finanzen.net
21.03.2019 20:29
Bewerten
(0)

OTS: Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Desaster am IPO-Markt, Kommentar von ...

DRUCKEN

Börsen-Zeitung: Desaster am IPO-Markt, Kommentar von Dieter Kuckelkorn

Frankfurt (ots) - Die jüngsten Daten vom weltweiten Markt für

Initial Public Offerings (IPO) lassen sich eigentlich nur noch als

desaströs bezeichnen. Im ersten Quartal des laufenden Jahres brach

das Emissionsvolumen um fast drei Viertel auf nur noch 13 Mrd. Dollar

ein. In Europa schrumpfte sich der IPO-Markt fast zu Tode, denn die

Volumina gingen um sage und schreibe 98 Prozent auf nur noch

350 Mill. Euro zurück. Zum Vergleich: Am Eurobond-Markt gab es gemäß

Berechnungen der Commerzbank seit Anfang Januar Anleiheemissionen im

Volumen von 86,7 Mrd. Euro, ein Anstieg gegenüber dem gleichen

Vorjahreszeitraum von 12 Prozent.

Die Gründe für den regelrechten Zusammenbruch des IPO-Marktes sind

vielfältig. Nicht zuletzt ist es das seit Jahresanfang wieder

deutlich gesunkene Zinsniveau. Anleiheemissionen stellen angesichts

der noch für eine lange Zeit ultraniedrigen Zinsen für Unternehmen

eine deutlich attraktivere Finanzierungsmöglichkeit dar als Aktien.

Eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt auch, dass sich die

konjunkturellen Aussichten weltweit und in der Eurozone stark

eingetrübt haben. Zwar steigen die Gewinne der großen börsennotierten

Konzerne weiterhin, wenn auch mit verlangsamtem Tempo. Für die breite

Masse der kleineren nicht-börsennotierten Unternehmen, aus denen sich

die Börsenkandidaten rekrutieren sollten, gilt das aber vielfach

nicht. Sie haben geringere Möglichkeiten der GuV-Gestaltung und

können auch sehr viel weniger Einfluss auf die politischen und

rechtlichen Rahmenbedingungen nehmen als etwa ein VW-Konzern.

Kurzfristig bremsen auch die politischen Unsicherheiten wie der

Brexit und der Handelskrieg. Dies mag insbesondere

Private-Equity-Firmen und Altaktionäre beeinflussen, die lieber mit

einem IPO warten, als dass sie die Schmälerung ihrer Einnahmen

akzeptieren würden. Das bedeutet im Umkehrschluss aber auch, dass der

Markt in Europa wieder anspringen wird, sobald Brexit und

Handelsstreit ausgestanden sind. Großvolumige Kandidaten stehen schon

in den Startlöchern.

Für die Finanzierung der Realwirtschaft spielt das Geschehen auf

dem IPO-Markt ohnehin kaum eine Rolle. Im Jahr 2017 betrugen die

weltweiten Brutto-Anlageinvestitionen nach Schätzung der Weltbank

20,09 Bill. Dollar. Das globale IPO-Volumen des guten Jahrgangs 2017

lag bei gerade einmal 189 Mrd. Dollar oder 0,9 Prozent der

Investitionen. Will man das positiv interpretieren, so könnte man

sagen, dass es noch sehr viel Raum für Wachstum am IPO-Markt gibt.

OTS: Börsen-Zeitung

newsroom: http://www.presseportal.de/nr/30377

newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_30377.rss2

Pressekontakt:

Börsen-Zeitung

Redaktion

Telefon: 069--2732-0

www.boersen-zeitung.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX höher -- Dow leicht im Minus -- Softbank steigt bei Wirecard ein -- Deutsche Bank spricht wohl mit UBS über Fusion der Vermögensverwaltung -- Boeing, Snap, eBay, SAP im Fokus

Eni verfehlt mit operativem Gewinn die Markterwartung. Bieterwettkampf um Anadarko - Occidental bietet 57 Milliarden Dollar. Five-Eye-Staaten schließen Huawei von Kern-Netzwerken aus. AT&T wächst nur dank Time-Warner-Zukauf. Biogen wächst deutlich. Telekomtitel leiden unter Auktionsmarathon für 5G-Lizenzen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SAP SE716460
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Allianz840400
Aurora Cannabis IncA12GS7
E.ON SEENAG99
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750