finanzen.net
15.03.2019 14:37
Bewerten
(0)

Porsche will mit E-Autos Renditekönig bei VW bleiben

DRUCKEN

Stuttgart (Reuters) - Porsche will die hohen Investitionen in die Elektromobilität in den kommenden Jahren mit Einsparungen und neuen Gewinnquellen etwa bei Mobilitätsdiensten stemmen.

Den sechs Milliarden Euro Ausgaben für Elektroautos wie die für September angekündigte Limousine Taycan stellt die Volkswagen-Tochter ein "Ergebnisprogramm" von sechs Milliarden Euro entgegen. Denn VW-Chef Herbert Diess hat der profitabelsten Marke des Konzerns aufgetragen, auch künftig mindestens 15 Prozent Rendite einzufahren. Doch die höheren Kosten für Elektroautos könnten nicht über den Preis hereingeholt werden, sagte Porsche-Finanzchef Lutz Meschke am Freitag in Stuttgart. "Wir müssen jetzt konsequent gegensteuern - sonst könnte unsere Ertragsstärke unter Druck geraten."

Anders als bei den Schwestermarken Volkswagen oder Audi soll der Wandel vom Verbrenner- zum Elektroantrieb nicht mit Personalabbau einhergehen. "In nur sieben Jahren hat sich unsere Belegschaft mehr als verdoppelt", sagte Porsche-Chef Oliver Blume. Die Elektromobilität sei ein Job-Motor, so schaffe der Sportwagenbauer allein für den Taycan 1500 neue Stellen. Die Belegschaft, die im vergangenen Jahr mit gut 35.000 neun Prozent mehr Köpfe zählte, soll aber jetzt langsamer wachsen. Einsparungen will Porsche demnach erzielen, indem effizienter produziert wird. So werden neue Modelle etwa stärker am Computer entwickelt, statt arbeitsintensiv an Prototypen aus Modelliermasse zu spachteln. "Wir gehen die gesamte Prozesskette durch", sagte Blume. Alle Budgets würden überprüft, es solle weniger Varianten in den Modellen der sechs Baureihen geben.

Ab 2025 soll ein dauerhafter Ergebnisbeitrag von zwei Milliarden Euro erreicht werden. Porsche setzt hierbei auf den Ausbau von Mobilitätsdiensten, zum Beispiel dem gerade gestarteten Auto-Abo, bei dem der Nutzer für eine monatliche Gebühr freie Auswahl hat vom Sportwagen 911 bis zum großen SUV Cayenne. Stromtanken an Schnell-Ladestellen gegen Gebühr ist ein anderes Beispiel. Ziel sei es, mindestens zehn Prozent des Umsatzes in den kommenden Jahren und damit 2,5 bis 3,0 Milliarden Euro damit einzufahren, erklärte Meschke. Dafür müssten aber zunächst 800 Millionen bis eine Milliarde Euro ausgegeben werden.

US-ZÖLLE KÖNNTEN ERGEBNIS BELASTEN

Im laufenden Jahr rechnet Porsche bei weiter steigendem Absatz mit einem leichten Umsatzwachstum. Eine Sorge ist, wie der Handelsstreit zwischen Europa und den USA ausgeht. Denn Porsche produziert ausschließlich in Europa. Wegen zu niedriger Stückzahlen lohne es sich heute nicht, ein Werk in den USA oder China aufzuziehen, erklärte Blume. Gut ein Fünftel des Absatzes sind Exporte in die Vereinigten Staaten. "US-Zölle könnten erhebliche Auswirkungen auf uns haben", sagte Meschke. Ein Zoll von 25 Prozent hätte einen ergebnisschmälernden Effekt von 15 bis 16 Prozent. Das könne nur zum Teil über höhere Preise an die Kunden weitergegeben werden.

Im vergangenen Jahr hatte Porsche, der zu den profitabelsten Autobauern weltweit gehört, gut 256.000 Fahrzeuge ausgeliefert, ein Plus von vier Prozent. Das operative Ergebnis legte ebenfalls um vier Prozent zu auf 4,3 Milliarden Euro, der Umsatz stieg um zehn Prozent auf 25,8 Milliarden Euro. Die Rendite sank um einen Prozentpunkt auf 16,6 Prozent, weil auch Porsche durch die neue Abgassmessung nach WLTP zeitweise Neuwagen nicht liefern konnte und Investitionen in das neue Werk für Elektroautos in Stuttgart-Zuffenhausen belasteten.

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.03.2019Volkswagen (VW) vz buySociété Générale Group S.A. (SG)
19.03.2019Volkswagen (VW) vz overweightBarclays Capital
19.03.2019Volkswagen (VW) vz buyJefferies & Company Inc.
19.03.2019Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
18.03.2019Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
21.03.2019Volkswagen (VW) vz buySociété Générale Group S.A. (SG)
19.03.2019Volkswagen (VW) vz overweightBarclays Capital
19.03.2019Volkswagen (VW) vz buyJefferies & Company Inc.
19.03.2019Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
18.03.2019Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
13.03.2019Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
25.02.2019Volkswagen (VW) vz neutralIndependent Research GmbH
29.01.2019Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
15.01.2019Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
06.12.2018Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
25.02.2019Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
18.02.2019Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.10.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
21.08.2018Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.08.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- US-Börsen schließen mit Gewinnen -- Levi's mit fulminanter Börsenrückkehr -- FT legt mit Vorwürfen gegen Wirecard nach -- HeidelCement, Fed, Biogen, Siemens, HORNBACH im Foku

Hapag-Lloyd streicht Dividende zusammen. Allianz will HUK Spitzenplatz in der Autoversicherung abjagen. Nemetschek erhöht Dividende und plant Aktiensplit. AXA nimmt mit US-Anteilsverkauf 1,4 Milliarden Dollar ein. Führungsspitze von EssilorLuxottica streitet nach Fusion anscheinend um Chefposten.

Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 11 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Amazon906866
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
NEL ASAA0B733
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403