finanzen.net
15.04.2019 08:57
Bewerten
(0)

Uber-Investor Softbank kämpft um Einfluss in den USA

Passive Rolle: Uber-Investor Softbank kämpft um Einfluss in den USA | Nachricht | finanzen.net
Passive Rolle
DRUCKEN
Der japanische Technologieinvestor Softbank macht zur Absicherung seiner milliardenschweren Investments der Regierung in Washington Zugeständnisse bei der Beteiligung an US-Unternehmen.
Der Konzern sei bereit, auf Sitze in Aufsichtsräten zu verzichten und werde künftig eine passive Rolle einnehmen bei amerikanischen Technologie-Startups, erklärte Marcelo Claure, operativer Chef der Softbank Group, in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters. "Wir wissen, dass diese Deals überprüft werden - wir haben uns an das gehalten, was die US-Regierung will", ergänzte er.

Die Japaner haben in etliche neu gegründete Tech-Firmen in den USA Milliarden gesteckt, dazu gehört der vor dem Börsengang stehende Fahrdienstvermittler Uber. Doch seit dem vergangenen Jahr prüft die US-Regierung über den Ausschuss CFIUS ausländische Investitionen strenger im Hinblick darauf, ob sie ein Risiko für die nationale Sicherheit oder die Wettbewerbsfähigkeit der amerikanischen Wirtschaft sind. Zahlreiche ausländische Investoren schreckte dies bereits ab. Softbank geht bei CFIUS ein und aus, denn die Japaner engagieren sich in sicherheitsrelevanten Technologiefeldern wie Künstliche Intelligenz, Daten-Analyse oder autonomem Fahren. "Wir werden Wege finden, in den Vereinigten Staaten weiter zu investieren", sagte Claure.

Der Softbank-Manager betonte, sein Konzern gäbe die Zugeständnisse an die USA nicht, wenn Softbank diese Tech-Unternehmen leiten würde. Aber da es sich nur um Beteiligungen handele, sei das in Kauf zu nehmen. Bei welchen Firmen Softbank auf Einfluss verzichtete, wollte er nicht sagen. Nur soviel: "Wir stecken in vielen Gesprächen mit der US-Regierung, da muss man sich entscheiden, welchen Kampf man ausfechtet." Unklar ist die Situation bei Uber, wo die Japaner im Januar 2018 für acht Milliarden Dollar einen Anteil von 15 Prozent erwarben. Hier hätte Softbank Anspruch auf zwei Aufsichtsratssitze und wird sich Claure zufolge vielleicht auch noch um grünes Licht von CFIUS bemühen. Er ergänzte jedoch: "Das hatte bisher keine Priorität für uns." Softbank habe auch so guten Kontakt zum Uber-Management.

60 MILLIARDEN DOLLAR FÜR DIE MOBILITÄT DER ZUKUNFT

Seit seinem Amtsantritt als Chief Operating Officer (COO) bei Softbank im Mai vergangenen Jahres hat Claure, ein Amerikaner bolivianischer Abstammung, viel Zeit mit Lobbyarbeit in Washington verbracht. "Meine erste Aufgabe war es, den Austausch mit der US-Regierung zu verbessern und ihr zu erklären, was Softbank überhaupt ist", sagte der Ex-Manager von US-Telekomausrüstern. Dazu holte er sich Verstärkung durch den früheren Ford-Lobbyisten Ziad Ojakli, den ehemaligen Sicherheitsberater des US-Kongresses Jeffrey Dressler sowie Ex-Mitarbeiter aus dem Weißen Haus und dem US-Handelsministerium.

Der japanische Telekomkonzern ist über seinen 100 Milliarden Dollar schweren Vision Fund, ein von Saudi-Arabien mitfinanziertes Investmentvehikel, mittlerweile weltweit einer der größten Geldgeber für Mobilitätsdienste aller Art. In den vergangenen Jahren pumpten die Japaner 60 Milliarden Dollar in mehr als 40 Unternehmen, die Car-Sharing, Liefer- oder Fahrdienste anbieten. Das ergaben die Auswertung von Daten und Gespräche mit einem Dutzend Quellen, die mit der Strategie von Softbank vertraut sind. Zu den größten Zielfirmen gehören neben Uber und der General-Motors-Tochter Cruise in den USA, Ola in Indien, Didi in China und Grab in Singapur. Mit Toyota gründete Softbank im vergangenen Jahr das Joint Venture Monet Technologies, um selbst fahrende Mobilitätsdienste zu entwickeln.

In Deutschland stieg der Online-Gebrauchtwagenhändler Auto1 aus Berlin ("wirkaufendeinauto.de") dank einer Finanzspritze von Softbank zu einem der am höchsten bewerteten Startups in Europa auf. Doch zum größten Mobilitätsdienstleister weltweit wollen die deutschen Autobauer Daimler und BMW mit ihrem neuen Gemeinschaftsunternehmen werden mit den Angeboten Reach Now, Charge Now, Free Now, Park Now, Share Now. Softbank-Chef Masayoshi Son sei gleichwohl "der wahre Herrscher der künftigen Mobilität", sagte Tom De Vleesschauwer, Strategieexperte von IHS Automotive.

San Francisco (Reuters)

Bildquellen: Uber, TORU YAMANAKA/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Uber

  • Relevant
    7
  • Alle
    8
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Uber

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Uber Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX fällt unter 12.000 Punkte -- ifo-Geschäftsklima stärker als erwartet gesunken -- Deutsche Bank will radikaler umbauen: Aktie mit Rekordtief -- KWS SAAT, Pfeiffer Vacuum, GEA im Fokus

CTS Eventim wächst im ersten Quartal dank Tourneegeschäft. So reagieren japanische Unternehmen auf US-Sanktionen gegen Huawei. Deutsche Wirtschaft wächst im ersten Quartal wieder. Umstrittene Listen mit Monsanto-Kritikern sorgen offenbar für Zoff bei Bayer. FAA: Kein Zeitplan für Startgenehmigung für Boeings 737 Max.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
Amazon906866
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Huawei TechnologiesHWEI11
Ballard Power Inc.A0RENB
Lufthansa AG823212
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750