finanzen.net
14.03.2019 17:56
Bewerten
(0)

RTL will Kampf mit Netflix in Deutschland alleine führen - Aktie klettert ins Plus

Online-Videoangebot im Blick: RTL will Kampf mit Netflix in Deutschland alleine führen - Aktie klettert ins Plus | Nachricht | finanzen.net
Online-Videoangebot im Blick
DRUCKEN
Im Ringen mit Netflix will der europäische Fernsehkonzern RTL den Ausbau seiner deutschen Online-Videoangebote vorerst im Alleingang vorantreiben.
Die vom Rivalen ProSiebenSat.1 angebotene Zusammenarbeit sei derzeit keine Option, sagte RTL-Konzernchef Bert Habets am Mittwochabend in Berlin bei der Präsentation der Jahresbilanz. "Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir das als selbständige Einheit entwickeln können, die erfolgreich Wachstum und Größenvorteile erreicht", sagte der Chef der Bertelsmann-Tochter. "Wir wollen in jedem unserer Märkte unter den größten drei Streaming-Plattformen sein."

ProSiebenSat.1 will seine Kräfte mit dem ZDF und weiteren Partnern vereinen, um sich gegen die übermächtigen US-Anbieter Netflix und Amazon Prime zu behaupten. Vor allem die jüngere Generation nutzt zunehmend Online-Videos, statt fernzusehen. Habets machte deutlich, dass RTL nach seiner Einschätzung bei einem gemeinsamen Projekt zu viel Zeit verlieren würde. "Das sind komplexe Verhandlungen. Da müssen eine Menge Bestandteile verhandelt werden." In Frankreich hingegen hat RTL eine gemeinsame Videoplattform mit den Rivalen TF1 und France Television angekündigt.

Habets kündigte an, die RTL Group werde in den kommenden drei Jahren mindestens 350 Millionen Euro zusätzlich in den Ausbau seiner Streaming-Dienste investieren. Davon werde der Konzern 300 Millionen Euro für Inhalte aller Genres ausgeben. Das werde die Gewinne nur begrenzt belasten, weil sich RTL von der Verzahnung der Videoangebote erhebliche zusätzliche Umsätze verspreche. "Mit anderen Worten: Wir werden weiterhin hohe Gewinnmargen erzielen", kündigte Habets an. ProSiebenSat.1 dagegen erwartet, dass seine Investitionen die Profitabilität schmälern. Beide Konzerne setzen im Online-Videogeschäft auf maßgeschneiderte Inhalte das nationale Publikum, um sich von den global agierenden US-Videoplattformen abzugrenzen.

Im vergangenen Jahr ging der Gewinn von RTL trotz eines leichten Umsatzanstiegs erwartungsgemäß zurück. Wegen eines positiven Sondereffekts ein Jahr zuvor schrumpfte das Betriebsergebnis (Ebitda) um 5,7 Prozent auf 1,38 Milliarden Euro. Wenn man die Sondererlöse aus dem Verkauf eines Gebäudes im Vergleichsjahr 2017 herausrechnet, ergibt sich dagegen nach Konzernangaben für 2018 ein Ergebnisanstieg um 0,7 Prozent.

Der Umsatz kletterte um 2,1 Prozent auf 6,5 Milliarden Euro. Wachstumstreiber waren die Digitalgeschäfte, die Produktionstochter Fremantle und die RTL-Sender in den Niederlanden. Bei den traditionell starken Sendern in Deutschland schrumpften die Werbeerlöse, weil die Kunden wegen der Fußball-Weltmeisterschaft und der Olympischen Winterspiele stärker bei der öffentlich-rechtlichen Konkurrenz buchten. Wie bereits ProSiebenSat.1 sprach auch RTL von einem schwierigen Jahr. Die RTL-Sender in den Niederlanden hingegen konnten ihre Werbeeinnahmen steigern.

RTL plant eine Schlussdividende von drei Euro pro Aktie, so dass sich einschließlich der bereits gezahlten Zwischendividende für das Gesamtjahr eine Ausschüttung von vier Euro je Aktie ergibt. Umsatz, Ergebnis und Dividende lagen im Rahmen dessen, was der RTL-Vorstand angekündigt und was Branchenexperten erwartet hatten.

RTL-Papiere rutschten am Morgen zunächst ins Minus, reduzierten ihre Verluste im Verlauf aber und notierten am Nachmittag 0,29 Prozent im Plus. Bis zum Ertönen der Schlussglocke konnten sie ihre Gewinne ausbauen und standen 1,17 Prozent höher bei 51,85 Euro.

Berlin (Reuters)

Bildquellen: 360b / Shutterstock.com, RTL Group

Nachrichten zu Netflix Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Netflix Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.03.2019Netflix OutperformRBC Capital Markets
22.01.2019Netflix OutperformImperial Capital
18.01.2019Netflix HoldAegis Capital
18.01.2019Netflix OutperformImperial Capital
18.01.2019Netflix OutperformRBC Capital Markets
20.03.2019Netflix OutperformRBC Capital Markets
22.01.2019Netflix OutperformImperial Capital
18.01.2019Netflix OutperformImperial Capital
18.01.2019Netflix OutperformRBC Capital Markets
18.01.2019Netflix BuyPivotal Research Group
18.01.2019Netflix HoldAegis Capital
07.01.2019Netflix NeutralNomura
19.11.2018Netflix NeutralRBC Capital Markets
29.10.2018Netflix NeutralNomura
17.10.2018Netflix NeutralNomura
29.10.2018Netflix SellMorningstar
06.07.2018Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)
23.01.2018Netflix SellMorningstar
23.01.2018Netflix UnderperformWedbush Morgan Securities Inc.
18.10.2017Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Netflix Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Fokus

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Top-Autos des Genfer Autosalon 2019
Das sind die Highlights
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750