19.08.2022 13:42

PwC: Autozulieferer trotzen der Krise mit Umsatzsprung

Folgen
Werbung

FRANKFURT (Dow Jones)--Die größten Automobilzulieferer der Welt haben im vergangenen Jahr trotz anhaltender Krisen ihren Umsatz deutlich gesteigert. Sie schnitten sogar stärker ab als die Autohersteller, von denen einige zuletzt Rekordgewinne erzielt hatten. Das ergab eine Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC, über die der Spiegel berichtet. Sie hatte die 100 umsatzstärksten Zulieferer ausgewählt und die Ergebnisse jener 82 Unternehmen näher analysiert, die mindestens die Hälfte ihres Umsatzes mit dem Autogeschäft erzielen.

Diese Unternehmen- darunter Bosch, Continental, ZF und Schaeffler - steigerten ihren Umsatz 2021 um 15 Prozent und machten damit die Einbußen des ersten Corona-Jahres 2020 mehr als wett. Den Automobilherstellern gelang lediglich ein Umsatzplus von 10 Prozent. Sie liegen damit weiterhin unter dem Vor-Corona-Niveau, sind aber profitabler als ihre Zulieferer, auch wenn diese sich zuletzt verbesserten.

PwC zufolge trüben indes die geopolitischen Krisen und die hohen Energie- und Rohstoffkosten den Ausblick für die Branche, insbesondere kleinere Firmen litten darunter. Außerdem seien zehn Automobilzulieferer aus den Top 100 des Vorjahres herausgefallen und durch Aufsteiger ersetzt worden, die von dem Wandel zur Elektromobilität und der Digitalisierung profitieren. In den Bereichen Batterierecycling, Ladeinfrastruktur und Software dürften denn auch bis 2025 rund 105.000 neue Arbeitsplätze entstehen, bis 2040 könnten es sogar 325.000 sein, schätzen die PwC-Experten.

DJG/hab/jhe

(END) Dow Jones Newswires

August 19, 2022 07:41 ET (11:41 GMT)

Heute live um 18 Uhr: Platzt jetzt die Immobilienblase?

Grundbesitz gilt als krisensicher, doch manche Experten sehen bereits das Platzen der Immobilienblase voraus. Wie groß ist die Gefahr wirklich? Sollten Sie noch in Immobilien investieren? Und wie sichern Sie Ihr Eigenheim finanziell am besten ab?

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach Stimmungsdaten: DAX mit Verlusten -- Neue Sanktionen gegen Russland auf dem Weg -- Shop Apotheke erreicht wohl Gewinnschwelle -- Twitter, Lufthansa, GRENKE, Apple im Fokus

Erdgaspreise sinken deutlich - Russland beliefert Italien wieder mit Gas. EU-Staaten bringen neue Russland-Sanktionen auf den Weg. Heidelberg Materials übernimmt JEV Recycling. TAKKT kündigt Aktienrückkaufprogramm an. GAZPROM will wieder Gas nach Italien liefern - Einigung mit Österreich. ifo-Institut geht von weiter steigender Inflation aus. Apple könnte Produktion von AirPods von China nach Indien verlagern.

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln