11.08.2022 12:42

ProSiebenSat.1 kürzt Prognose in unsicheren Werbemärkten

Folgen
Werbung

Berlin (Reuters) - Der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 schraubt wegen der wirtschaftlichen Unsicherheiten und eines Anteilsverkaufs seine Ziele für das laufende Jahr herunter.

Für das Gesamtjahr sei ohne weitere Ver- oder Zukäufe mit einem Umsatz von rund 4,375 Milliarden Euro (plus/minus 75 Millionen Euro) zu rechnen, teilte der Konzern aus Unterföhring bei München am Donnerstag mit. Bislang hatte er 4,6 Milliarden (plus/minus 100 Millionen Euro) in Aussicht gestellt. Der Werbemarkt sei aufgrund der derzeitigen Rahmenbedingungen bis zum Jahresende schwer einzuschätzen, hieß es. Das Unternehmen beobachte die wirtschaftlichen Unsicherheiten genau, sagte ProSiebenSat.1-Chef Rainer Beaujean. "Insgesamt blicken wir weiter zuversichtlich auf die zweite Jahreshälfte 2022."

Im zweiten Quartal kletterte der Umsatz um ein Prozent auf knapp 1,1 Milliarden Euro, der Betriebsgewinn verharrte mit 166 Millionen Euro auf Vorjahresniveau. Die Werbeeinnahmen lagen um ein Prozent unter dem Vorjahresniveau und ungefähr auf dem Niveau des Vorkrisenjahres 2019. Vor allem Reiseunternehmen, Modekonzerne und Baufirmen schalteten mehr Werbung, während sich Autohersteller zurückhielten. In der zweiten Jahreshälfte dürften die Werbeeinnahmen um zwei Prozent zurückgehen, sagte Beaujean. Dabei sei es schwer zu prognostizieren, was im traditionell wichtigen vierten Quartal passiere, in dem in diesem Jahr die Fußball-Weltmeisterschaft abgehalten wird.

KONZENTRATION AUF DEUTSCHSPRACHIGE PRODUKTIONEN

Ein wichtiger Grund für die gesenkte Prognose ist nach Unternehmensangaben der Verkauf des US-Produktionsgeschäfts der Red Arrow Studios, was allein in der zweiten Jahreshälfte 175 Millionen Euro Umsatz und 15 Millionen Euro Gewinn koste. ProSiebenSat.1 hatte die Studios im Juli an den Hollywood-Veteranen Peter Chernin abgegeben. Beaujean sagte, der Fernsehkonzern konzentriere sich darauf, lokale Inhalte für den deutschsprachigen Markt zu produzieren. Dafür seien Produktionsfirmen nötig, welche die kulturellen Besonderheiten und Vorlieben der Zuschauer verstünden. "Lokale Inhalte heben uns von der Konkurrenz ab." Red Arrow sei nun auf den deutschen Markt abgestimmt, alle Verkäufe seien erfolgreich abgeschlossen.

ProSieben erwartet nun, dass der bereinigte Betriebsgewinn in diesem Jahr bei rund 805 Millionen Euro liegt, mit einer Abweichung nach oben oder unten um 25 Millionen Euro. Bisher hatte der Konzern 840 Millionen (plus/minus 25 Millionen Euro) vorhergesagt. An der Börse gaben die Aktien bis zu 3,6 Prozent nach.

(Bericht von Christina Amann; redigiert von Sabine Wollrab. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter Berlin.Newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder Frankfurt.Newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte)

Ausgewählte Hebelprodukte auf ProSiebenSat.1 Media SE
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf ProSiebenSat.1 Media SE
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu ProSiebenSat.1 Media SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ProSiebenSat.1 Media SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.09.2022ProSiebenSat1 Media SE Equal WeightBarclays Capital
14.09.2022ProSiebenSat1 Media SE HoldDeutsche Bank AG
13.09.2022ProSiebenSat1 Media SE OverweightJP Morgan Chase & Co.
12.09.2022ProSiebenSat1 Media SE SellGoldman Sachs Group Inc.
22.08.2022ProSiebenSat1 Media SE SellGoldman Sachs Group Inc.
13.09.2022ProSiebenSat1 Media SE OverweightJP Morgan Chase & Co.
18.08.2022ProSiebenSat1 Media SE BuyWarburg Research
12.08.2022ProSiebenSat1 Media SE BuyUBS AG
11.08.2022ProSiebenSat1 Media SE OverweightJP Morgan Chase & Co.
11.08.2022ProSiebenSat1 Media SE BuyWarburg Research
16.09.2022ProSiebenSat1 Media SE Equal WeightBarclays Capital
14.09.2022ProSiebenSat1 Media SE HoldDeutsche Bank AG
16.08.2022ProSiebenSat1 Media SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.08.2022ProSiebenSat1 Media SE Equal WeightBarclays Capital
12.08.2022ProSiebenSat1 Media SE HaltenDZ BANK
12.09.2022ProSiebenSat1 Media SE SellGoldman Sachs Group Inc.
22.08.2022ProSiebenSat1 Media SE SellGoldman Sachs Group Inc.
17.08.2022ProSiebenSat1 Media SE UnderperformCredit Suisse Group
11.08.2022ProSiebenSat1 Media SE SellGoldman Sachs Group Inc.
05.07.2022ProSiebenSat1 Media SE SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ProSiebenSat.1 Media SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Erneuter Rückschlag: DAX schließt unter 12.000 Punkten -- US-Börsen tiefrot -- Porsche-IPO erfolgreich -- Deutsche Inflation steigt -- Varta-EO tritt mit sofortiger Wirkung zurück -- RATIONAL im Fokus

Bund einigt sich auf milliardenschweren Abwehrschirm gegen hohe Energiepreise - Gasumlage gestrichen. US-Gesundheitsbehörde FDA lässt Hautmedikament von Sanofi und Regeneron zu. BMW entwickelt Sprachassistenz-Software mit Amazons Alexa-Technologie. MorphoSys legt Daten für Blutkrebsmedikament Monjuvi vor. HELLA steht trotz einigen Fragezeichen weiter zu Prognose.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln