29.03.2016 12:51

IWF-Chefökonom: Schuldenerlass für Griechenland unerlässlich

Reformauflagen bleiben: IWF-Chefökonom: Schuldenerlass für Griechenland unerlässlich | Nachricht | finanzen.net
Reformauflagen bleiben
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

IWF-Chefökonom Maurice Obstfeld fordert von den Euro-Partnern weitere Hilfen für Griechenland.
Werbung
Aus den harten Reformauflagen soll das Krisenland aber nicht entlassen werden. "Einsparungen und Strukturreformen bleiben aber genauso unerlässlich wie ein Schuldenerlass", sagte er dem "Handelsblatt" vom Dienstag. Auch wenn es politisch schwierig sei, werde Griechenland wegen der hohen Rentenkosten nicht um eine Rentenreform herumkommen. "Kurzfristig kann es wegen der Flüchtlingskrise sicher etwas Flexibilität bei den Haushaltszielen geben", machte Obstfeld dem Land Hoffnungen auf kurzzeitige Lockerungen bei den Auflagen, die die Geldgeber im Gegenzug für Finanzhilfen gestellt hatten.

Mit seiner Position befindet sich Obstfeld im Widerspruch zu Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Der Minister hatte kürzlich erklärt, wenn das Land weitere Einschnitte bei den Renten politisch nicht durchsetzen könne, müsse nach Ersatzmaßnahmen gesucht werden, um die Einsparziele zu erreichen. Einen Erlass von Schulden, die sich auf knapp 180 Prozent der griechischen Wirtschaftsleistung belaufen, lehnt Schäuble ab. Auch Entlastungen bei den Zinsen und Tilgungen hält er derzeit für nicht vordringlich. Schäuble zufolge ist Griechenland von seinen Euro-Partnern momentan ohnehin weitgehend von Schulden und Tilgungen auf Hilfskredite befreit, so dass das Land daher nicht so stark unter Druck stehe.

In den nächsten Tagen dürfte die laufende Überprüfung der griechischen Reformfortschritte durch die Europäische Zentralbank (EZB), EU-Kommission und Internationaler Währungsfonds (IWF) fortgesetzt werden. Von einem positiven Befund hängen weitere Milliardenzahlungen aus dem aktuellen Griechenland-Hilfsprogramm ab. Von Schuldenentlastungen durch die Euro-Partner macht der IWF dann abhängig, ob er sich selbst auch an dem Hilfsprogramm finanziell beteiligt.

Berlin (Reuters)

Bildquellen: Portokalis / Shutterstock.com, Anastasios71 / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow schließt höher -- VW kann CO2-EU-Vorgaben nicht erfüllen -- Merck nach Milliarden-Zukauf auf Kurs -- Moderna, BioNTech, Pfizer, KION im Fokus

Boeing-Aktie kräftig im Minus: Boeing drosselt 787-Dreamliner-Produktion weiter. Deutsche Bank besiegelt Partnerschaft mit Google zur IT-Erneuerung. Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Wirtschaftsprüfer von Wirecard. Chefwechsel bei Glencore. Lufthansa kündigt Zubringerdienste für Condor. US-Jobwachstum lässt im November stark nach. EU-Haushalt für 2021 steht - allerdings nur unter Vorbehalt.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im November 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2020
Diese Geschenke landen 2020 unter dem Weihnachtsbaum
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im November 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
3. Quartal 2020: Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die 15 Top-Verdiener unter den Gamern
Das sind die 15 millionenschweren Top-Verdiener in der Gamingbranche
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln