15.12.2017 10:38
Bewerten
(0)

OTS: Europace AG / EUROPACE Hauspreis-Index (EPX): Bestandsimmobilien ...

DRUCKEN

EUROPACE Hauspreis-Index (EPX): Bestandsimmobilien verteuern sich

überdurchschnittlich (FOTO)

Berlin (ots) -

In den letzten Monaten waren die Preise für Wohnimmobilien um kaum

mehr als 0,5 Prozent zum Vormonat angestiegen. Bei Wohnungen und

Neubauhäusern blieb dieser Trend auch im November 2017 stabil.

Lediglich die Preise für bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser sind

laut der aktuellen Auswertung des EUROPACE Hauspreis-Index (EPX)

stärker angestiegen: um 1,25 Prozent. Der EPX-Gesamtindex legte im

Vergleich zu Oktober um 0,66 Prozent zu.

"Auch wenn Bestandshäuser sich zum Vormonat leicht

überdurchschnittlich verteuert haben, kann man beim Blick auf die

Daten unseres Hauspreis-Index feststellen, dass die Preise deutlich

langsamer steigen als noch vor einem Jahr", erklärt Stefan

Kennerknecht, Vorstand der EUROPACE AG. "Insbesondere die

Veränderungen zum Vorjahresmonat sind deutlich geringer geworden."

Im November 2016 lagen die Veränderungen zum Vorjahresmonat noch

zwischen 8,30 und 11,12 Prozent. Ein Jahr später betragen sie nur

noch 4,36 bis 7,76 Prozent. "Die starken Preisanstiege aus dem Jahr

2016 liegen hinter uns", so Kennerknecht. "Doch wer auf demnächst

nachhaltig fallende Immobilienpreise hofft, den muss ich enttäuschen:

Dafür sehe ich weder Anzeichen noch Gründe. Die Nachfrage übersteigt

weiterhin in der Mehrzahl der Regionen deutlich das Angebot."

Das haben kürzlich auch die amtlichen Gutachterausschüsse in ihrem

Immobilienmarktbericht Deutschland bestätigt. Sie gehen ebenfalls von

weiterhin steigenden Immobilienpreisen aus. Gründe sehen sie u.a. in

den unverändert niedrigen Zinsen und einer anhaltenden

Wohnraumknappheit insbesondere in Ballungsräumen.

Die Entwicklung der EPX-Preisindizes:

Gesamtindex: leicht steigend

Monat Indexwert Vormonat Vorjahresmonat

November 2017 142,22 0,66% 5,85%

Oktober 2017 141,29 0,33% 6,17%

September 2017 140,83 0,44% 6,24%

Eigentumswohnungen: leicht steigend

Monat Indexwert Vormonat Vorjahresmonat

November 2017 144,02 0,40% 7,76%

Oktober 2017 143,44 0,36% 7,78%

September 2017 142,92 0,22% 7,40%

Neue Ein- und Zweifamilienhäuser: leicht steigend

Monat Indexwert Vormonat Vorjahresmonat

November 2017 152,76 0,39% 4,36%

Oktober 2017 152,16 0,22% 4,84%

September 2017 151,82 0,55% 5,28%

Bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser: steigend

Monat Indexwert Vormonat Vorjahresmonat

November 2017 129,87 1,25% 5,56%

Oktober 2017 128,27 0,41% 5,99%

September 2017 127,75 0,55% 6,10%

Über den EUROPACE Hauspreis-Index EPX

Der EUROPACE Hauspreis-Index EPX basiert auf tatsächlichen

Immobilienfinanzierungs-Transaktionsdaten des

EUROPACE-Finanzmarktplatzes. Über EUROPACE werden mit rund 45 Mrd.

Euro jährlich mehr als 15 Prozent aller Immobilienfinanzierungen für

Privatkunden in Deutschland abgewickelt. Der EPX wurde im Jahr 2005

gemeinsam mit dem Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung BBR

entwickelt und wird seitdem monatlich erhoben. Der Gesamtindex

besteht aus den Daten der Einzelindizes für Bestands- und

Neubauhäuser sowie für Eigentumswohnungen. Erläuterungen zur

hedonischen Berechnungsmethodik finden Sie unter

http://www.europace.de/presse/index-epx-hedonic/.

Über EUROPACE

Der internetbasierte Finanzierungsmarktplatz EUROPACE wird von der

Europace AG und ihren Schwestergesellschaften betrieben. EUROPACE ist

die größte deutsche Transaktionsplattform für

Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite. Ein voll

integriertes System vernetzt fast 500 Partner aus den Bereichen

Banken, Versicherungen und Finanzvertriebe. Mehrere tausend Nutzer

wickeln monatlich etwa 35.000 Transaktionen mit einem Volumen von

rund 4 Mrd. Euro pro Monat über EUROPACE ab. EUROPACE ist mit dem TÜV

Datenschutzgutachten zertifiziert. Die Europace AG ist eine 100%ige

Tochtergesellschaft der Hypoport AG, die an der Deutschen Börse im

Prime Standard gelistet ist. Ende 2015 wurde Hypoport in den SDAX

aufgenommen.

OTS: Europace AG

newsroom: http://www.presseportal.de/nr/105087

newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_105087.rss2

Pressekontakt:

Sven Westmattelmann

Leiter Kommunikation

Tel.: +49 (0)30 / 42086 - 1935

Mobil: +49 (0)151 / 5802 - 7993

E-Mail: presse@europace.de

Europace AG

Klosterstraße 71

10179 Berlin

Internet: www.europace.de

Twitter: www.twitter.com/Europace

Facebook: www.facebook.com/europaceag

- Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist

abrufbar unter http://www.presseportal.de/pm/105087/3816487 -

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt klar im Plus -- Wall Street geht knapp behauptet aus dem Handel -- eBay übertrifft Erwartungen -- Neuorganisation bei Continental -- Morgan Stanley, Lufthansa, thyssenkrupp im Fokus

Google erhält Milliardenstrafe. Goldpreis auf tiefstem Stand seit einem Jahr. Bitcoinkurs im Aufwind. Lamborghini ruft Autos zurück. EU führt eigene Schutzzölle auf Stahlprodukte ein. Linde: Fusion zum Weltmarktführer im Plan. Jifeng senkt Hürde für Grammer-Übernahme. 3.000 Mitarbeiter in Deutschland von GE-Verkaufsplänen betroffen.

Top-Rankings

WM: Die weltbesten Fußballnationen
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
Die teuersten Städte für Expats 2018
Hier ist das Leben für ausländische Fachkräfte besonders teuer
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So groß ist der Gehaltsunterschied zwischen CEOs und Mitarbeitern
Das verdienen die CEOs der 30 DAX-Unternehmen
Sparweltmeiste
Welche Länder die meisten Währungsreserven haben
Die Performance der DAX 30-Werte in Q2 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Hier macht Arbeiten Spaß
Die beliebtesten Arbeitgeber weltweit
Die Performance der MDAX-Werte in Q2 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

US-Präsident Trump fordert von Deutschland, die Verteidigungsausgaben deutlich zu erhöhen. Was sollte Berlin tun?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Netflix Inc.552484
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Facebook Inc.A1JWVX
Steinhoff International N.V.A14XB9
TwitterA1W6XZ
Intel Corp.855681
Deutsche Bank AG514000
GoProA1XE7G
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Siemens Healthineers AGSHL100