12.08.2022 05:34

Pressestimme: 'Südwest Presse' zu SPD/Koalition

Folgen
Werbung

ULM (dpa-AFX) - "Südwest Presse" zu SPD/Koalition:

"Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) war vier Jahre lang Christian Lindners (FDP) Vorgänger als Finanzminister, und er weiß genau, dass dieser die unbedingte Unterstützung des Kanzlers braucht. Insofern sollte sich niemand wundern, dass Scholz in seinem ersten großen Auftritt nach der Sommerpause Lindner gleich bei zwei großen Ampel-Streitthemen zur Seite sprang. Das dürfte insbesondere für seine SPD schwer zu verdauen sein. Den Konflikt dürfte Scholz eingehen, um die Ampel über den Winter zu retten. Dass das Bündnis bricht, kann keiner wollen - eine Regierungskrise wäre inmitten einer Energie- und Gesundheitskrise nicht zu verantworten."/yyzz/DP/he

Um 18 Uhr geht's los!

Welche Assets bieten derzeit Chancen? Im Online-Seminar heute um 18 Uhr beantwortet der Experte Hans-Jürgen Haack Ihre konkreten Analyse-Wünsche - auch von Einzelaktien!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Stabilisierungsversuch: DAX steigt an -- Asiens Börsen uneinheitlich -- KWS Saat erwartet weiteres Wachstum -- GSW soll nach Übernahme von der Börse genommen werden

VERBIO schließt Geschäftsjahr mit Rekordwerten ab. Jungheinrich-Aufsichtsratschef Frey geht im kommenden Jahr. Volkswagen-Betriebsratsversammlung über Zukunft des Werkes Kassel. Betriebsratschef von Daimler Truck sorgt sich um Industriestandort. Heizen in Deutschland wird deutlich teurer. Deutsche Teslas mit Bestnoten bei der Qualität. Tether muss Finanzdokumente vor Gericht vorlegen.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln