finanzen.net
04.12.2019 08:19
Bewerten
(0)

OTS: SEMrush / Analyse zu Zahlungsmethoden im Web: Google Pay verzeichnet ...

Analyse zu Zahlungsmethoden im Web: Google Pay verzeichnet größtes

Suchanfragen-Wachstum, Paypal wird am häufigsten gesucht

Hamburg (ots) - Das Interesse der Deutschen an mobilen Bezahlmöglichkeiten

steigt rasant an. Google Pay verzeichnete bei den Suchanfragen ein Wachstum von

3.074 Prozent, bei Apple Pay ist es immerhin ein Plus von 813 Prozent. Auf Platz

drei bei den Deutschen landet Amazon Pay mit einem Anstieg von 191 Prozent. Doch

auch altbewährte Zahlungsmethoden wie Debitkarte (+167 Prozent), auch als

Girokarte bekannt, und Lastschriftverfahren (+136 Prozent) scheinen bei den

Deutschen weiterhin auf steigendes Interesse zu stoßen. Das ergibt eine aktuelle

Analyse der Online-Visibility-Management-Plattform SEMrush.

Die Top 10 Zahlungsmethoden nach Wachstum der Suchanfragen (Suchanfragen von

2016 bis 2019):

1. Google Pay (+ 3.074 Prozent)

2. Apple Pay (+ 813 Prozent)

3. Amazon Pay (+ 191 Prozent)

4. Debitkarte (+ 167 Prozent)

5. Lastschriftverfahren (+ 136 Prozent)

6. Transferwise (+ 110 Prozent)

7. Bitcoin (+ 105 Prozent)

8. Samsung Pay (+ 54 Prozent)

9. Paypal (+ 22 Prozent)

10. American Express (+ 18 Prozent)

Google Pay und Apple Pay starteten 2015 in den USA. 2018 folgte dann auch

Deutschland. Vor dem Deutschland-Rollout zu Beginn des Analysezeitraums im

November 2016 waren die Suchanfragen mit 1.600 und 14.800 Suchen noch

überschaubar, stiegen aber in den folgenden Monaten und nach der Einführung

sowie mit der wachsenden Anzahl an teilnehmenden Partnerbanken stark an, bedingt

durch den Informationsbedarf der Nutzer. Amazon Pay gibt es bereits seit 2007.

Das drittstärkste Wachstum erklärt sich durch das ungebremste Interesse am

Onlineversandhändler und dessen Zahlungsmethode.

Paypal mit Abstand am beliebtesten

Betrachtet man die durchschnittlichen monatlichen Suchanfragen aus diesem Jahr

unabhängig vom Wachstum, ergibt sich eine andere Rangfolge. 2019 liegt Paypal

auf Platz 1 (5.021.000), und das mit großem Abstand vor Bitcoin (766.200) und

American Express (110.550).

Die Top 10 Zahlungsmethoden der Deutschen nach Suchanfragen (durchschnittliche

monatliche Suchanfragen der Deutschen zwischen Januar und Oktober 2019):

1. Paypal (5.021.000)

2. Bitcoin (766.200)

3. American Express (110.550)

4. Transferwise (83.900)

5. Apple Pay (81.000)

6. Kreditkarte (68.900)

7. Mastercard (60.700)

8. Google Pay (41.630)

9. Ethereum (40.740)

10. Sofortüberweisung (38.280)

Etablierte Zahlungsmethoden haben weniger Erklärungsbedarf und werden weniger

gesucht. Stattdessen haben die Kunden Interesse an Alternativen zu etablierten

Zahlungsmetoden. PayPal gibt es zwar auch schon seit 2002, erfreut sich aber

ungebrochener Beliebtheit ohne starkes Wachstum bei den Suchanfragen, da es

heute längst eine gängige, sichere und einfache Zahlungsmethode ist, ob mobil

oder am Desktop.

Auch die meistgesuchten Fragen der Deutschen im Web spiegeln das große Interesse

an Paypal wider. 2019 wurde die Frage "Wie funktioniert Paypal?" pro Monat

durchschnittlich 10.600 Mal bei Google eingegeben. Auch die Fragen "Was ist

Paypal?" (4.360) und "Mit Paypal bezahlen?" (3.390) finden sich in den Top 10

wieder. Größtenteils informieren sich die User über die einzelnen

Zahlungsmethoden und wie sie funktionieren - und zwar nicht nur über neue,

sondern auch über altbewährte. Es scheint, als ob auch Debitkarte,

Lastschriftverfahren und Sofortüberweisung nicht allen Usern geläufig sind.

Zahlungsmethoden im Web: Was die Deutschen wissen wollen (durchschnittliche

monatliche Suchanfragen der Deutschen zwischen Januar und Oktober 2019):

1. Wie funktioniert Paypal? (10.600)

2. Was ist Paypal? (4.360)

3. Was ist Giropay? (4.160)

4. Was ist eine Debitkarte? (4.090)

5. Was ist Lastschrift? (3.390)

6. Mit Paypal bezahlen? (3.390)

7. Wie funktioniert Apple Pay? (2.850)

8. Wie funktioniert eine Kreditkarte? (2.300)

9. Was ist Sofortüberweisung? (2.200)

10. Was kostet ein Bitcoin? (2.190)

Methodik

SEMrush hat analysiert, nach welchen Zahlungsmethoden die Deutschen gesucht

haben. Dazu wurde für den Dreijahreszeitraum von November 2016 bis Oktober 2019

die Häufigkeit der Eingabe der jeweiligen Schlagwörter bei Google erhoben. Die

Analyse spiegelt lediglich ein Interesse der Deutschen wider. Mit den real

getätigten Transaktionen können die Suchanfragen nicht in Verbindung gebracht

werden.

Bildmaterial

Grafik Top 10 Zahlungsmethoden nach Wachstum der Suchanfragen:

http://bit.ly/2raGDfb

Information für Journalisten: Auf Anfrage per Mail an semrush@frauwenk.de kann

SEMrush Daten zu verschiedenen Themen innerhalb von 48 Stunden erheben.

Über SEMrush

SEMrush ist der weltweit führende Toolkit-Anbieter für Experten aus den

Bereichen SEO, SEA, Content und Digitales Marketing und zählt mehr als vier

Millionen Nutzer weltweit. Mit über 35 Tools innerhalb der Suite, verschiedenen

Daten für über 140 Länder und der nahtlosen Integration in die Google-Services

bietet SEMrush eine fertige, frei integrierbare Lösung für Agenturen und Kunden

aus jeder Branche. https://de.semrush.com

Pressekontakt:

Agentur Frau Wenk +++ GmbH

Tel.: +49 (0) 40 329047380

E-Mail: semrush@frauwenk.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/130447/4458036

OTS: SEMrush

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- VW-Finanzsparte stellt Rekordgewinn in Aussicht -- Bayer vergibt Milliardenauftrag -- Siltronic, Nike, Varta, HUGO BOSS, Slack im Fokus

General Motors und LG Chem bauen E-Auto-Batteriefabrik. Aktien von Ölgigant Aramco sollen rund 8,50 US-Dollar kosten. Defekte Takata-Airbags verursachen weitere Rückrufwelle. Impeachment: Repräsentantenhaus entwirft Anklagepunkte gegen Trump. EU-Staaten behalten sich Recht auf Verbot von Libra und Co vor.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Varta AGA0TGJ5
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
EVOTEC SE566480
Amazon906866
Apple Inc.865985
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Allianz840400
BayerBAY001
Siemens AG723610