finanzen.net
03.12.2019 14:52
Bewerten
(0)

Pictet erwartet schwaches Börsenjahr 2020 - Skeptisch für US-Wirtschaft

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Chefstratege von Pictet Asset Management, Luca Paolini, schaut skeptisch auf das kommende Jahr. "Nach dem fantastischen Börsenjahr 2019 sollten sich Anleger auf ein schwächeres Jahr 2020 einstellen", sagte Paolini am Dienstag in Frankfurt. Das Wachstum der Weltwirtschaft werde sich weiter abschwächen. Belastend für die Aktienmärkte dürfte sich vor allem die wirtschaftliche Abkühlung in den USA auswirken.

So zeigt sich Paolini mit Blick auf die USA deutlich pessimistischer als andere Ökonomen. "Das Land steht an der Schwelle zur Rezession", so der Ökonom. Im Gesamtjahr dürfte die US-Wirtschaft 2020 nur noch um 1,5 Prozent wachsen, nachdem sie im Vorjahr noch um 2,3 Prozent zugelegt haben dürfte. Die Wirkung der lockeren Fiskalpolitik läuft laut Paolini aus. Weitere Maßnahmen zur Stützung der Konjunktur sind laut Paolini kaum möglich, da US-Präsident Donald Trump keine Mehrheit im US-Repräsentantenhaus habe. Zudem seien die Erwartungen an den Märkten für die Gewinnentwicklung von US-Unternehmen derzeit zu hoch.

"Die US-Notenbank hat kaum Spielraum, mit Zinssenkungen die Märkte zu überraschen", sagte Paolini. Schließlich dürfte die Inflation in den USA sogar etwas anziehen. Verantwortlich dafür seien auch die angesichts des Handelskonfliktes gestiegenen Einfuhrzölle. Eine Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China erwartet Paolini nicht. Schließlich würden sinkende Investitionen und gestiegene Einfuhrzölle bereits jetzt die US-Wirtschaft belasten. Zudem wolle auch China eine Einigung.

"Der US-Aktienmarkt ist derzeit stark überbewertet", sagte Paolini. Deutlich attraktiver sei im Jahr 2020 der unterbewertete Aktienmarkt der Eurozone. So habe sich die Binnennachfrage im Währungsraum zuletzt sehr robust gezeigt. Chancen sieht Paolini zudem in Großbritannien und den Schwellenländern. Die Schwellenländer dürften vor allem von der erwarteten Abwertung des US-Dollar profitieren. Der Dollar könnte laut Paolini handelsgewichtet um rund 10 Prozent abwerten.

/jsl/bgf/men

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow im Plus -- OPEC+ einigt sich auf weitere Förderkürzung -- Daimler legt bei Absatz zu -- Carl Zeiss steigert Ergebnis -- Commerzbank, Aramco, Swiss Re im Fokus

USA: Arbeitslosenquote sinkt überraschend. thyssenkrupp macht Elevator-Belegschaft vor Verkauf Zugeständnisse. BMW verkauft im November dank China und USA mehr Premiumautos. Bristol-Myers Squibb erhöht Dividende. Uber: Fast 6.000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Amazon906866
Varta AGA0TGJ5
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Ballard Power Inc.A0RENB
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750