finanzen.net
15.01.2020 05:57
Bewerten
(0)

Patientenschützer: Angehörige bei Organspende nicht abwerten

BERLIN (dpa-AFX) - Vor der Entscheidung des Bundestags zur Zukunft von Organspenden bestehen Patientenschützer darauf, dass die nächsten Verwandten dabei weiter eine wichtige Rolle spielen. "Organspende braucht die Angehörigen", sagte der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, der Deutschen Presse-Agentur. "Daher ist es falsch, die Familien bei dieser ethisch sensiblen Frage zu reinen Vermittlern abzuwerten." Das entlaste sie auch nicht, da das Sterben eines lieben Menschen immer belastend sei. Es gelte, die Angehörigen zu stärken und sie in alle Entscheidungen einzubeziehen. Darauf zu verzichten, wäre ein großer Rückschritt im Vergleich zur bestehenden Rechtslage.

Der Bundestag stimmt an diesem Donnerstag über mögliche neue Regeln für Organspenden ab. Bryschs Kritik richtet sich gegen die von einer Abgeordnetengruppe um Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgeschlagene "doppelte Widerspruchslösung". Demnach würde künftig jeder automatisch als Spender gelten, der nicht widerspricht. Ansonsten wäre als doppelte Schranke der nächste Angehörige zu befragen - aber nicht nach seiner eigenen Entscheidung, sondern ob er einen Widerspruch des Verstorbenen kennt. Dies solle die Angehörigen entlasten, um ihnen nicht wie bisher eine derart schwere Entscheidung in belastender Situation zuzumuten, heißt es zur Begründung im Gesetzentwurf.

Brysch erläuterte, 57 Prozent der tatsächlichen Organspenden kämen zustande, weil Verwandte Ja sagten. Zudem werde auch in Ländern mit Widerspruchsregelung wie Spanien oder Österreich keine Organspende gegen den Willen der Angehörigen durchgeführt. Denn nur ein einziger daraus resultierender Skandal würde in der Öffentlichkeit schwerwiegende Folgen haben und das Vertrauen vollends untergraben.

Ein Entwurf einer anderen Abgeordnetengruppe um Grünen-Chefin Annalena Baerbock lehnt eine Widerspruchslösung ab. Sie schlägt darin vor, alle Bürger mindestens alle zehn Jahre beim Ausweisabholen auf das Thema Organspende anzusprechen./sam/DP/zb

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Coronavirus verängstigt: Dow tiefrot -- DAX knickt ein -- GEA erreicht Prognose 2019 -- K+S-Aktie setzt Sturzflug fort -- ifo-Geschäftsklima sinkt -- Wirecard, Heideldruck, Rheinmetall, Varta im Fokus

Sprint schreibt weniger Verlust. Volkswagen und Microsoft erweitern Partnerschaft. BMW: Nur noch mit Ökostrom produzieren. Neues Boeing-Modell 777X absolviert erfolgreich seinen Erstflug. Chipwerte schwächeln wegen Virussorgen. Merck KGaA investiert 250 Millionen Euro in Biotech-Entwicklungszentrum.

Umfrage

Wie wird sich der Leitzins in der Eurozone ihrer Meinung nach bis zum Jahresende 2020 entwickeln?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Varta AGA0TGJ5
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
XiaomiA2JNY1
K+S AGKSAG88
EVOTEC SE566480
AlibabaA117ME
PowerCell Sweden ABA14TK6
Microsoft Corp.870747