finanzen.net
04.03.2019 21:41
Bewerten
(0)

Teilen von Abos: So viel Geld geht Netflix durch "Account-Sharing" durch die Lappen

Potenzielle User: Teilen von Abos: So viel Geld geht Netflix durch "Account-Sharing" durch die Lappen | Nachricht | finanzen.net
Potenzielle User
DRUCKEN
Es kommt immer wieder vor: Anstelle einen eigenen Accounts bei Netflix zu erstellen und die Monatsgebühr zu bezahlen, loggen sich hier und da Serien-Junkies mit den Daten ihrer Familienangehörigen oder Freunde ein - dadurch entgeht Netflix monatlich eine Millionensumme.
Der exklusive Eigencontent von Netflix lockt immer mehr Neukunden an - denn diese Inhalte, die durchweg bei allen Generationen am beliebtesten sind, lassen sich ausschließlich auf der Plattform des Streaming-Riesen finden. Doch nicht jeder meldet sich selbst bei Netflix an, erstellt einen eigenen Account und zahlt somit den monatlichen Beitrag, um die Eigenproduktionen zu schauen.

"Account-Sharing" teuer für Netflix

Denn manch einer verschafft sich über die Nutzung der Daten anderer Zugang zu den Netflix-Serien und -Filmen. Eine Studie von "cordcutting" ergab, dass 15 Prozent der Netflix-User den Account einer anderen Person mitbenutzen - die Daten der Eltern oder der Geschwister werden dabei wohl besonders häufig verwendet. Amazon steht mit seinem Prime-Video-Angebot dabei noch etwas schlechter da: Hier werden 16,5 Prozent der Zugänge weitergegeben.

Netflix könnte weitere Milliarden Dollar einnehmen

Serien-Liebhaber, die über andere Zugang zu Netflix erhalten, nutzen diese Möglichkeit durchschnittlich 26 Monate lang. Je nach Beitragshöhe sparen sich die Mitschauer erhebliche Summen in diesem Zeitraum: Anhand der zuletzt geltenden Preise für ein Standard-Abo bei 13 US-Dollar, errechnet sich eine Ersparnis von 338 US-Dollar für eine Person. In der Studie wird geschätzt, dass insgesamt 24 Millionen Menschen Netflix nicht mit einem eigenen Abonnement nutzen - das bedeutet eine potenzielle monatliche Einnahme von 312 Millionen US-Dollar, die Netflix durch die Lappen geht. Mit dem Standard-Konto aufs Jahr gerechnet würde das eine horrende, zusätzliche Einnahme von 3,7 Milliarden US-Dollar bedeuten, meldeten sich die 24 Millionen Serienjunkies an.

14 Millionen potenzielle Netflix-Nutzer

Mit Blick auf diese Zahlen wird klar, dass sich der Streaming-Dienst enorme Summen, generiert durch die Monatsbeiträge, entgehen lässt. Doch sollte Netflix einen Weg einschlagen, über den die Mehrfachnutzung von Zugangsdaten irgendwie nicht mehr möglich sein sollte, würde das offensichtlich nicht an der Attraktivität kratzen - die markeneigenen Inhalte scheinen also viele Serien- und Filmliebhaber zu überzeugen: Denn, wie die Studie ermittelte, würden schätzungsweise 14 Millionen der nicht-registrierten Nutzer ein eigenes Abonnement abschließen, wenn die "kostenlose" Nutzung wegfiele. Sollte es tatsächlich zu dieser Entwicklung kommen, würde Netflix monatlich bei den möglichen 14 Millionen neuen Standard-Abos 182 Millionen US-Dollar zusätzlich umsetzen - würden sich diese Personen für ein eigenes Basis-Abo je 9 US-Dollar entscheiden, könnte Netflix immerhin pro Monat 126 Millionen US-Dollar mehr generieren.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Netflix, dennizn / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- US-Börsen schließen mit Gewinnen -- Levi's mit fulminanter Börsenrückkehr -- FT legt mit Vorwürfen gegen Wirecard nach -- HeidelCement, Fed, Biogen, Siemens, HORNBACH im Foku

Hapag-Lloyd streicht Dividende zusammen. Allianz will HUK Spitzenplatz in der Autoversicherung abjagen. Nemetschek erhöht Dividende und plant Aktiensplit. AXA nimmt mit US-Anteilsverkauf 1,4 Milliarden Dollar ein. Führungsspitze von EssilorLuxottica streitet nach Fusion anscheinend um Chefposten.

Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 11 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Amazon906866
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
NEL ASAA0B733
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403