finanzen.net
09.08.2018 20:22
Bewerten
(0)

Piloten-Streik bei Ryanair trifft 55.000 Passagiere

DRUCKEN

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Pilotenstreik bei Ryanair in mehreren europäischen Ländern trifft an diesem Freitag rund 55 000 Passagiere

- davon 42 000 allein in Deutschland. Die irische Gesellschaft hat

jeden sechsten ihrer rund 2400 geplanten Europaflüge abgesagt, weil in Deutschland, Belgien, Schweden, Irland und den Niederlanden die jeweiligen Pilotengewerkschaften ihre Mitglieder zu 24-Stunden-Streiks aufgerufen haben. Von den rund 400 Flugabsagen betreffen 250 die in Deutschland stationierten Maschinen und Crews.

Die Auswirkungen des auf 24 Stunden begrenzten Streiks werden an den deutschen Flughäfen voraussichtlich vor allem am frühen Morgen und ab dem Nachmittag zu spüren sein. So wurde beispielsweise an der größten deutschen Ryanair-Basis in Frankfurt das komplette Frühprogramm für den Freitag gestrichen. Der Hunsrück-Flughafen Hahn hatte am Donnerstagvormittag auf seiner Webseite fünf Flugstreichungen gezeigt, die Flüge aber später ganz vom angezeigten Plan heruntergenommen.

Nicht vom Streik betroffen sind Passagiere in Baden-Württemberg, weil dort die Piloten der einzigen Maschine in Baden-Baden sich nicht an dem Streik beteiligen. Neben Frankfurt sind Berlin und Weeze in Nordrhein-Westfalen die größten Ryanair-Basen in Deutschland.

Gleichwohl soll es an deutschen Flughäfen Starts und Landungen von Ryanair-Maschinen geben, die dann aus nicht bestreikten Ländern kommen. Rund ein Drittel der deutschen Passagiere werde so bedient, hat das Unternehmen angekündigt. Die von den Flugabsagen betroffenen Kunden sollten individuell informiert werden. Sie können umbuchen oder den Flugpreis zurückerhalten. Darüber hinausgehende Entschädigungen will die Airline nicht bezahlen.

Ryanair habe offenbar mit massiven Ausfällen gerechnet und daher lieber gleich das gesamte Programm der deutschen Crews abgesagt, erklärte ein Sprecher der Gewerkschaft "Vereinigung Cockpit" am Donnerstag in Frankfurt. Das sei für das Unternehmen offenbar einfacher zu behandeln. Am Samstag soll der Betrieb wieder wie gewohnt laufen, hatte Ryanair angekündigt. Der Streik endet offiziell um 02.59 Uhr. Weitere Arbeitskämpfe hat die VC nicht ausgeschlossen, will sie aber weiterhin mit einem Vorlauf von mindestens 24 Stunden vorher ankündigen.

In den Niederlanden versuchte das Ryanair-Management noch am Donnerstag, den dort geplanten Pilotenstreik mit juristischen Mitteln zu verhindern. Ein Gericht in Haarlem billigte am Abend aber den Streik und wies die Forderung der Airline nach einer einstweiligen Verfügung zurück.

Die abgestimmte Aktion ist der bislang größte Pilotenstreik in der Geschichte der größten Billig-Airline Europas, die erst seit Ende 2017 Gewerkschaften anerkennt. Vor zwei Wochen hatten zudem Flugbegleiter in Portugal, Spanien und Belgien über zwei Tage zusammen rund 600 Flüge mit knapp 100 000 betroffenen Passagieren ausfallen lassen. Unter den europäischen Piloten haben bisher einzig die Iren an vier einzelnen Tagen die Arbeit niedergelegt. Ryanair hatte daraufhin den Abzug von sechs Jets samt 300 Arbeitsplätzen nach Polen angekündigt.

Gewerkschaften und Ryanair beschuldigen sich gegenseitig, die seit rund sechs Monaten laufenden Verhandlungen zu blockieren. Die VC will bei der irischen Gesellschaft erstmals ein System aus Vergütungs- und Manteltarifvertrag etablieren und zieht dafür andere Fluggesellschaften als Muster heran. In den Vorschlägen sind zahlreiche Details etwa zu Dienstzeiten, Versetzungen oder Fixanteilen des Gehalts enthalten. Ryanair verweist auf vergleichsweise hohe Endgehälter ihrer Kapitäne und Copiloten. Das Unternehmen will keine Vereinbarungen treffen, die sein Niedrigkostenkonzept in Frage stellen würden./ceb/DP/he

Nachrichten zu Ryanair

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Ryanair

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.02.2019Ryanair OutperformRBC Capital Markets
12.02.2019Ryanair buyUBS AG
06.02.2019Ryanair market-performBernstein Research
06.02.2019Ryanair OutperformRBC Capital Markets
06.02.2019Ryanair overweightJP Morgan Chase & Co.
19.02.2019Ryanair OutperformRBC Capital Markets
12.02.2019Ryanair buyUBS AG
06.02.2019Ryanair OutperformRBC Capital Markets
06.02.2019Ryanair overweightJP Morgan Chase & Co.
05.02.2019Ryanair buyUBS AG
06.02.2019Ryanair market-performBernstein Research
05.02.2019Ryanair HoldDeutsche Bank AG
22.01.2019Ryanair Equal-WeightMorgan Stanley
18.01.2019Ryanair market-performBernstein Research
24.10.2018Ryanair HoldDeutsche Bank AG
08.01.2019Ryanair SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.12.2018Ryanair ReduceKepler Cheuvreux
10.12.2018Ryanair ReduceHSBC
26.11.2018Ryanair UnderperformMacquarie Research
18.10.2018Ryanair ReduceHSBC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Ryanair nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt über 11.400 Punkte-Marke -- Fresenius-Dividende steigt kräftig -- FMC erhöht Dividende und kauft Aktien zurück -- Milliardenstrafe für UBS -- O2, Vapiano im Fokus

Britische Kartellbehörde hat Bedenken bei Sainsbury-Fusion mit Asda . Technische Probleme: Southwest Airlines sagt Hunderte Flüge ab. MTU übertrifft 2018 eigene Prognosen - Aktie dennoch schwächer. Dialog Semiconductor-Aktien rutschen ab - Bankhaus Lampe skeptisch. Hohe Kosten drücken Ergebnis bei ElringKlinger stärker als erwartet. Palladiumpreis steigt auf Rekordhoch - Goldpreis auf neuem 10-Monatshoch.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
StepStone Gehaltsreport 2019
So viel verdienen die Deutschen in diesen Branchen
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
19:01 Uhr
Globaler Handelsboom
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SteinhoffA14XB9
BASFBASF11
TUI AGTUAG00
NEL ASAA0B733