20.10.2021 05:34

Pressestimme: 'Handelsblatt' zum Euro-Stabilitätspakt

Folgen
Werbung

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - "Handelsblatt" zum Euro-Stabilitätspakt:

"Es ist verständlich, dass die EU-Kommission einen Reformprozess anstößt. Die Operation aber ist riskant. Zu groß sind die Unterschiede in Europa zwischen jenen, die die Vorgaben grundsätzlich lästig finden, und denen, die stets fürchten, andere wollten es sich auf ihre Kosten bequem machen. Ein Kompromiss unter diesen Bedingungen läuft Gefahr, vieles komplizierter, aber wenig besser zu machen. Vor allem muss die Kommission jenen Kräften widerstehen, die eine weitgehende Aufweichung der Maastricht-Regeln wollen. Sosehr man über die ökonomische Notwendigkeit von strengen Schuldengrenzen in nationalen Verfassungen debattieren kann, so klar ist auch: In einer Währungsunion geht es nicht ohne klare Stabilitätsregeln."/yyzz/DP/he

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Neue Virussorgen: DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Ausverkauf in den USA -- Lufthansa fliegt vorerst weiter nach Südafrika -- Tesla verzichtet auf staatliche Förderung -- Software AG, K+S im Fokus

Apple macht iPhone in der Türkei über Nacht mehr als 25 Prozent teurer. Ocugen-Aktie: FDA stoppt Covaxin-Impfstoff. BioNTech prüft Wirksamkeit seines Impfstoffs gegen neue Corona-Variante. Nextcloud legt Beschwerde gegen Microsoft beim Bundeskartellamt ein. Kryptowährungen geben wegen neuer Virusvariante kräftig nach. Deutsche Bank: Entscheidend ob Impfstoffe gegen Variante wirken.

Umfrage

Sind Sie in Kryptowährungen wie Bitcoin, Ether & Co. investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln