finanzen.net
15.05.2019 20:29
Bewerten
(0)

OTS: Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Bedingt traumhaft, Kommentar zum ...

DRUCKEN

Börsen-Zeitung: Bedingt traumhaft, Kommentar zum deutschen

Wirtschaftswachstum von Alexandra Baude

Frankfurt (ots) - Traumhaft - derart könnte man momentan vieles

bezeichnen: Die Frühlingsblumen blühen, die Tage werden länger, die

deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat die ersten drei WM-Spiele

gewonnen, und die hiesige Wirtschaft hat im ersten Quartal mit 0,4

Prozent kräftiger zugelegt, als noch vor einigen Wochen möglich

schien. Zu sehr ins Träumen geraten sollte man aber dennoch nicht.

Auch wenn die Grundlagen des Wachstums - robuster Arbeitsmarkt,

Lohnzuwächse und niedrige Zinsen - anhaltend verheißungsvoll sind,

gilt zu beachten, dass sich bei den Risikofaktoren ebenfalls nichts

Großes getan hat.

Der Brexit? Dem Gruselfaktor entsprechend bis maximal Halloween

verschoben. Anfang Juni will Premierministerin Theresa May abermals -

zum vierten Mal bereits - über ihren Brexit-Deal abstimmen lassen,

eine Mehrheit ist aber weiter nicht in Sicht. Der sino-amerikanische

Handelsstreit? Droht erneut zu eskalieren angesichts der jüngst in

Kraft gesetzten bzw. angedrohten neuen Zölle.

Überhaupt ist US-Präsident Donald Trump derzeit der konjunkturelle

Risikofaktor Nummer 1. Bis Sonnabend dieser Woche muss er eine

Entscheidung bezüglich der im Raum stehenden US-Zölle auf Autoimporte

aus der EU treffen - und sei es, dass er nur eine neue Frist setzt.

Die wichtige deutsche Automobilbranche ist Hauptbetroffener dieses

Machtgehabes. Auch das einseitig von den USA aufgekündigte

Iran-Abkommen und die neu verhängten Sanktionen haben Auswirkungen

auf unsere Wirtschaft, nicht zuletzt über die Ölpreise. Solche

Unsicherheitsfaktoren sind Gift für die dringend nötigen

Investitionen seitens Unternehmen und privater Haushalte.

Aber auch die Uneinigkeit der Groko ist als Risikofaktor zu

benennen. Dass die nicht mehr ganz so dynamische Wirtschaft die

Steuereinnahmen weniger stark sprudeln lässt als in den vergangenen

Jahren, darf kein Argument sein, nun bei den Investitionen auf die

Bremse zu treten. Bildung, Forschung und die Digitalisierung gilt es

zu unterstützen, um die Konjunktur am Laufen zu halten. Auch in

Sachen Steuerrecht und Energiepolitik wäre Stillstand ein Alptraum

für die Wirtschaft.

Sehr viel hängt nun davon ab, wie sich das außenwirtschaftliche

Umfeld entwickelt. Insbesondere die stark exportabhängige Industrie

ist derzeit das Sorgenkind der deutschen Wirtschaft und hofft auf ein

Wiederanlaufen der chinesischen Konjunktur. Noch können

Dienstleister, Bau und privater Konsum die Schwäche der Industrie

ausgleichen - verlassen darf man sich darauf aber nicht.

OTS: Börsen-Zeitung

newsroom: http://www.presseportal.de/nr/30377

newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_30377.rss2

Pressekontakt:

Börsen-Zeitung

Redaktion

Telefon: 069--2732-0

www.boersen-zeitung.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht über 12.000 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- May kündigt Rücktritt an -- VW stellt sich auf Mammutverfahren ein -- adidas, OSRAM, Vapiano im Fokus

Boeing muss 737 Max auf Werksgeländen parken. Trump-Familie geht im Streit um Bankunterlagen in Berufung. Deutsche Börse-Aktie nach Investorentag an DAX-Spitze. Auch Siemens prüft Geschäftsbeziehungen zu Huawei. SMA Solar-Aktie mit Kurssprung. Facebook entfernt mehr als drei Milliarden Fake-Konten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Huawei TechnologiesHWEI11
BMW AG519000
Allianz840400
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99