finanzen.net
01.08.2020 16:36

Raffinerien in Deutschland produzieren deutlich weniger Kerosin

Folgen
Werbung

BERLIN (dpa-AFX) - Die Raffinerien in Deutschland mussten ihre Produktion im ersten Halbjahr wegen der Corona-Epidemie stark umstellen. Die Herstellung von Kerosin ging deutlich zurück, in den Monaten April bis Juni jeweils um mehr als zwei Drittel, teilte der Mineralölwirtschaftsverband (MWV) in Berlin mit. Weil der Flugverkehr weitgehend zum Erliegen kam, wurde kaum noch Kraftstoff für Flugzeuge nachgefragt. Die Raffinerien stellten ab März auch deutlich weniger Benzin und Diesel her.

Dagegen gab es eine erhebliche Nachfrage nach Heizöl, weil die Preise sehr niedrig waren. Die Heizöl-Produktion der Raffinerien erhöhte sich allein im April um 47 Prozent und im Mai um 91 Prozent gegenüber dem gleichen Monat des Vorjahres. Auch gegenwärtig liegen die Preise für Heizöl so niedrig wie seit mehr als vier Jahren nicht mehr. Für 100 Liter sind im bundesweiten Durchschnitt rund 44 Euro zu bezahlen (bei Abnahme von 3000 Litern, inklusive Mehrwertsteuer).

"In der schweren Wirtschaftskrise haben unsere Raffinerien ihre hohe Flexibilität unter Beweis gestellt", sagte MWV-Hauptgeschäftsführer Christian Küchen. "Die Produktion wurde permanent an die sich stark ändernde Nachfrage angepasst." Die systemrelevante Branche sei zu jedem Zeitpunkt produktions- und lieferfähig gewesen.

Für das gesamte erste Halbjahr ergibt sich bei Kerosin ein Rückgang von 37 Prozent, bei Heizöl ein Plus von 21 Prozent. Der gesamte Ausstoß der vier Kernprodukte verringerte sich um 1,6 Prozent. Die Produktionszahlen der Raffinerien geben nicht den Verbrauch wieder, der erst in einigen Wochen veröffentlicht wird. Ein Teil der Produktion wird gelagert oder exportiert; umgekehrt werden auch Lagermengen entnommen oder Produkte importiert. Dennoch geben die Produktionszahlen einen guten Hinweis auf Markttrends./egi/DP/zb

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX letztlich tiefer -- Sixt gibt Gewinnwarnung aus -- Bayer vorsichtiger -- Evonik besser als befürchtet -- TeamViewer: Starkes Quartal -- Infineon, K+S, Schaeffler, HUGO BOSS im Fokus

EU-Kommission meldet Bedenken gegen Fitbit-Übernahme durch Google an. Virgin Galactic vergrößert Verlust. Google-Mutter Alphabet nimmt 10 Milliarden Dollar mit Anleihen auf. Ford-Chef Hackett tritt überraschend zurück. ByteDance-Gründer verteidigt US-Verkaufsstrategie für TikTok. Siemens Healthineers erhält FDA-Notfallzulassung für Corona-Antikörpertest.

Umfrage

Wie bewerten Sie das Krisenmanagement der Bundesregierung bei der Corona-Pandemie?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
BayerBAY001
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
NikolaA2P4A9
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100