02.01.2018 13:26
Bewerten
(0)

Stärkster Beschäftigungsanstieg in Deutschland seit 10 Jahren

Rekordhöhe: Stärkster Beschäftigungsanstieg in Deutschland seit 10 Jahren | Nachricht | finanzen.net
Rekordhöhe
DRUCKEN
Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland ist 2017 so kräftig gestiegen wie seit zehn Jahren nicht mehr.
Sie kletterte um 638.000 oder 1,5 Prozent auf den Rekordwert von rund 44,3 Millionen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. "Damit setzte sich der seit zwölf Jahren anhaltende Anstieg der Erwerbstätigkeit dynamisch fort", erklärten die Statistiker. Für Impulse sorgten demnach die Zuwanderung ausländischer Arbeitskräfte und die Tatsache, dass verstärkt Frauen und Ältere in Lohn und Brot stehen. Dies führte zur höchsten Erwerbstätigenzahl seit der Wiedervereinigung. Zum Jahresende berichtete auch die Bundesagentur für Arbeit (BA) von einer stark anziehenden Nachfrage nach Arbeitskräften.

Grund ist die Konjunktur. Das Bruttoinlandsprodukt wuchs 2017 das achte Jahr in Folge. Eine wichtige Stütze ist dabei der private Konsum, der wiederum von Rekordbeschäftigung und steigenden Reallöhnen profitiert. Da der Aufschwung nach Prognose führender Experten anhalten dürfte, wird 2018 ein Beschäftigungsrekord erwartet. Das Münchner Ifo-Institut rechnet mit einem Plus auf fast 44,8 Millionen. 2019 sollen es sogar knapp 45,2 Millionen Erwerbstätige sein.

DIENSTLEISTER SORGEN FÜR DIE MEISTEN NEUEN JOBS

Die meisten Stellen schufen im Vorjahr die Dienstleister. Hier gab es eine Zunahme um 1,7 Prozent. Allein der Bereich öffentliche Dienstleister, Erziehung und Gesundheit verzeichnete einen Anstieg um 2,0 Prozent oder 214.000 Erwerbstätige. Bei den Unternehmensdienstleistern gab es ein Plus von 146.000 oder 2,5 Prozent und im Bereich Handel, Verkehr und Gastgewerbe von 111.000 oder 1,1 Prozent. Auch im produzierenden Gewerbe erhöhte sich die Zahl der Erwerbstätigen - um 61.000 oder 0,8 Prozent. Am Bau stieg sie um 43.000 oder 1,8 Prozent. Dagegen gab es in der Land- und Forstwirtschaft sowie Fischerei ein Minus um 2000.

"Während die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten weiter stieg, war die Summe der marginal Beschäftigten (darunter geringfügige Beschäftigung) weiter rückläufig", erklärten die Statistiker weiter. Auch die Zahl der Selbstständigen einschließlich mithelfender Familienangehöriger sank. Hier gab es einen Rückgang um 26.000 oder 0,6 Prozent auf 4,3 Millionen.

Der Stellenindex der BA stieg von November auf Dezember um sechs auf 256 Punkte und erreichte den höchsten Stand seit Beginn der Datenerhebung 2005. Wegen des Wirtschafts- und Jobbooms wechseln insgesamt mehr Personen ihren Arbeitsplatz. Besonders stark legte die Arbeitskräftenachfrage in den vergangenen zwölf Monaten in der Leiharbeit, im verarbeitenden Gewerbe, bei qualifizierten Unternehmensdienstleistungen sowie im Handel zu.

Die Bundesagentur legt am Mittwoch die Arbeitslosenzahlen für Dezember und ihre Jahresbilanz 2017 vor. Für das Gesamtjahr dürfte die Behörde zum vierten Mal in Folge einen deutlichen Rückgang der Arbeitslosigkeit melden, während die Dezember-Zahl jahreszeitlich bedingt meist steigt.

Berlin (Reuters)

Bildquellen: Sebastian Duda / Shutterstock.com, Naypong / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Thema: Künstliche Intelligenz

Im neuen Anlegermagazin stellen wir Ihnen drei Aktien aus dem Software-Sektor vor, die beim Megatrend "Künstliche Intelligenz" gut positioniert sind. Außerdem: Der US-Medienkonzern Walt Disney verspricht langfristigen Anlegern die Chance auf attraktive Renditen. Gilt das auch für RTL und ProSiebenSat1?
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schwächer -- US-Börsen feiertagsbedingt geschlossen -- Aktionärszahl auf höchstem Stand seit zehn Jahren -- Siemens gibt Startschuss für Healthineers-Börsengang -- Daimler, Deutsche Bank im Fokus

Softbank strebt Sitze im Verwaltungsrat von Swiss Re an. IWF für Überwachung Griechenlands auch nach Ende des Hilfsprogramms. Bayer-Aufsichtsratschef zuversichtlich für Monsanto-Übernahme. Wegroll-Gefahr: Fiat Chrysler weitet Truck-Rückruf aus. Chef des Basler Bankenausschusses warnt Banken vor Geschäften mit Bitcoin.

Top-Rankings

KW 7: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 7: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Arbeiten und Leben im Ausland: Die besten Länder für Expatriats und Auswanderer
Welches Land schneidet am besten ab?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Diese deutschen Börsengänge haben sich 2017 für Anleger gelohnt
Welche Aktie verzeichnete die beste Performance?
Hier verdient man am besten
Bei diesen deutschen Unternehmen gibt es das höchste Gehalt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wen wünschen Sie sich als künftigen deutschen Außenminister?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
Allianz840400
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Infineon AG623100
GeelyA0CACX