finanzen.net
13.03.2019 13:17
Bewerten
(0)

Adidas lässt Kunden in USA warten - Lieferprobleme

DRUCKEN

- von Alexander Hübner

Herzogenaurach (Reuters) - Adidas hat ein Luxusproblem.

Der weltweit zweitgrößte Sportartikelhersteller kann nicht so viel produzieren, wie die Kunden vor allem in den USA von seinen Trainingshosen und Shirts haben wollen. "Wir haben ein Lieferproblem, und wir sind darüber sehr unglücklich", räumte Vorstandschef Kasper Rorsted auf der Bilanzpressekonferenz am Mittwoch in Herzogenaurach ein. 200 bis 400 Millionen Euro Umsatz gegen Adidas dadurch voraussichtlich 2019 durch die Lappen. Grund dafür sind Planungsfehler: Man habe nicht rasch genug auf die wachsende Nachfrage in Nordamerika im mittleren Preissegment reagiert, sagte Rorsted. Im Januar hatte Adidas sich von dem für die Beschaffung zuständigen Vorstand Gil Steyaert getrennt. Konkurrenten wie Nike und Puma haben bisher nicht über Engpässe berichtet.

In Nordamerika hatte Adidas den Umsatz im vergangenen Jahr um 15 Prozent gesteigert. Die Franken produzieren - wie fast alle Hersteller - mehr als 90 Prozent aller Sporttextilien in Asien, vor allem in Kambodscha, China und Vietnam. Mit dem Handelsstreit zwischen den USA und China haben die Engpässe laut Rorsted nichts zu tun.

Adidas muss deshalb beim Umsatz in diesem Jahr Abstriche machen: Der Erlös soll 2019 wechselkursbereinigt nur um fünf bis acht Prozent zulegen - und das wohl vorwiegend in der zweiten Jahreshälfte. Ohne die Nachschubprobleme wären ein bis zwei Prozentpunkte mehr drin gewesen. Der schleppende Start ins Jahr liegt aber auch am Europa-Geschäft, das 2018 nur auf der Stelle trat. "Das bedeutet, dass ein Drittel von Adidas nicht wächst", zeigte sich Rorsted unzufrieden. Er hatte den Vertrieb in Europa umgebaut und die Führung ausgetauscht. "Aber das braucht Zeit." Erst im Lauf dieses Jahres werde der Umsatz auf dem Heimatmarkt wieder anziehen. Die verhaltenen Aussichten drückten die Adidas-Aktie zeitweise um sechs Prozent auf 197,25 Euro.

Dank Zuwächsen in Nordamerika und Asien wuchs Adidas 2018 wechselkursbereinigt um acht Prozent auf 21,9 Milliarden Euro. Der Nettogewinn aus dem fortgeführten Geschäft - ohne die 2017 verkaufte Eishockey-Marke CCM - schnellte um 20 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. "Das war mit Abstand das beste Jahr in der Geschichte von Adidas", sagte Rorsted. Die Dividende soll auf 3,35 (2,60) Euro je Aktie steigen. Sie fällt damit höher aus als Analysten erwartet hatten.

ADIDAS HINKT IM INTERNET DEM MARKT HINTERHER

Auch 2019 soll der Gewinn trotz aller Wachstumsschmerzen stärker anziehen als der Umsatz: um 10 bis 14 Prozent auf 1,88 bis 1,95 Milliarden Euro. Damit käme Adidas dem Ziel nahe, die Umsatzrendite bis 2020 auf 11,5 Prozent zu steigern. 2018 waren es 10,8 Prozent. Von den geplanten vier Milliarden Euro Online-Umsatz hat der Konzern allerdings erst die Hälfte erreicht, auch wenn das lukrative Direktgeschäft im vergangenen Jahr um 36 Prozent wuchs. Doch damit wachse Adidas langsamer als der Markt, räumte Rorsted ein.

Zum Gewinn beigetragen hat 2018 - erstmals seit "vielen Jahren", wie Rorsted sagte - das Sorgenkind Reebok. Viel sei es nicht gewesen, räumte der Adidas-Chef ein. Aber Reebok habe sich nicht zu schwarzen Zahlen gespart, vielmehr hätten sich Investitionen ausgezahlt. Damit habe sich das Ergebnis der Tochter seit 2016 - dem Jahr, in dem Rorsted zu Adidas kam und Reebok auf das Fitness-Geschäft ausrichtete - um 150 Millionen Euro verbessert. "Wir hatten Reebok nicht genug Aufmerksamkeit geschenkt", sagte der Vorstandschef. Der Umsatz der US-Marke ging 2018 allerdings noch einmal um drei Prozent zurück.

Anzeige

Nachrichten zu adidas

  • Relevant
    2
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu adidas

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.04.2019adidas NeutralJP Morgan Chase & Co.
16.04.2019adidas HaltenDZ BANK
16.04.2019adidas HoldDeutsche Bank AG
15.04.2019adidas buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
05.04.2019adidas buyKepler Cheuvreux
15.04.2019adidas buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
05.04.2019adidas buyKepler Cheuvreux
05.04.2019adidas buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
02.04.2019adidas buyGoldman Sachs Group Inc.
22.03.2019adidas buyKepler Cheuvreux
17.04.2019adidas NeutralJP Morgan Chase & Co.
16.04.2019adidas HaltenDZ BANK
16.04.2019adidas HoldDeutsche Bank AG
22.03.2019adidas HoldWarburg Research
22.03.2019adidas HoldBaader Bank
26.03.2019adidas UnderweightMorgan Stanley
24.01.2019adidas UnderweightMorgan Stanley
01.08.2017adidas SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
29.06.2017adidas SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
02.06.2017adidas SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für adidas nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt höher -- Softbank steigt bei Wirecard ein -- Deutsche Bank spricht wohl mit UBS über Fusion der Vermögensverwaltung -- Boeing, Snap, eBay, SAP im Fokus

Exxon investiert über eine Milliarde Dollar in Ausbau britischer Raffinerie. Eni verfehlt mit operativem Gewinn die Markterwartung. Bieterwettkampf um Anadarko - Occidental bietet 57 Milliarden Dollar. Five-Eye-Staaten schließen Huawei von Kern-Netzwerken aus. AT&T wächst nur dank Time-Warner-Zukauf. Biogen wächst deutlich.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SAP SE716460
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750