30.11.2021 20:25

OTS: Börsen-Zeitung / Chance vertan, Kommentar zum Immobilienkonzern Adler ...

Folgen
Werbung

Chance vertan, Kommentar zum Immobilienkonzern Adler Group von Helmut

Kipp

Frankfurt (ots) - Ob Schweigen tatsächlich eine gute Strategie ist? Sicher,

juristisch begibt sich die Führungsriege des Wohnimmobilienkonzerns Adler Group

damit auf die sichere Seite. Wer nichts sagt, kann nichts Falsches sagen. Auf

der Analysten- und Investorenkonferenz waren nicht einmal Fragen zugelassen,

obwohl schwerwiegende An­schuldigungen im Raum stehen. Der britische Shortseller

Fraser Perring wirft dem Wohnungsvermieter Betrug, finanzielle Falschdarstellung

und Geschäfte mit verbundenen Parteien zulasten von Anleihegläubigern und

Aktionären vor.

Die Präsentation des Neunmonatsberichts wäre eine gute Gelegenheit gewesen, die

Vorwürfe zu entkräften. Diese Chance hat Adler verstreichen lassen. Zu zentralen

Kritikpunkten wie der Berechnung des Verschuldungsgrads oder der Rolle des

umstrittenen Investors Cevdet Caner hat das Management in den acht Wochen seit

Veröffentlichung der Anschuldigungen überhaupt nicht Stellung bezogen.

Detaillierte Erläuterungen zu Medienberichten über Stillstände bei wichtigen

Entwicklungsprojekten fehlen ebenfalls.

Bis das Gutachten der KPMG-Wirtschaftsprüfer vorliegt, werden noch Wochen

vergehen. Es soll Anfang 2022 fertig sein. Kein Wunder, dass die ohnehin große

Verunsicherung der Marktteilnehmer weiter zunimmt. Der abermalige Sturzflug des

Aktienkurses wirkt da wie eine zwangsläufige Folge. Inzwischen notiert das im

SDax vertretene Wertpapier rund zwei Drittel unter seinem Juni-Hoch. Nutznießer

könnte Europas größter Wohnungsvermieter Vonovia sein, dem der Kurssturz die

Chance eröffnet, zu Niedrigkursen An­teile einzusammeln. Über einen Deal mit

Adler-Großaktionär Aggregate hat sich Vonovia bereits 13,3 Prozent des

angeschlagenen Konkurrenten gesichert.

Ernüchternde Signale sendet vor allem der Forderungsabbau. Zwar verspricht der

Konzern, in signifikantem Umfang Ansprüche einzutreiben, doch am Jahresende

könnten noch knapp 300 Mill. Euro ausstehen. Das trägt kaum dazu bei, die von

Perring geschürten Zweifel an der Werthaltigkeit zu vertreiben.

Beruhigendes gibt es dagegen zu den Wohnungsbewertungen. Adler zeigt nach neun

Monaten trotz der Abschreibung auf das Gerresheim-Projekt mehr als eine halbe

Milliarde Euro Bewertungsgewinn. Zudem steht der Abschluss des Wohnungsverkaufs

an den Konkurrenten LEG unmittelbar von dem Abschluss - zu Konditionen oberhalb

des Buchwerts. Beides steht im Widerspruch zu der von Perring behaupteten

Überbewertung von Wohnimmobilien.

Pressekontakt:

Börsen-Zeitung

Redaktion

Telefon: 069--2732-0

www.boersen-zeitung.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/30377/5087175

OTS: Börsen-Zeitung

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich uneins -- DAX geht schwächer ins Wochenende -- WACKER CHEMIE übertrifft Erwartungen 2021 -- SAP zieht Tempo im Cloudgeschäft an -- JPMorgan, Citigroup, Wells Fargo, DWS im Fokus

AT&T und Dish geben Milliarden für Frequenzen für 5G-Dienste aus. Corona-Impfstoff von Novavax soll ab 21. Februar verfügbar sein. Drägerwerk mit Umsatzeinbußen. Wechsel im AUDI-Aufsichtsrat. Nagarro will Umsatz 2022 um fast ein Drittel steigern. Siemens-Kunden müssen wohl auf Steuerungs-Chips warten. EZB: Lagarde rechnet mit Inflationsrückgang 2022. Streit um Zukunft von Generali-Chef eskaliert im Verwaltungsrat.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende 2022?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln