29.09.2022 19:30
Werbemitteilung unseres Partners

Porsche AG: Rasanter Börsengang

Folgen
Werbung

Werbung

Der größte Börsengang am deutschen Aktienmarkt seit über 25 Jahren verläuft trotz der schwierigen Marktphase sehr erfolgreich. Die VW-Tochter bietet langfristig große Wachstumschancen.

Ausgabepreis am oberen Ende der Spanne – Erster Kurs sogar bei 84,00 Euro

Es ist einerseits erstaunlich, dass der Börsengang der Porsche AG in einer solch schwierigen Marktphase durchgezogen wird. Andererseits ist es umso beeindruckender, dass dieser sehr erfolgreich verläuft. Ganz verwunderlich ist das angesichts der Marke und des Prestiges von Porsche jedoch nicht. Porsche ist schließlich einer der erfolgreichsten Luxussportwagenhersteller der Welt und gehört zu den profitabelsten Automobilherstellern. Die US-Nachrichtenagentur Bloomberg hatte bereits vor einigen Wochen berichtet, dass die Nachfrage zum Börsenstart der VW-Tochter hoch sein könnte und erwartete eine Bewertung von bis zu 85 Milliarden Euro. Wenige Tage vor dem Handelsstart war bereits abzusehen, dass der IPO mehrfach überzeichnet sein wird. Nach Ende der Zeichnungsfrist stand fest, dass die Vorzugsaktien für je 82,50 Euro ausgegeben werden. Dies spült Volkswagen rund 9,4 Milliarden Euro in die Kassen. Der Preis liegt am oberen Ende der vorab ausgegebenen Spanne von 76,50 bis 82,50 Euro je Aktie. Insgesamt wurden aus dem Bestand der Volkswagen AG rund 114 Millionen Vorzugsaktien bei Investoren platziert (einschließlich knapp 15 Millionen Vorzugsaktien zur Abdeckung möglicher Mehrzuteilungen). Es handelt sich dabei lediglich um einen geringen Teil des Grundkapitals der Porsche AG. Dieses wurde im Vorfeld in 50 Prozent Vorzugsaktien und 50 Prozent Stammaktien unterteilt. 25 Prozent plus eine Aktie der Stammpapiere gehen im Zuge des Börsengangs an die Porsche Automobil Holding SE. Die Porsche Automobil Holding SE erwirbt 25 Prozent zuzüglich einer Aktie der Stammaktien an der Porsche AG von der Volkswagen AG zum Platzierungspreis der Vorzugsaktien zuzüglich einer Prämie von 7,5 Prozent (88,69 Euro). Die Volkswagen AG behält eine Mehrheitsbeteiligung an der Porsche AG. In Vorbereitung auf den Börsengang war das Grundkapital der Porsche AG in 911 Millionen Aktien unterteilt worden. Die Aktie startete mit einem Preis von 84,00 Euro in den Xetra-Handel. Die Bewertung der Porsche AG belief sich zu diesem Zeitpunkt auf rund 76,5 Milliarden Euro.

 

Eine Marke für Menschen, die ihren Träumen folgen

Dass auch die Wertpapierkennnummer (PAG911) eine Verbindung zum legendären Neunelfer herstellt, ist ebenfalls nicht verwunderlich. Er ist der bekannteste Sportwagen des Autobauers. Fast 60 Jahre ist es mittlerweile her, dass der Sportwagenbauer den 911er auf der Internationalen Automobilmesse IAA in Frankfurt vorgestellt hatte. Der 911er folgte auf den Porsche 356, der die Sportwagenmarke Porsche begründete. Pionier Ferry Porsche konnte damals den Wagen, von dem er träumte, nicht finden. Also beschloss er, ihn sich selbst zu bauen. An der Vision von Porsche hat sich nicht viel geändert. Der Vorstandsvorsitzende Oliver Blume will mit seinen Mitarbeitern weiterhin an einer Marke arbeiten, die Freiheit, Unabhängigkeit und den inneren Antrieb, Ziele zu erreichen, verkörpert. Ein weiterer wichtiger Schritt soll der stärkere Fokus auf Nachhaltigkeit sein. Porsche möchte als Unternehmen bis 2030 bilanziell CO2-neutral sein. Die Kundenbeziehung soll auch in Zukunft im Mittelpunkt stehen, um durch Premium-Kundenerlebnisse die Loyalität der Kunden weiter zu steigern und neue Zielgruppen für die Marke Porsche zu begeistern.

 

Hohe Wachstumsraten sollen beibehalten werden

Porsche hält trotz der Herausforderungen der Transformation mit umfassenden Investitionen in Nachhaltigkeit, Innovation und Digitalisierung am strategischen Ziel einer Umsatzrendite von mindestens 15 Prozent und einer Kapitalrendite von mindestens 21 Prozent fest. Die mittel- bis langfristigen Ziele bis 2030 sollen daher an die hohen Wachstumsraten der Vergangenheit anknüpfen. Als Zugpferde gelten dabei heute jedoch eher die Porsche SUVs, bei denen sich die Auslieferungen des vollelektrischen Porsche Taycan im vergangenen Jahr verdoppelten. Besonders in Nordamerika gilt der Tycan als Shootingstar. Im Jahr 2021 hatte Porsche weltweit 301.915 Fahrzeuge an Kunden übergeben. Dies war ein Plus von 11 Prozent gegenüber dem Jahr 2020. Im Vergleich dazu ist der weltweite Automobilmarkt für Pkw nur um 4,2 Prozent gewachsen. Mit einem durchschnittlichen Umsatz von 100.000 Euro pro verkauftem Auto erzielt die Porsche AG mehr als das Zweifache als andere Premium-Autohersteller. Die Umsatzrendite lag bei 16,0 Prozent. Die EBITDA-Marge Automobile lag bei 24,5 Prozent. Die Elektrifizierung schreitet dabei voran: In Europa waren 39 Prozent der Neuwagen elektrifiziert an Kunden übergeben worden – als Hybrid oder mit vollelektrischem Antrieb. Im ersten Halbjahr knüpfte das Unternehmen an das erfolgreiche Vorjahr an. Die Umsatzerlöse stiegen um 8 Prozent auf 17,92 Mrd. Euro. Die Umsatzrendite lag bei stolzen 19,4 Prozent. Die EBITDA-Marge Automobile lag gar bei 26,4 Prozent. Um es in einem Satz auszudrücken: Es läuft weiterhin recht sportlich bei der Porsche AG. Dies bietet nun Chancen auf eine erfolgreiche Entwicklung der Aktie.

 

Trading-Idee: Endlos-Turbo Long Optionsschein auf Porsche AG

Anleger, die von einer positiven Geschäftsentwicklung des Unternehmens Porsche AG ausgehen, könnten als Alternative zu einem Direktinvestment mit einem Endlos-Turbo Long Optionsschein der DZ BANK bezogen auf die Porsche AG-Aktie (Basiswert) auf ein solches Szenario setzen (z.B. WKN DV5254). Mit Endlos-Turbo Long Optionsscheinen können Anleger überproportional an allen Kursentwicklungen des zugrunde liegenden Basiswerts partizipieren. Aufgrund der Hebelwirkung reagiert ein Endlos-Turbo Long Optionsschein auf kleinste Kursbewegungen des zugrunde liegenden Basiswerts. Da die Wertentwicklung des zugrunde liegenden Basiswerts im Laufe der Zeit schwanken oder sich nicht entsprechend den Erwartungen des Anlegers entwickeln kann, besteht das Risiko, dass das eingesetzte Kapital nicht in voller Höhe zurückgezahlt wird. Sollte der Kurs des zugrunde liegenden Basiswerts an mindestens einem Zeitpunkt während der Laufzeit eines Endlos-Turbo Long Optionsscheins auf oder unter der sog. Knock-Out-Barriere notieren (Knock-out-Ereignis), verfällt der Endlos-Turbo long Optionsschein wertlos. Die Knock-Out-Barriere wird täglich angepasst. Ansprüche aus dem zugrunde liegenden Basiswert (z.B. Dividenden, Stimmrechte) stehen dem Anleger nicht zu. Ein Endlos-Turbo long Optionsschein hat keine feste Laufzeit. Er kann insgesamt zu festgelegten Terminen (ordentliche Kündigungstermine) durch die DZ BANK gekündigt werden. Ein Anleger kann einen Endlos-Turbo long Optionsschein an festgelegten Terminen (Einlösungstermine) einlösen.

Einen gänzlichen Verlust des eingesetzten Kapitals erleidet der Anleger bei einem Endlos-Turbo long Optionsschein mit Basiswert Porsche AG-Aktie, wenn der Kurs der Aktie des Unternehmens Porsche AG zu einem beliebigen Zeitpunkt während der Haltedauer auf oder unter der Knock-Out-Barriere notiert. (Totalverlustrisiko). Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist auch möglich, wenn die DZ BANK ihren Verpflichtungen aus dem Produkt aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit / Überschuldung) nicht mehr erfüllen kann.

