finanzen.net
19.05.2019 21:07
Bewerten
(0)

Rheinische Post: Ein Abgrund an Volksverrat Kommentar Von Michael Bröcker

Rheinische Post: Ein Abgrund an Volksverrat  Kommentar Von Michael Bröcker | Nachricht | finanzen.net
DRUCKEN
Düsseldorf (ots) - Sie nennen sich Die Freiheitlichen oder Alternative für Deutschland oder Nationale Sammlungsbewegung. Sie sehen sich als einzig legitime Vertreter des Volkes gegen die angeblich korrupten Eliten in Brüssel, Berlin, Paris oder Wien. Sie inszenieren sich als Anführer der Zurückgelassenen gegen die Vertreter der "Altparteien", die sich angeblich die Taschen voll machen und die Demokratie gefährden. Der FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache sieht seine Partei als "Stachel im Fleisch der Mächtigen", ja, die FPÖ-Vertreter seien "Schutzherren der Bevölkerung", sagte er im Oktober 2016. Die Wahrheit ist schlichter, wie das Ibiza-Video zeigt. Die Rechtspopulisten sind die Volksverräter. Sie sind die Käuflichen, die schmierige Elite. Sie sind die Demokratiefeinde. In dem Video befürwortet Strache den Kauf der Kronen Zeitung durch russische Oligarchen. Er stellt Staatsaufträge in Aussicht, wenn die neuen Zeitungseigentümer seine Politiker "pushen". Er skizziert, wie man Parteispenden an den offiziellen Stellen vorbei schleust (das Stiftungsmodell ähnelt dem der AfD). Straches Entschuldigung, das sei "eine besoffene Geschichte" gewesen und die Filmaufnahmen ein "Attentat", zeigen den Charakter dieses Mannes. Strache wollte Steuerzahlergeld für parteipolitische Zwecke einsetzen. Er hätte das Volk an ein autoritäres Regime verkauft. Widerlicher und antidemokratischer geht es kaum. Dies sollten alle im Hinterkopf haben, wenn nun die FPÖ und ihre Getreuen eine andere Geschichte erzählen -. die einer linksliberalen Verschwörung und eines fiesen Denunziantentums. Leseproben davon waren schnell in den sozialen Netzwerken zu finden. Dazu nur dies: Ja, es war eine Falle. Es wurden heimlich Aufnahmen gemacht und damit womöglich illegal in die Privatsphäre von Menschen eingedrungen. Darüber werden Juristen und Gerichte entscheiden. Dass der deutsche Satiriker Jan Böhmermann offenbar von dem Fall wusste (oder an der Dramaturgie beteiligt war?) und zuletzt öffentlich mit seinem Wissen prahlte, ist ärgerlich, weil es den Rechtspopulisten das Feindbild gibt, das sie jetzt brauchen. Entscheidend ist das jetzt nicht. Es geht beim Fall Strache um mehr. Es geht um die liberalen Demokratien in Europa. Und es geht um den Kampf gegen jene, die dieses Modell infrage stellen. Einer ist nun zurückgetreten. Viele andere sind noch in Mandaten. Gut für den Kampf gegen die Rechtspopulisten ist, dass die Sozialdemokraten im Burgenland ihre ohnehin umstrittene Koalition mit der FPÖ am Sonntag aufgekündigt haben. Und nach den Neuwahlen muss die SPÖ, anders als im Herbst 2017, ihre strikte Anti-Kurz-Haltung aufgeben, wenn das Wahlergebnis keine anderen stabilen Koalitionen zulässt.

OTS: Rheinische Post newsroom: http://www.presseportal.de/nr/30621 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_30621.rss2

Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion

Telefon: (0211) 505-2627

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt tiefer -- Dow schließt kaum verändert -- Trump kritisiert Fed erneut -- Daimler-Aktie: Gewinnwarnung -- Lufthansa mit neuer Dividendenpolitik -- Dürr, METRO, MorphoSys, VW im Fokus

Bristol-Myers kämpft um grünes Licht für Celgene-Übernahme. Porsche ruft fast 100.000 Autos in USA zurück. Apple wehrt sich vor EU-Kommission gegen Spotify-Vorwürfe. RWE-Aktie nach HSBC-Abstufung unter Druck. Bitcoin hält sich in Sichtweite zu 11.000 US-Dollar. Trump kündigt neue Sanktionen gegen den Iran an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA suchen Verbündete gegen den Iran. Sollte sich Deutschland einer solchen Allianz anschließen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Barrick Gold Corp.870450
Infineon AG623100
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Lufthansa AG823212