finanzen.net
10.10.2018 15:06
Bewerten
(0)

Regierung senkt Konjunkturprognosen - "Umfeld schwieriger"

DRUCKEN

- von Rene Wagner

Berlin (Reuters) - Handelsstreit, Brexit-Risiko, Schwellenländer-Krise: Die Bundesregierung schraubt wegen der schwächeren Weltkonjunktur ihre Wachstumsprognosen für die deutsche Wirtschaft herunter.

Das Bruttoinlandsprodukt werde sowohl in diesem als auch im kommenden Jahr nur noch um 1,8 Prozent zulegen. Das geht aus den Reuters am Mittwoch vorliegenden Herbstprojektionen hervor. Bislang waren 2,3 und 2,1 Prozent veranschlagt worden. Für 2020 wird ebenfalls von 1,8 Prozent ausgegangen. "Die Binnennachfrage bleibt stark", heißt es in den Schätzungen, die an diesem Donnerstag von Wirtschaftsminister Peter Altmaier vorgestellt werden sollen. "Allerdings zeigt sich das weltwirtschaftliche Umfeld zunehmend schwierig."

In den beiden Vorjahren lag die Wachstumsrate jeweils bei 2,2 Prozent. Das dürfte nun nicht mehr erreicht werden: "Grund sind Knappheiten am Arbeitsmarkt, im Baugewerbe und eine leichte Wachstumsabschwächung in den deutschen Absatzmärkten." Analog zu den Exporten zeichne sich auch für Investitionen in Maschinen und andere Ausrüstungen eine schwächere Entwicklung ab als in den Vorjahren.

Im zu Ende gehenden Jahr dämpft zudem die langwierige Regierungsbildung, durch den der staatliche Konsum merklich gebremst wurde. Zudem kämpfen einige Autohersteller mit der Umstellung auf das neue Abgasprüfverfahren WLTP, weshalb zeitweise die Produktion zurückgefahren oder eingestellt werden musste.

"HANDELSKRIEG KANN EXPORTE EMPFINDLICH TREFFEN"

Die Regierung warnt zugleich vor Gefahren für die Konjunktur. "Das zentrale Risiko ist die weitere Eskalation des globalen Handelskrieges, welches die deutschen Exporte empfindlich treffen könnte." Besonders der Konflikt zwischen den beiden weltgrößten Volkswirtschaften USA und China, die sich gegenseitig mit Strafzöllen überziehen, sorgt die Wirtschaft, da sie mit beiden Ländern eng verflochten ist. "Zusätzliche Risiken ergeben sich aus Unsicherheiten in Bezug auf den Brexit sowie aus der Gefahr, dass sich die Wirtschaftskrisen in der Türkei und Argentinien auf andere Schwellenländer ausbreiten."

Garant für den Aufschwung soll die Nachfrage im Inland bleiben - vor allem der private Konsum und die Bauausgaben. Die Zahl der Erwerbstätigen soll bis 2020 um gut 1,3 Millionen zulegen, die der Arbeitslosen um rund 400.000 sinken und die Erwerbslosenquote auf 4,8 Prozent fallen. Die Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer sollen in dieser Zeit jährlich um rund drei Prozent zulegen. Sie dürften damit stärker steigen als die Verbraucherpreise, so dass auch real mehr in den Taschen bleibt: Die Inflationsrate dürfte sich bis 2020 um zwei Prozent bewegen.

Die Herbstprojektionen der Bundesregierung bilden die Grundlage für die Schätzungen des Steueraufkommens. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherungen orientieren sich beim Aufstellen ihrer Haushalte an den projizierten Eckwerten. Die Bundesregierung folgt mit ihren Prognosen weitgehend den Einschätzungen der führenden Forschungsinstitute in deren Herbstgutachten.

Risiko in volatilen Marktphasen managen

Wie managen Sie in unruhigen Marktphasen erfolgreich die Risiken in Ihrem Portfolio? Das erklären die Investment-Profis Martin Goersch und Sebastian Steyer heute ab 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX unentschlossen -- Deutsche Bank hält trotz jüngster Turbulenzen an Jahreszielen fest -- innogy kappt Jahresziele und Dividendenaussicht

Italiens Regierung einigt sich auf neuen Haushaltsentwurf. Malaysia klagt Goldman Sachs im Skandal um Staatsfonds 1MDB an. Katar dementiert Aufstockung des Deutsche-Bank-Anteils. ABB verkauft Stromnetze-Geschäft an Hitachi. H&M gelingt Schlussspurt im vierten Quartal. Henkel-Chef will Konzern nicht aufspalten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Apple Inc.865985
Amazon906866
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Steinhoff International N.V.A14XB9
CommerzbankCBK100
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Wirecard AG747206
E.ON SEENAG99