02.01.2018 13:26
Bewerten
(0)

Stärkster Beschäftigungsanstieg in Deutschland seit 10 Jahren

Rekordhöhe: Stärkster Beschäftigungsanstieg in Deutschland seit 10 Jahren | Nachricht | finanzen.net
Rekordhöhe
DRUCKEN
Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland ist 2017 so kräftig gestiegen wie seit zehn Jahren nicht mehr.
Sie kletterte um 638.000 oder 1,5 Prozent auf den Rekordwert von rund 44,3 Millionen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. "Damit setzte sich der seit zwölf Jahren anhaltende Anstieg der Erwerbstätigkeit dynamisch fort", erklärten die Statistiker. Für Impulse sorgten demnach die Zuwanderung ausländischer Arbeitskräfte und die Tatsache, dass verstärkt Frauen und Ältere in Lohn und Brot stehen. Dies führte zur höchsten Erwerbstätigenzahl seit der Wiedervereinigung. Zum Jahresende berichtete auch die Bundesagentur für Arbeit (BA) von einer stark anziehenden Nachfrage nach Arbeitskräften.

Grund ist die Konjunktur. Das Bruttoinlandsprodukt wuchs 2017 das achte Jahr in Folge. Eine wichtige Stütze ist dabei der private Konsum, der wiederum von Rekordbeschäftigung und steigenden Reallöhnen profitiert. Da der Aufschwung nach Prognose führender Experten anhalten dürfte, wird 2018 ein Beschäftigungsrekord erwartet. Das Münchner Ifo-Institut rechnet mit einem Plus auf fast 44,8 Millionen. 2019 sollen es sogar knapp 45,2 Millionen Erwerbstätige sein.

DIENSTLEISTER SORGEN FÜR DIE MEISTEN NEUEN JOBS

Die meisten Stellen schufen im Vorjahr die Dienstleister. Hier gab es eine Zunahme um 1,7 Prozent. Allein der Bereich öffentliche Dienstleister, Erziehung und Gesundheit verzeichnete einen Anstieg um 2,0 Prozent oder 214.000 Erwerbstätige. Bei den Unternehmensdienstleistern gab es ein Plus von 146.000 oder 2,5 Prozent und im Bereich Handel, Verkehr und Gastgewerbe von 111.000 oder 1,1 Prozent. Auch im produzierenden Gewerbe erhöhte sich die Zahl der Erwerbstätigen - um 61.000 oder 0,8 Prozent. Am Bau stieg sie um 43.000 oder 1,8 Prozent. Dagegen gab es in der Land- und Forstwirtschaft sowie Fischerei ein Minus um 2000.

"Während die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten weiter stieg, war die Summe der marginal Beschäftigten (darunter geringfügige Beschäftigung) weiter rückläufig", erklärten die Statistiker weiter. Auch die Zahl der Selbstständigen einschließlich mithelfender Familienangehöriger sank. Hier gab es einen Rückgang um 26.000 oder 0,6 Prozent auf 4,3 Millionen.

Der Stellenindex der BA stieg von November auf Dezember um sechs auf 256 Punkte und erreichte den höchsten Stand seit Beginn der Datenerhebung 2005. Wegen des Wirtschafts- und Jobbooms wechseln insgesamt mehr Personen ihren Arbeitsplatz. Besonders stark legte die Arbeitskräftenachfrage in den vergangenen zwölf Monaten in der Leiharbeit, im verarbeitenden Gewerbe, bei qualifizierten Unternehmensdienstleistungen sowie im Handel zu.

Die Bundesagentur legt am Mittwoch die Arbeitslosenzahlen für Dezember und ihre Jahresbilanz 2017 vor. Für das Gesamtjahr dürfte die Behörde zum vierten Mal in Folge einen deutlichen Rückgang der Arbeitslosigkeit melden, während die Dezember-Zahl jahreszeitlich bedingt meist steigt.

Berlin (Reuters)

Bildquellen: Sebastian Duda / Shutterstock.com, Naypong / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Dow im Plus -- Henkel kämpft mit starkem Euro und hohen Rohstoffpreisen -- SEC lädt angeblich alle Tesla-Vorstände wegen Musk-Tweet vor -- Wirecard, Bayer, im Fokus

Türkischer Finanzminister versucht Investoren zu beruhigen. Trotz Erdogan-Aufruf - Türken horten Dollar und andere Fremdwährungen. FUCHS PETROLUB verkauft Motorex-Beteiligung in der Schweiz. Swiss Re: Katastrophen kosten Versicherer weniger.

Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
Die reichsten Länder der EU
Das sind die wohlhabendsten Länder der EU

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die teuersten Städte für Expats 2018
Hier ist das Leben für ausländische Fachkräfte besonders teuer
Der Financial Secrecy Index 2018
Die größten Schattenfinanzzentren der Welt
Die bestbezahlten Promis der Welt 2018
Bis zu 285 Millionen US-Dollar Verdienst
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Job verdient man am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Kryptowährung hat das größte Zukunftspotenzial?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
Deutsche Bank AG514000
Netflix Inc.552484
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Daimler AG710000
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TwitterA1W6XZ
EVOTEC AG566480
Intel Corp.855681
GoProA1XE7G