finanzen.net
13.02.2020 14:01

Regierung verfehlt mit Kohleausstieg Klimaziele doppelt - DIW-Studie

BERLIN (Dow Jones)--Mit den aktuellen deutschen Klimazielen wird die Bundesregierung laut einer neuen Studie die Vorgaben im Pariser Abkommen weit verfehlen. Das geht aus einer Analyse des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) im Auftrag des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hervor, die in Berlin vorgestellt wurde. Dabei seien nicht einmal die im Kohleausstiegsgesetz angestrebten Maßnahmen ausreichend, um die eigenen zu niedrigen Ziele zu erreichen.

Die Experten setzen voraus, dass die Regierung nicht mehr Tempo beim Ökostrom einlegt und auch am aktuellen Zeitplan für die Abschaltungen von Kohlekraftwerken festhält. Unter diesen Annahmen belaufen sich die kumulierten deutschen Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2040 auf 4.234 Millionen Tonnen CO2. Hätte der Bund die Empfehlungen der Kohlekommission eins zu eins umgesetzt, würden in den kommenden zwanzig Jahren 134 Millionen Tonnen weniger ausgestoßen. Nach dem Pariser Klimaabkommen von 2015 läge der Verbrauch bis 2040 sogar um 1.785 Millionen Tonnen niedriger.

Schon 2030 verpasst die Regierung mit den jetzigen Maßnahmen ihr Klimaziel. Statt den im Klimaschutzplan vorgegebenen höchstens 183 Millionen werden nach DIW-Berechnungen rund 200 Millionen Tonnen an Emissionen im kommenden Jahrzehnt verbraucht.

Verfehlt werden demnach ebenso die Ökostromvorgaben. Statt einem anvisierten Anteil von Sonne, Wind und Biomasse von 65 Prozent seien nur 49 Prozent bis 2030 realistisch. Laut dem Pariser Abkommen ist aber eine Quote von 75 Prozent nötig. Das bedeutet laut den DIW-Autoren einen jährlichen Zubau von 9,8 Gigawatt Fotovoltaik und 5,9 Gigawatt Wind an Land.

Kontakt zur Autorin: petra.sorge@wsj.com

DJG/pso/mgo

(END) Dow Jones Newswires

February 13, 2020 08:02 ET (13:02 GMT)

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Wall Street vorbörslich fester -- DAX im Minus -- Lufthansa erwägt wohl mit United Übernahme von TAP Portugal -- Aareal Bank senkt Dividende -- Siltronic, Disney, Virgin Galactic im Fokus

Munich Re kündigt Aktienrückkauf an. KLM kündigt Sparmaßnahmen wegen Coronavirus an. MTU Aero erhält Auftrag von US-Luftwaffe. HELLA will schneller wachsen als der Markt. Iberdrola will 2020 mehr investieren. Höhere Eisenerzpreise treiben Rio Tinto an. Höhere Kosten drücken Gewinn von FACC.

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Lufthansa AG823212
PowerCell Sweden ABA14TK6
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Amazon906866
Allianz840400
SteinhoffA14XB9
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Deutsche Telekom AG555750