 

Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

Stand: 29.09.2022, DZ BANK AG / Online-Redaktion

Redakteur: Stephan Bank, TraderFox GmbH

Redigierend: Marvin Herzberger, TraderFox GmbH

Hinweis auf potenzielle Interessenskonflikte finden Sie auf https://compliance.traderfox.de/#/

Endlos Turbo Long 50 open end: Basiswert Porsche

DV5254
Quelle: DZ BANK: Geld 29.09. 17:40:49, Brief 29.09. 17:40:49
3,27 EUR 3,29 EUR Basiswertkurs: 82,54 EUR
Geld in EUR Brief in EUR Diff. Vortag in % Quelle: Xetra , 17:25:31
Basispreis 50,00 EUR Abstand zum Basispreis in % 39,45%
Knock-Out-Barriere 50,00 EUR Abstand zum Knock-Out in % 39,45%
Hebel 2,50x Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,10

Wenn Sie regelmäßig Informationen von der DZ BANK erhalten möchten, so können Sie sich kostenlos zu den verschiedenen Veröffentlichungen rund um Trading und Geldanlage anmelden:

Ein gänzlicher Verlust des eingesetzten Kapitals (Totalverlust) ist möglich. Sie sind dem Risiko der Insolvenz, das heißt einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit der DZ BANK ausgesetzt (Emittentenrisiko).

Die Informationen richten sich ausschließlich an Personen, die ihren Wohn-/Geschäftssitz in Deutschland haben.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr DZ BANK Sales Team

Kontakt
DZ BANK AG
+49(0)69-7447-7035
wertpapiere@dzbank.de
www.dzbank-derivate.de

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Die vollständigen Angaben zu den oben genannten Produkten, insbesondere zu den verbindlichen Bedingungen, Risiken sowie Angaben zur DZ BANK können dem jeweils maßgeblichen Prospekt entnommen werden.

Die gemäß gesetzlicher Vorgaben von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellten Basisprospekte sowie etwaige Nachträge und die jeweils zugehörigen Endgültigen Bedingungen sind auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de veröffentlicht und können unter www.dzbank-derivate.de/DV5254 (dort unter „Dokumente“) abgerufen werden. Sie sollten den Prospekt lesen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts von der zuständigen Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Die von der DZ BANK jeweils erstellten Basisinformationsblätter ist in der jeweils aktuellen Fassung ebenfalls auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de/DV5254 (dort unter „Dokumente“) abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.

Rechtliche Hinweise:
Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Dieses Dokument ist durch die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank („DZ BANK“) erstellt und zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Dieses Dokument richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und/oder Gesellschaftssitz und/oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Dieses Dokument darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Dieses Dokument stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Dieses Dokument stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch TraderFox im Auftrag der DZ BANK dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Verfassers und stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Emittentin oder dritter Parteien überein. Die DZ BANK hat die Informationen, auf die sich das Dokument stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieses Dokuments. Die Bewertungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Die Informationen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde.

Impressum

Herausgeber:
DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main,
Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 7447 - 01
Telefax: + 49 69 7447 - 1685
Homepage: www.dzbank.de
E-Mail: mail@dzbank.de
Vertreten durch den Vorstand: Uwe Fröhlich (Co-Vorsitzender), Dr. Cornelius Riese (Co-Vorsitzender), Souâd Benkredda, Uwe Berghaus, Dr. Christian Brauckmann, Ulrike Brouzi, Wolfgang Köhler, Michael Speth, Thomas Ullrich
Aufsichtsratsvorsitzender: Henning Deneke-Jöhrens
Sitz der Gesellschaft: Eingetragen als Aktiengesellschaft in Frankfurt am Main,
Amtsgericht Frankfurt am Main, Handelsregister HRB 45651
Aufsicht: Die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt
am Main wird durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
und die Europäische Zentralbank (EZB) beaufsichtigt.
Umsatzsteuer Ident. Nr.: DE114103491
Sicherungseinrichtungen: Die DZ BANK AG Deutsche Zentral-
Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main ist der amtlich anerkannten BVR Institutssicherung
GmbH und der zusätzlich freiwilligen Sicherungseinrichtung des Bundesverband
der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. angeschlossen:
www.bvr-institutssicherung.de
www.bvr.de/SE
Verantwortlich für den Inhalt: Florian Möller, DZ BANK AG, Frankfurt
© DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, 2022
Nachdruck, Vervielfältigung und sonstige Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung
der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main


Weiter zum vollständigen Artikel bei "DZ BANK News"
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Trading-Software

Trading Services
Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.
Zum Trading-Desk

Heute im Fokus

DAX beendet Handel tiefer -- RWE leitet Schiedsverfahren gegen GAZPROM ein -- Apples iPhone-Produktion in China bedroht -- Vodafone, Tesla, VW, Lufthansa im Fokus

Allianz stockt Verzinsung von Lebensversicherungen auf. Glencore erzielt Einigung im Kongo und zahlt 180 Millionen Dollar. Deutsche Post-Aktie: Zahl der Post-Beschwerden weiter auf hohem Niveau. EnBW-Gastochter VNG verkündet Einigung mit Bund - keine Staatsbeteiligung. TotalEnergies-Raffinerie in Leuna will ohne russisches Öl auskommen. Bonnier kommt Readly-Übernahme näher.

Umfrage

Die Regierung möchte das Staatsangehörigkeitsrechts reformieren. Stimmen sie einer erleichterten Einbürgerung zu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln