04.01.2018 02:03
Bewerten
(0)

Rheinische Post: Groko-Unterhändler verabreden Verzicht auf Inszenierungen

DRUCKEN
Düsseldorf (ots) - Für ihre Gespräche über die Bildung einer großen Koalition haben die Unterhändler von Union und SPD informell eine vertrauensvolle Zusammenarbeit sowie den Verzicht auf Inszenierungen verabredet. Sie sind sich nach Informationen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinische Post" (Donnerstagausgabe) einig, dass sich der Fehler der Jamaika-Verhandlungen nicht wiederholen soll. Für die Politiker von CDU, CSU und SPD komme es darauf an, Professionalität auszustrahlen, hieß es. Die CDU will vor dem Start der Sondierungen am 7. Januar schon am Samstag mit ihrer Sondierungsgruppe separat alle Themen durchgehen. Dazu gehören unter anderem Innere Sicherheit, Migration, Gesundheit, Pflege, Rente, Arbeit, Soziales, Finanzen und Europa. Ein Gespräch mit Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) und Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) mit den Partei- und Fraktionschefs am Mittwoch über das Dauerstreitthema Glyphosat ergab zwar noch keine Einigung, hat die Gemengelage aber auch nicht verschärft. Schmidt hatte in Brüssel im Alleingang und gegen Hendricks Willen der Verlängerung der EU-weiten Zulassung des Unkrautvernichtungsmittels zugestimmt, ist aber für eine Beschränkung oder sogar ein Verbot von glyphosathaltigen Pflanzenschutzmitteln im Haus- und Kleingartenbereich. Das will er mit Hendricks in einer nationalen Umsetzung der anstehenden Zulassungsverlängerung für Glyphosat regeln. Schmidt sagte der "Rheinischen Post": "Wir sind in gemeinsamen Gesprächen."

www.rp-online.de

OTS: Rheinische Post newsroom: http://www.presseportal.de/nr/30621 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_30621.rss2

Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX gibt kräftig ab -- Dow startet leichter -- Daimler rudert wegen Zollstreit und Dieselaffäre beim Ausblick zurück -- Leerverkäufer wetten weiter gegen Musk -- Ceconomy im Fokus

Vorwürfe gegen Wirecard laut BaFin keine Leerverkaufs-Attacke. Intel-CEO Krzanich tritt zurück. Bank of England hält an Krisen-Geldpolitik fest. K+S vereinbart Abnahme von 75.000 Tonnen Kaliumsulfat. E.ON-Chef Teyssen will Ende 2021 seinen Hut nehmen. Neue Gerüchte: Wird das iPhone XI noch größer als sein Vorgänger?

Top-Rankings

Wer hat am meisten Einfluss?
Die charismatischen Persönlichkeiten der Tech-Unternehmen
KW 24: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 24 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?

Umfrage

Sind sie mit der bisherigen Arbeit der Großen Koalition in Berlin zufrieden

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Netflix Inc.552484
Daimler AG710000
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
TwitterA1W6XZ
Intel Corp.855681
GoProA1XE7G
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Siemens Healthineers AGSHL100
EVOTEC AG566480
Wirecard AG747206