04.03.2016 16:11

Schweizer Notenbank fährt 2015 Rekordverlust ein

Ohne Euro-Mindestkurs: Schweizer Notenbank fährt 2015 Rekordverlust ein | Nachricht | finanzen.net
Ohne Euro-Mindestkurs
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Die Aufgabe des Euro-Mindestkurses hat der Schweizerischen Nationalbank (SNB) im vergangenen Jahr einen Rekordverlust von 23,3 Milliarden Franken (21,5 Milliarden Euro) eingebrockt.
Werbung
Maßgeblich für dafür sind in erster Linie die massiven Währungsverluste auf den riesigen Devisenbestand der Notenbank. Aber auch die Goldreserven der SNB verloren 2015 deutlich an Wert. Dem standen Zins- und Kursgewinne bei Anleihe- und Aktienanlagen gegenüber.

Die Ergebnisentwicklung der Notenbank hängt vor allem von ihrem milliardenschweren Fremdwährungsportfolio ab. Als die SNB Anfang 2015 ihre zum Schutz der exportabhängigen Schweizer Industrie eingeführte Euro-Kursuntergrenze von 1,20 Franken aufgab, gewann der Franken im Vergleich zu anderen Währungen sprunghaft an Wert. Das brachte der Notenbank massive Verluste auf ihre vor allem in Euro und Dollar gehaltenen Reserven ein. Die Währungshüter hatten den Mindestkurs mehr als drei Jahre lang durchgesetzt, auch mit Hilfe von massiven Euro-Stützungskäufen. Aktuell werden für die Gemeinschaftswährung 1,09 Franken bezahlt.

Trotz des Riesenverlusts will die SNB an ihre gut 2000 Aktionäre 1,5 Millionen Franken Dividende zahlen und zusätzlich eine Milliarde Franken an Bund und Kantone ausschütten. Möglich ist das, weil die Notenbank nach einem Milliardengewinn im Jahr 2014 ihre sogenannte Ausschüttungsreserve kräftig erhöht hatte.

Zürich (Reuters)

Bildquellen: Aleksey Klints / Shutterstock.com, filmfoto / Shutterstock.com

Jetzt kostenlos anmelden!

Aus dem einstigen Nischenmarkt um Gaming und E-Sports ist ein Milliardenmarkt entstanden. Erfahren Sie in unserem Live-Seminar heute um 18 Uhr, welche Investitionsmöglichkeiten sich für Sie als Anleger ergeben könnten!

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX stärker -- Asiens Börsen schließen fester -- Amazon gibt Entwicklern Zugang zu Apple-Universum -- Moderna beantragt Impfstoff-Zulassung in EU und USA - VW, Merck, Bayer, Allianz, Exxon im Fokus

AXA will Gewinn je Aktie jährlich 3 bis 5 Prozent steigern. Credit Suisse nominiert António Horta-Osório als Verwaltungsratspräsident. Adecco bleibt auf Erholungskurs und gibt sich neue Mittelfristziele. Grünenthal übernimmt Rechte an AstraZeneca-Cholesterinsenker. Mustier geht: UniCredit braucht neuen Chef. Brexit-Deal noch diese Woche möglich - "Johnson will den Deal". Fed-Chef Powell - USA stehen herausfordernde Monate bevor bis Impfung greift.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln