28.06.2022 05:34

Pressestimme: 'Handelsblatt' zu Olaf Scholz' Mühen auf dem G7-Gipfel

Folgen
Werbung

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - "Handelsblatt" zu Olaf Scholz' Mühen auf dem G7-Gipfel:

"Die G7 sind schon lange nicht mehr das ökonomische Kraftwerk der Welt, die Stars der Weltwirtschaft sind Länder wie China und Indien, deren hohe Wachstumsraten in den vergangenen 20 Jahren Motor für die Wohlstandsgewinne des Westens waren. Genau dieser westliche Wohlstand ist nun akut bedroht, weil die Ära immer engerer Handelsverflechtungen mit dem Ukrainekrieg zu Ende gegangen und der schon länger andauernde Rückzug der Globalisierung ungeordnet verläuft. Die Weltwirtschaft droht sogar in zwei Blöcke zu zerfallen: Auf der einen Seite die G7 und ihre Freunde, auf der anderen die Autokratien unter Führung Chinas. Auf der Suche nach neuen Verbündeten hat Olaf Scholz deshalb fünf Partnerländer zum G7-Gipfel nach Elmau eingeladen: Argentinien, Indien, Indonesien, Südafrika, Senegal. Der Kanzler will die Länder von den Segnungen der Demokratie und des Kapitalismus überzeugen, Indien und Südafrika aus der Gruppe der BRICS herauslösen."/kkü/DP/ngu

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach US-Inflationsdaten: DAX schließt deutlich höher -- E.ON mit Gewinnrückgang -- Plug Power vergrößert Verluste -- TUI, Heidelberger Druck, Tesla, Coinbase im Fokus

Ballard Power verfehlt Erwartungen. Kontron verkauft Teile seines IT-Service-Geschäfts. Ex-Opel-Chef Lohscheller soll Nikola führen. SAP einigt sich außergerichtlich mit Ex-Betriebsratschef. Talanx erwirtschaftet Gewinnplus. Morgan Stanley stuft EVOTEC ab. Brenntag mit Gewinnsprung.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln