finanzen.net
14.10.2013 11:08
Bewerten
(0)

"Plusminus" am Mittwoch, 16. Oktober 2013, um 21.45 Uhr

München (ots) - Moderation: Marcus Bornheim

Die Themen:

Liebesbetrug auf Partnerschafts-Plattformen im Internet Sie machen ihren Opfern gefühlvolle Liebesversprechen - haben es aber nur aufs Geld abgesehen: Sogenannte "Romance-Scammer". Der Name klingt nach Hollywood-Film, ist aber nur ein anderes Wort für Liebesbetrüger. Neuerdings sprechen auf Partnerbörsen im Internet verstärkt attraktive Frauen aus Russland potentielle Opfer an. Bei deutschen Männern wächst dann oft der Wunsch, die neue Liebe zu treffen. Doch für Flug und Visum fehlt den russischen Frauen angeblich das Geld. Viele Männer überweisen dann größere Summen - und hören nie wieder etwas von der Braut in spe. Die deutsche Polizei rät, den Betrug anzuzeigen. Regelmäßig stellt die Staatsanwaltschaft dann aber die Verfahren ein. Die Spuren der Betrüger führen meist nach Yoshkar Ola, in eine russische Stadt, fast 800 Kilometer östlich von Moskau. Plusminus hat sich auf die Reise in die Hochburg der Liebesbetrüger gemacht: Wer steckt hinter dem Betrug? Kann man den Tätern das Handwerk legen?

Ungerechtes Schmerzensgeld: Was Opfern helfen könnte Zur falschen Zeit am falschen Ort, eine Sekunde Pech gehabt. Unfallopfer müssen dann häufig den Rest Ihres Lebens mit Schmerzen verbringen. Zwar haben sie Anspruch auf Entschädigung, doch die fällt in der Regel sehr nieder aus, Versicherer versuchen die Summe zu drücken und Gerichte urteilen äußerst unterschiedlich über Schmerzensgeld. Von Gericht zu Gericht kann die Schmerzensgeldsumme schon mal um mehrere 100% schwanken. Ein Missstand zu Lasten der Unfallopfer. Eine einheitliche Schmerzensgeldtabelle fehlt. Prof. Dr. Schwintowski von der Humboldt-Universität, selbst Geschädigter, hat nun eine Schmerzensgeldtabelle entwickelt, die auf einer taggenauen Berechnung basiert, orientiert am durchschnittlichen monatlichen Bruttovolkseinkommen. Denn vor dem Schmerz ist jeder gleich. Das Modell stuft ein in Tagessätze für Aufenthalt in einer Intensivstation, Normalstation, Reha, ambulanter Behandlung mit Aufenthalt zuhause und Dauerschäden. Prof. Dr. Schwintowski will die Tabelle vor Gericht durchsetzen und so allgemein rechtsgültig in Deutschland verankern.

Stau auf der Datenautobahn: Warum Deutschland beim schnellen Internet noch Entwicklungsland ist Wenn in deutschen Unternehmen Angebote verschickt und Datenpakete heruntergeladen werden müssen, dann kann das dauern. Denn der Ausbau des schnellen Internets lässt zu wünschen übrig. Ganze Regionen müssen darauf verzichten. Dabei ist der Breitband-Ausbau eine der wichtigsten Infrastrukturmaßnahmen des 21. Jahrhunderts. Während in Nachbarländern die Firmen im Netz bereits ordentlich Gas geben können, hinkt Deutschland hinterher. Besonders verwunderlich: Nicht nur auf dem Land, sondern sogar in den Gewerbegebieten von Großstädten sind Daten mit angezogener Handbremse unterwegs. Für immer mehr Firmen wird dies zum echten Wettbewerbsnachteil.

OTS: ARD Das Erste newsroom: http://www.presseportal.de/pm/6694 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_6694.rss2

Pressekontakt: Redaktion: Carl Hermann Diekmann Kontakt: Wirtschaftsredaktion Fernsehen Tel.: 089/3806-5850 Fax: 089/3806-7638

So folgen Sie Trends!

Anleger, die ohne Stra­tegie handeln, über­leben nicht lange am Markt. Die Trend­folge­stra­tegie gilt als eine der erfolg­reichsten Stra­tegien überhaupt. Wie Sie Trends früh­zeitig erkennen und wie Sie so deut­sche Aktien handeln, erfah­ren Sie im Online-Seminar. Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow letztlich wenig verändert -- DAX schließt höher -- Bank of America mit Gewinneinbruch -- Wirecard weist Vorwürfe zurück -- WACKER CHEMIE, ASML, K+S, Beiersdorf, Infineon im Fokus

Tusk: Grundzüge, aber kein vollständiges Brexit-Abkommen ausgehandelt. IT-Probleme legen Produktion bei Porsche zeitweise lahm. Machtkampf bei Ceconomy eskaliert - Chef vor dem Abgang. ASOS-Aktien springen nach Zahlen hoch. EU will angeblich kartellrechtliche Maßnahmen gegen Broadcom einleiten. Pharmakonzern Roche hebt Jahresprognose erneut an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in in Q3 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der TecDAX-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
BASFBASF11
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7
TUITUAG00
Deutsche Telekom AG555750