05.05.2022 14:47

ProSieben hält nichts von Konsoldierung - "Wir schaffen es alleine"

Folgen
Werbung

Berlin (Reuters) - ProSiebenSat.1-Chef Rainer Beaujean hält den Fernsehkonzern stark genug für eine Zukunft auf eigenen Füßen und zeigt damit seinem italienischen Großaktionär MFE und dem deutschen Rivalen RTL erneut die kalte Schulter.

"Wir schaffen es alleine", sagte Beaujean am Donnerstag auf der virtuellen Hauptversammlung. "Wenn jemand mit einer Idee kommt und kann uns vorführen, dass wir zusammen stärker wären, dann hören wir uns das an." Man wisse zwar sehr gut, "dass länderübergreifende Plattformen funktionieren können - aber eben selten im Mediengeschäft". ProSieben setzte stärker auf lokale Inhalte. "Aus diesem Grund ist Konsolidierung zwar ein scheinbar einfacher Weg nach vorne, aber nicht der richtige, da es keine relevanten länderübergreifenden Synergien gibt."

Die vom ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi dominierte Fernsehholding MFE-Mediaforeurope hat ihren Anteil an ProSiebenSat.1 zuletzt stetig erhöht. Sie hält nach eigenen Angaben derzeit mehr als 25 Prozent und dringt wiederholt auf eine engere Zusammenarbeit. In der Branche wird darüber spekuliert, ob die Italiener die Bayern letztlich schlucken könnten. MFE-Finanzchef Marco Giordani hatte im März dazu gesagt, man habe zwar derzeit keine Pläne, ProSiebenSat.1 zu übernehmen. "Was in einem Jahr ist, wird man dann sehen", schob er aber in einem Interview hinterher.

Beaujean betonte, das MFE-Management habe ProSiebenSat.1 bisher nicht mitgeteilt, welche strategischen Ziele mit der Beteiligung verbunden seien. "Demzufolge liegen uns auch keinerlei Informationen vor, ob und wie eine angestrebte Übernahme aussehen könnte." Beaujean bekräftigte auch, dass ein Zusammengehen von ProSiebenSat.1 mit der Bertelsmann-Tochter RTL nicht sinnvoll sei. Denn ProSieben sei auf Bewegtbilder fokussiert. Zudem sei eine mögliche Fusion aus medienkonzentrationsrechtlicher und kartellrechtlicher Sicht jeweils ausgeschlossen. Es tue Deutschland gut, wenn im Sinne der Meinungsvielfalt zwei private Fernsehkonzerne im Wettbewerb stünden. Zudem sehe er ProSieben als "absolut unabhängiges Unternehmen", dass aus sich heraus wachse, erläuterte Beaujean.

Der Vorstandsvorsitzende und der scheidende Aufsichtsratschef Werner Brandt wiesen zudem Vorwürfe von MFE rund um gute Unternehmensführung zurück. Beaujean verteidigte die Entscheidung, bei der Hauptversammlung nur pauschal - aber nicht wie von MFE gefordert individuell - über die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat abstimmen zu lassen. Beaujean und Brandt sprachen von gängiger Marktpraxis. MFE will den Vorstand entlasten - nicht aber den Aufsichtsrat.

Beaujean bezeichnete die geplante pauschale Entlastung von MFE für den ProSieben-Vorstand als Unterstützung für die Strategie des Konzerns. Beaujean räumte ferner ein, das jeder Aktionär das Recht habe, seine Meinung zu äußern.

Vor der Hauptversammlung gab es bei Aktionären die Sorge, MFE, früher als Mediaset bekannt, könnte bei geringer Präsenz das gesamte Abstimmungsverhalten beeinflussen. MFE unterstützt die Wahl von Andreas Wiele in den Aufsichtsrat, will sich bei zwei anderen Kandidaten aber enthalten. Der Ex-Springer-Manager soll den Vorsitz im Kontrollgremium übernehmen und den langjährigen AR-Chef Brandt beerben. Beaujean signalisierte, dass MFE keine Stimmenmehrheit habe. Brandt sagte, die Präsenz - samt Briefwahl - entspreche gut 52 Prozent des Grundkapitals.

Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) appellierte an Aktionäre, den ProSieben-Kurs zu unterstützen. Es dürfe nicht sein, dass ein Großaktionär wie MFE Zünglein an der Waage sei und mit seiner Ausrichtung auf Europa "eine Richtung auslöse, die das Unternehmen im Moment nicht braucht", mahnte DSW-Vizepräsidentin Daniela Bergdolt.

Ausgewählte Hebelprodukte auf ProSiebenSat.1 Media SE
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf ProSiebenSat.1 Media SE
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu ProSiebenSat.1 Media SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ProSiebenSat.1 Media SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.06.2022ProSiebenSat1 Media SE BuyUBS AG
17.05.2022ProSiebenSat1 Media SE BuyWarburg Research
16.05.2022ProSiebenSat1 Media SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.05.2022ProSiebenSat1 Media SE UnderperformCredit Suisse Group
13.05.2022ProSiebenSat1 Media SE BuyDeutsche Bank AG
10.06.2022ProSiebenSat1 Media SE BuyUBS AG
17.05.2022ProSiebenSat1 Media SE BuyWarburg Research
13.05.2022ProSiebenSat1 Media SE BuyDeutsche Bank AG
12.05.2022ProSiebenSat1 Media SE KaufenDZ BANK
12.05.2022ProSiebenSat1 Media SE OverweightJP Morgan Chase & Co.
16.05.2022ProSiebenSat1 Media SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.05.2022ProSiebenSat1 Media SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.05.2022ProSiebenSat1 Media SE Equal WeightBarclays Capital
12.05.2022ProSiebenSat1 Media SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.05.2022ProSiebenSat1 Media SE Equal WeightBarclays Capital
13.05.2022ProSiebenSat1 Media SE UnderperformCredit Suisse Group
06.08.2021ProSiebenSat1 Media SE UnderperformCredit Suisse Group
17.05.2021ProSiebenSat1 Media SE UnderperformCredit Suisse Group
10.03.2021ProSiebenSat1 Media SE VerkaufenIndependent Research GmbH
05.03.2021ProSiebenSat1 Media SE verkaufenCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ProSiebenSat.1 Media SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt fester - über 13.200 Punkten -- US-Börsen rot -- Siemens übernimmt Brightly -- Zahlungsausfall bei Russland -- US-Banken, Nike, VW, Siemens Healthineers im Fokus

Walgreens Boots behält seine Struktur. Luftfahrt-Werte profitieren von China-Lockerung und JPMorgan-Optimismus. VERBIO hebt erneut Prognose an. K+S arbeitet mit Cinis Fertilizer zusammen - Zugriff auf Kaliumsulfat aus Skandinavien. Arm will nach geplantem Börsengang Autogeschäft ausbauen. Moody's: Zahlungsausfall bei Russland - Kreml verwundert.

Top-Rankings

World Happiness Report 2022
In diesen Ländern sind die Menschen am glücklichsten
Die teuersten Scheidungen aller Zeiten
Diese Menschen kommt das Ehe-Aus teuer zu stehen
MDAX: Die Gewinner und Verlierer in KW 25 2022
Welche Aktie macht das Rennen?

Umfrage

Goldpreis im Fokus der Anleger: Sind Sie in Gold investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln