823212