01.12.2022 11:46

EZB-Bankenaufsicht: Banken im Euro-Raum müssen sich stärker auf Konjunktureintrübung vorbereiten

Risiken: EZB-Bankenaufsicht: Banken im Euro-Raum müssen sich stärker auf Konjunktureintrübung vorbereiten | Nachricht | finanzen.net
Risiken
Folgen
Die Banken im Euro-Raum müssen sich aus Sicht von EZB-Chefbankenaufseher Andrea Enria noch stärker auf das Risiko eines sich eintrübenden Geschäftsumfelds einstellen.
Werbung
"Die notleidenden Kredite im Bereich der Verbraucher-Darlehen und vorzeitige Zahlungsrückstände, sowohl bei Haushalten als auch bei Firmen, nehmen zu", sagte Enria am Donnerstag in einer Anhörung im Wirtschafts- und Währungsausschuss (ECON) des EU-Parlaments. Die Risiken deuteten darauf hin, dass sich die Qualität der Vermögenswerte in den nächsten Monaten wahrscheinlich verschlechtern werden. Banken müssten sich auf die möglichen negativen Auswirkungen des unsicheren Umfelds auf ihr Geschäft vorbereiten.

"Unser Hauptfokus liegt darauf, dass die Banken den Herausforderungen, die sich aus dem derzeit unsicheren Konjunkturumfeld ergeben, standhalten", sagte Enria. Im Blick hat die Aufsicht unter anderem die Kapitalpläne der Institute. Die Europäische Zentralbank (EZB) werde diese Pläne genau prüfen und die Schritte des Managements hinterfragen, sagte Enria. Ein angemessenes Maß an Konservatismus müsse sichergestellt werden.

Die EZB ist für die Kontrolle der Großbanken im Euro-Raum zuständig. Aktuell beaufsichtigt sie 110 Institute, darunter die Deutsche Bank und die Commerzbank.

>

Frankfurt (Reuters)

Bildquellen: Yurchyks / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Zinssorgen: DAX bricht ein -- Bluebell erhöht wohl Druck auf Bayer -- Tesla-Anleger verlieren Sammelklage -- Dell streicht mehrere Tausend Stellen -- Warnstreiks bei Deutscher Post -- SAP im Fokus

Linde investiert in "sauberen" Wasserstoff. DHL und Alibaba-Tochter Cainiao kooperieren in Polen. Twitter schaltet neues Bezahl-Abo auch in Deutschland frei. Jefferies stuft Siemens Healthineers ab. Renault und Nissan erwarten offenbar hohen Synergien. Diageo plant Ausbau von East African Breweries-Beteiligung. Aurubis verdient weniger - Jahresprognose am oberen Ende bestätigt. BMW investiert Millionen in E-Auto-Fertigung in Mexiko.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln