finanzen.net
10.09.2019 22:58
Bewerten
(0)

Pompeo wähnt geheime 'nukleare Aktivitäten' des Iran

WASHINGTON (dpa-AFX) - US-Außenminister Mike Pompeo wirft dem Iran mangelnde Kooperation mit der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) vor und befürchtet geheime "nukleare Aktivitäten" des Landes. Die mangelnde Zusammenarbeit des iranischen Regimes mit der IAEA werfe Fragen auf zu möglichen "nicht deklarierten nuklearen Materialien und Aktivitäten", schrieb Pompeo am Dienstag auf Twitter. "Das passt zum 40 Jahre langen Muster von Lügen des Iran." Die Welt werde nicht darauf reinfallen, und man werde dem Iran alle Wege zu einer möglichen Atombombe versperren.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte am Montag erklärt, die IAEA habe Spuren von Uran in einem "geheimen Atom-Lagerhaus" im Iran entdeckt, auf das Israel im vergangenen Jahr hingewiesen hatte. Der kommissarische IAEA-Generaldirektor Cornel Feruta hat Netanjahus Aussagen bisher nicht bestätigt, den Iran aber ebenfalls zu schneller Kooperation aufgefordert. Die Atomenergiebehörde hatte am Montag bestätigt, dass sich der Iran weiter von den Einschränkungen des Atomabkommens gelöst hat.

Die USA waren im vergangenen Jahr im Alleingang aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen, das eine iranische Atombombe verhindern soll. Die Amerikaner versuchen seither, den Iran mit massiven Wirtschaftssanktionen dazu zu zwingen, ein neues erweitertes und strengeres Abkommen zu verhandeln. Die verbliebenen Vertragspartner, darunter Deutschland und Frankreich, bemühen sich derweil, die bestehende Vereinbarung zu retten.

Pompeo äußerte am Dienstag zugleich weiter Gesprächsbereitschaft der US-Seite mit Blick auf den Iran. Bei einem Auftritt vor Journalisten sagte er auf die Frage, ob er sich ein Treffen von US-Präsident Donald Trump mit der iranischen Führung am Rande der UN-Generalversammlung Ende des Monats vorstellen könne: "Sicher."

Trump hatte mehrfach gesagt, dass er ohne Vorbedingungen zu einem Treffen bereit sei. Trotz einer Absage des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani hält Trump auch ein direktes Treffen mit diesem weiter für möglich. Erst am Montag hatte Trump dazu erneut gesagt: "Es könnte passieren." Ruhani hat ein Treffen mit Trump abgelehnt./jac/cy/DP/zb

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow letztlich leichter -- DAX schließt im Minus -- Facebook wehrt sich gegen Kritik an Libra -- Wirecard zieht es nach China -- CompuGroup, GM, Covestro, Ölsektor, Hannover Rück, Airlines im Fokus

Ford und VW wollen offenbar E-Auto-Kooperation ausweiten. DSM erwägt wohl Gebot für DuPont-Ernährungssparte. Anschläge könnten Börsenpläne für Saudi Aramco angeblich bremsen. Apple und EU-Kommission streiten vor Gericht um Milliardenbetrag. ams senkt Mindesannahmeschwelle für OSRAM-Kauf. Ölpreise nach Drohnenangriff stärker - Trump droht mit Vergeltung.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Ballard Power Inc.A0RENB
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Infineon AG623100
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
BayerBAY001
Lufthansa AG823212