14.06.2018 20:36
Bewerten
(0)

OTS: Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Besser (zu) spät als nie!, Kommentar ...

DRUCKEN

Börsen-Zeitung: Besser (zu) spät als nie!, Kommentar zur EZB von Mark

Schrörs

Frankfurt (ots) - Die EZB hat es also getan: Nach der gestrigen

Zinssitzung stellte der EZB-Rat ein Ende der in Deutschland heftig

kritisierten Anleihekäufe (Quantitative Easing, QE) zum Jahresschluss

2018 in Aussicht. Zwar ließ sich der Rat einige Hintertürchen offen

und EZB-Präsident Mario Draghi betonte wiederholt die "Flexibilität"

der Euro-Hüter. Unter dem Strich steht aber die Botschaft: Mit QE ist

Ende 2018 Schluss. Das ist gut so - und aktuell durchaus auch mutig!

Denn so mancher Beobachter runzelt die Stirn, dass die Europäische

Zentralbank (EZB) ausgerechnet in Zeiten zunehmender globaler

Handelsstreitigkeiten und der politischen Turbulenzen in Italien das

Ende von QE ins Visier nimmt. Trotzdem ist der Schritt mehr als

angemessen: Bei allen Risiken und bei aller Unsicherheit - Wachstum

und Inflation in Euroland rechtfertigen längst keine Geldpolitik

mehr, die gar noch lockerer ist als in der Weltfinanzkrise. Und auch

ohne zusätzliche QE-Nettokäufe bleibt die Geldpolitik noch auf Jahre

extrem expansiv.

Der ein oder andere spekuliert nun über die "wahren" Beweggründe

der Euro-Hüter. Hat sie das Gefühl beschlichen, den optimalen

Zeitpunkt für den QE-Ausstieg verpasst zu haben? Vielleicht.

Tatsächlich wäre ein früherer Exit nicht nur möglich, sondern

vermutlich gar angezeigt gewesen. Will die EZB Rom klar machen, dass

die neue Regierung nicht auf die EZB hoffen sollte, wenn sie

überzieht? Vielleicht. In jedem Fall ist es ein richtiges Signal,

dass es keine Rettungsaktion der EZB für Italien geben wird. Zur

ganzen Wahrheit gehört aber auch, dass die EZB bei QE zunehmend an

selbst gesetzte Grenzen stößt. Trotzdem ist es positiv, dass sich

Draghi & Co. von den aktuellen Widrigkeiten nicht haben beirren

lassen.

Dass EZB-Präsident Mario Draghi nun die Flexibilität betont, ist

verständlich. Die Hürde für eine Abkehr vom Ausstieg ohne

Gesichtsverlust liegt aber wohl recht hoch - und das sollte sie auch!

Dass der EZB-Rat zugleich einen - wenn auch vagen - Zeitpunkt

benennt, bis zu dem er die Leitzinsen voraussichtlich nicht anhebt,

ist aber heikel. Im aktuellen Umfeld soll das wohl die

Marktteilnehmer für das QE-Ende beschwichtigen. Das aber kann schnell

zum Problem für die Glaubwürdigkeit werden - und die Marktakteure

könnten allzu schnell die eigene Urteilsbildung vernachlässigen. Und

last but not least gilt auch bei den Zinsen zumindest perspektivisch:

Leitzinserhöhungen sollten nicht auf den Sankt-Nimmerleins-Tag

vertagt werden.

Bei aller Kritik im Detail bleibt aber das Urteil: Das jetzige

Signal für ein Ende von QE ist absolut richtig - und überfällig. Oder

anders: Besser (zu) spät als nie!

OTS: Börsen-Zeitung

newsroom: http://www.presseportal.de/nr/30377

newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_30377.rss2

Pressekontakt:

Börsen-Zeitung

Redaktion

Telefon: 069--2732-0

www.boersen-zeitung.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX fester -- Wall Street etwas höher -- Medigene-Aktie zieht an: Kooperation mit US-Unternehmen -- Steigt Apple bei Tesla ein? -- Bayer-Aktie setzt Erholung fort -- Google, Bayer im Fokus

Voltabox-Aktie klettert nach Prognoseerhöhung. Microsoft: Haben russischen Hackerangriff vereitelt. Venezuela bringt wegen Hyperinflation neue Banknoten in Umlauf. Aareal Bank bekommt Finanzvorstand. Zweites Quartal: BMW ist nicht mehr profitabelster Autokonzern.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die teuersten Städte für Expats 2018
Hier ist das Leben für ausländische Fachkräfte besonders teuer
Der Financial Secrecy Index 2018
Die größten Schattenfinanzzentren der Welt
Die bestbezahlten Promis der Welt 2018
Bis zu 285 Millionen US-Dollar Verdienst
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Job verdient man am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Kryptowährung hat das größte Zukunftspotenzial?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Facebook Inc.A1JWVX
Netflix Inc.552484
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
GoProA1XE7G
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403