finanzen.net
30.05.2018 16:03
Bewerten
(0)

Orolia sichert sich Verträge über 26 Millionen Euro für kritische Technologie in Galileo-Satelliten

DRUCKEN
Neuchatel, Schweiz (ots/PRNewswire) - Orolia freut sich, bekannt geben zu dürfen, dass seine weltweit führenden Lösungen für Atomuhren für das Galileo Global Navigation Satellite System (GNSS) ausgewählt wurden. Gemäß den Verträgen, die sich insgesamt über 26 Millionen Euro belaufen, wird Orolia die stabilsten Lösungen für die genaueste Zeitmessung bereitstellen, die derzeit am Markt verfügbar ist. Orolia kann sich bei dieser jüngsten Initiative auf seine langjährige Stellung als Anbieter der präzisesten Zeitgebungstechnik für Satellitenprogramme verlassen.

Jeder der Satelliten soll mit zwei Rubidium-Atomuhren sowie mit zwei passiven Wasserstoff-Maser-Uhren, den zuverlässigsten Uhren der Welt, bestückt werden. In den Verträgen wurde zudem vereinbart, dass Orolia physikalische Komponenten für seinen Spectratime Rubidium Atomic Frequency Standard und seine passiven Wasserstoff-Maser-Uhren für weitere 12 Galileo-Satelliten liefert. Diese neuen Satelliten werden die führende Stellung von Orolia auf dem Weltmarkt im Hinblick auf die Zahl der aktiven Atomuhren im All, darunter mehr als 100 im Galileo-System, weiter stärken.

"Dass wir die Europäische Kommission weiterhin mit präziser Zeitmessung für das Galileo-Programm unterstützen dürfen, ist für uns eine Ehre", sagte der CEO von Orolia, Jean-Yves Courtois. "Diese neuen Verträge heben die Stellung von Orolia als weltweit führender Anbieter von belastbaren Lösungen für Ortung, Navigation und Zeitgebung (PNT) noch einmal hervor."

Galileo kann, neben seiner Funktion als unabhängiges europäisches PNT-System, ebenso als sekundäre Signalquelle für Systeme wie GPS, GLONASS oder BeiDou genutzt werden, sollte ein Dienst einmal ausfallen. Galileo bietet für den heutigen Betrieb von GNSS-Systemen die größte Genauigkeit. Die vierfache Redundanz der Uhren, die in jedem der Satelliten eingebaut ist, stellt sicher, dass selbst bei einem Ausfall die Leistungsfähigkeit des Gesamtsystems nicht beeinträchtigt wird.

Es sind derzeit mehr als 150 Orolia Spectratime-Atomuhren zur Unterstützung von Galileo, IRNSS, BeiDou, GAIA und anderen Satellitenmissionen im Umlauf - einige davon seit mehr als zehn Jahren. Orolia stellt das Wissen bereit, das nötig ist, um Lösungen für hoch zuverlässige Weltraumanwendungen zu entwickeln.

Orolia ist führend bei der Entwicklung und Produktion eines breiten Spektrums von hochleistungsfähigen und kostengünstigen synchronisierten GNSS-Quarzoszillatoren, Rubidium- und Maser-Quellen, intelligenten, integrierten GNSS-Referenzuhren, robusten PNT-Geräten, GNSS-Simulationen und Systemen zum Testen von Uhren. Die PNT-Lösungen von Orolia unterstützen eine Vielzahl von kritischen Anwendungsgebieten, wie Verteidigung, Regierungsbehörden, Raumfahrt, Schifffahrt, Unternehmensnetzwerke, Luftfahrt und Telekommunikation.

Informationen zu Orolia

Orolia ist weltweiter Marktführer bei Lösungen für belastbare Ortung, Navigation und Zeitgebung (Positioning, Navigation and Timing, PNT), mit deren Hilfe Zuverlässigkeit, Leistungsfähigkeit und Sicherheit von kritischen, ferngesteuerten oder risikoreichen Operationen verbessert werden. Orolia verfügt über Standorte in mehr als 100 Ländern und bietet praktisch ausfallfreie GPS/GNSS- und PNT-Lösungen, mit denen Anwendungen für Regierungsbehörden und für die Wirtschaft unterstützt werden. www.orolia.com

Pressekontakt Jennifer Hewitt Mobil: +1 (571) 388-8671 jennifer.hewitt@orolia.com

OTS: Orolia newsroom: http://www.presseportal.de/nr/130852 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_130852.rss2

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Fokus

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Top-Autos des Genfer Autosalon 2019
Das sind die Highlights
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Aurora Cannabis IncA12GS7
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Siemens AG723610
Allianz840400
NEL ASAA0B733
Volkswagen (VW) AG Vz.766403