finanzen.net
14.01.2020 15:12
Bewerten
(0)

Ratinagentur Moody's senkt Ausblick für die Euro-Länder

Frankfurt (Reuters) - Die Ratingagentur Moody's blickt angesichts einer hohen öffentlichen Verschuldung skeptischer auf die Bonität der Staaten im Euro-Raum.

Der Ausblick für die Kreditwürdigkeit der Länder 2020 sei auf "negativ" gesenkt worden, teilte die Agentur am Dienstag mit. Noch vor einem Jahr wurde er mit "stabil" bewertet. "Unser negativer Ausblick für den Euro-Raum spiegelt wider, dass die meisten Mitgliedsstaaten nur über begrenzte Puffer verfügen, um auf ein sich verschlechterndes externes Umfeld zu reagieren", sagte Moody's-Ratingexpertin Kathrin Muehlbronner. Dadurch sei der Währungsraum hochgradig verwundbar, was eine Zunahme des Protektionismus und geopolitische Risiken betreffe.

Die Abschwächung im Welthandel wird nach Einschätzung der Ratingagentur auch 2020 die Wirtschaft im Währungsraum belasten. Deutschland und Italien mit ihren großen Industrien seien vergleichsweise hart getroffen worden. Auch 2020 werde das Wachstum dort nur moderat anziehen. Zwar könnte eine konjunkturstützende Geld- und Haushaltspolitik für einige Impulse sorgen. Das Wachstum werde dadurch wahrscheinlich aber nicht stark angeschoben. Aus Sicht von Moody's bremst die politische Zersplitterung in vielen Ländern zudem Reformen. Insgesamt rechnet die Agentur 2020 mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im Euro-Raum um 1,2 Prozent nach geschätzten 1,1 Prozent 2019.

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht deutlich stärker ins Wochenende -- Dow schließt im Minus -- Axel Springer-Aktie vor Delisting -- Wirecard-Aktie setzt Rally fort -- Conti, K+S, KRONES im Fokus

Haaland nicht in BVB-Startelf. American Express übertrifft Erwartungen. Intel verdient mehr als erwartet und zeigt sich für 2020 optimistisch. Volkswagen wohl mit MAN Energy Solutions-Angebot unzufrieden. Ericsson wächst im Schlussquartal. Übernahme von JUST EAT durch Takeaway.com vor neuer Hürde. Broadcom profitiert von Apple-Auftrag in zweistelliger Milliardenhöhe.

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Varta AGA0TGJ5
EVOTEC SE566480
K+S AGKSAG88
XiaomiA2JNY1
BASFBASF11
PowerCell Sweden ABA14TK6