Aktienhandel ohne Kaufprovision, ohne Depotgebühr- jetzt bei eToro kostenlos anmelden und investieren! eToro - die führende Social Trading Plattform-w-
07.09.2012 17:47

Griechische Wirtschaft schrumpft nahezu ungebremst weiter

Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 30.11. zusätzlich! -W-

Die griechische Wirtschaft bleibt eines der großen Sorgenkinder in Europa. Im zweiten Quartal brach die Wirtschaftsleistung gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 6,3 Prozent ein.
Werbung
Dies teilte die nationale Statistikbehörde Elstat bei einer zweiten Veröffentlichung mit. Nach Auswertung vorläufiger Daten hatten die Statistiker zuvor nur ein Minus von 6,2 Prozent gemeldet. Im ersten Quartal war die Wirtschaft um 6,5 Prozent geschrumpft.

   Das überschuldete Euro-Mitglied befindet sich im fünften Jahr der Rezession. Trotz rigider Einsparungen reichen die Anstrengungen immer noch nicht aus, um die Neuverschuldung in den Griff zu bekommen. In den kommenden beiden Jahren muss die Regierung in Athen weitere 11,5 Milliarden Euro streichen. Die Hauptlast werden wieder die Staatsbediensteten und die Rentner erbringen, deren Bezüge weiter reduziert werden sollen.

   Die Zahlen der Statistiker sprechen hier eine deutliche Sprache: Die Ausgaben der privaten Haushalte sanken zwischen April und Juni um 8,0 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, nachdem sie im ersten Jahresviertel bereits um 8,7 Prozent gefallen waren. Der Staatskonsum ging um 3,7 Prozent zurück, nachdem er im ersten Quartal um 0,2 Prozent gestiegen war. Die Ausfuhren fielen im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 4,1 Prozent und die Importe sackten um 12,3 Prozent.

   Griechenland erhält die nächste Rate aus dem Rettungspaket dennoch erst, wenn die Troika-Inspektoren grünes Licht geben. Derzeit ist ein Termin im Oktober am wahrscheinlichsten. Am Nachmittag trifft Ministerpräsident Antonis Samaras mit EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy zusammen, um den Reformfortschritt zu besprechen.

Dow Jones Newswires, (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX etwas leichter -- Wall Street kaum bewegt -- BioNTech-Manager erwartet hohe Kapazitäten für Corona-Impfstoff -- Aroundtown mit Gewinnrückgang -- Wirecard, VW im Fokus

IBM will in Europa anscheinend 10.000 Stellen streichen. Champions-League-Gala von Haaland und Sancho - Hummels-Vertrag verlängert? Credit Suisse hebt Deutsche Telekom auf 'Outperform'. JPMorgan-Aktie: Streit gegen Zahlung von 250 Millionen US-Dollar beigelegt. Alstom und Knorr-Bremse liefern 64 Straßenbahnen nach Köln. Chinesische Firma beantragt Zulassung für Corona-Impfstoff. Nestlé verkauft Yinlu an chinesische Food Wise.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln