finanzen.net
07.03.2019 15:02
Bewerten
(0)

ProSiebenSat.1-Chef stellt sich auf steinigen Weg ein

DRUCKEN

Unterföhring (Reuters) - Der nach mehreren Managementwechseln gebeutelte Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 hat im Rennen mit Videodiensten wie Netflix noch einen steinigen Weg vor sich.

"Transformation ist nicht leicht. Das ist ein Marathon, kein Sprint", sagte der seit vergangenen Sommer amtierende Vorstandschef Max Conze am Donnerstag auf der Bilanzpressekonferenz in Unterföhring bei München. "Es wird Schlaglöcher auf der Straße geben." Angesichts schrumpfender TV-Werbeerlöse will Conze den Ausbau des Online-Geschäfts und die Zusammenarbeit der Sparten vorantreiben. Während das hochprofitable TV-Sender-Geschäft stagniert, wandern zunehmend vor allem jünger Zuschauer zu Netflix & Co ab.

Die ProSiebenSat.1-Aktie, die seit Conzes Amtsantritt bereits mehr als ein Drittel an Wert verloren hat, gab am Donnerstag 1,6 Prozent nach. Am Markt wird bereits spekuliert, dass ProSiebenSat.1 zum Übernahmeziel für Investoren werden könnte, die eine günstige Einstiegsmöglichkeit sehen.

"2018 war kein Jahr, mit dem wir zufrieden sein können", räumte Conze ein. Umsatz und Betriebsgewinn schrumpften im vierten Quartal und im Gesamtjahr, auch weil die Fernseh-Werbeerlöse als größte Einnahmequelle nicht mehr so sprudeln wie früher. Im Gesamtjahr erlöste ProSiebenSat.1 gut vier Milliarden Euro, das waren zwei Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Der Betriebsgewinn sank um vier Prozent auf rund eine Milliarde Euro, der für die Dividende maßgebliche bereinigte Überschuss schrumpfte um zwei Prozent auf 541 Millionen Euro.

NEUES VIDEOPORTAL STARTET IM SOMMER

Conze sagte, der Konzern habe die Schwäche im TV-Werbegeschäft noch nicht ausreichend mit seinen ebenfalls werbeabhängigen Online-Videoangeboten und den aus anderen Quellen finanzierten Internetseiten wie Verivox oder Parship ausgleichen können. Das als Hoffnungsträger angekündigte neue Videoportal mit mehreren Partnersendern soll im Sommer starten. Das Angebot, an dem sich das ZDF und die Medienkonzerne Discovery, Axel Springer und Constantin Medien beteiligen, soll die Abwanderung von Zuschauern zu Netflix bremsen. Auch mit der ARD führe er "sehr konstruktive Gespräche" über eine Beteiligung, sagte Conze.

ProSiebenSat.1 wertete die Geschäftsentwicklung als Beleg für die seit Jahren verfolgte Strategie, auf mehrere Sparten zu setzen. Neben den Sendern und den Online-Angeboten ist das auch das TV-Produktionsgeschäft. "Die Ergebnisse des vierten Quartals zeigen klar, dass ein diversifizierterer Umsatz der Erfolgsschlüssel für die Zukunft der Gruppe sein wird", erklärte Finanzvorstand Jan Kemper. Er war erst vor zwei Jahren angetreten, hatte aber vor kurzem überraschend seinen Abschied angekündigt. Damit ist Kemper das fünfte Vorstandsmitglied in 14 Monaten, das den Konzern verlässt. Zu Gerüchten über Differenzen zwischen Conze und Kemper erklärten beide, man trenne sich im besten Einvernehmen.

Conze hatte in diesem Zusammenhang den Vorstand verkleinert, unter dem die drei Sparten nun mit jeweils eigenen Chefs sich zwar gegenseitig befruchten, aber selbständiger agieren sollen. Als Vorstufe zu einer möglichen Aufspaltung des Konzerns will Conze die neue Struktur aber nicht verstanden wissen. "Es gibt keine versteckten Pläne, die zu einer Abspaltung eines dieser Geschäftsteile führen würden", sagte der Vorstandschef. Auch eine Beteiligung eines weiteren Partners wie des Finanzinvestors General Atlantic an der Online-Sparte Nucom sei kein Thema. "Wir konzentrieren uns sehr auf das Operative und darauf, dass die Geschäfte laufen."

Nachrichten zu ProSiebenSat.1 Media SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ProSiebenSat.1 Media SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.04.2019ProSiebenSat1 Media SE Equal weightBarclays Capital
09.04.2019ProSiebenSat1 Media SE OutperformMacquarie Research
09.04.2019ProSiebenSat1 Media SE OutperformMacquarie Research
02.04.2019ProSiebenSat1 Media SE buyHSBC
19.03.2019ProSiebenSat1 Media SE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.04.2019ProSiebenSat1 Media SE OutperformMacquarie Research
09.04.2019ProSiebenSat1 Media SE OutperformMacquarie Research
02.04.2019ProSiebenSat1 Media SE buyHSBC
19.03.2019ProSiebenSat1 Media SE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.03.2019ProSiebenSat1 Media SE overweightJP Morgan Chase & Co.
24.04.2019ProSiebenSat1 Media SE Equal weightBarclays Capital
13.03.2019ProSiebenSat1 Media SE HoldKepler Cheuvreux
12.03.2019ProSiebenSat1 Media SE HoldWarburg Research
11.03.2019ProSiebenSat1 Media SE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.03.2019ProSiebenSat1 Media SE HaltenIndependent Research GmbH
08.03.2019ProSiebenSat1 Media SE UnderperformCredit Suisse Group
17.01.2019ProSiebenSat1 Media SE UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
04.01.2019ProSiebenSat1 Media SE UnderweightMorgan Stanley
21.11.2018ProSiebenSat1 Media SE UnderperformCredit Suisse Group
08.11.2018ProSiebenSat1 Media SE verkaufenCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ProSiebenSat.1 Media SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX nahe Nulllinie -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Daimler verdient erneut weniger -- Amazon macht deutlich mehr Gewinn -- Conti, Deutsche Bank, Ford, Starbucks im Fokus.

Renault-Umsatz sinkt wie erwartet. PUMA-Aktie: Gewinn überproportional zum Umsatz gesteigert. Sanofi steigert Umsatz im ersten Quartal. Air Liquide-Aktie: Markterwartungen übertroffen. Klöckner warnt vor niedrigerem operativen Gewinn. DWS will 2019 stärker als die Branche wachsen. T-Mobile US steigert Gewinn deutlich. Intel senkt Ausblick auf 2019.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Daimler AG710000
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
SAP SE716460
Facebook Inc.A1JWVX
SteinhoffA14XB9
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400