finanzen.net
13.02.2020 17:52

Röttgen fordert europäische Industriestrategie bei 5G

BERLIN (Dow Jones)--Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen hat sich für eine europäische Industriestrategie beim Aufbau des neuen Mobilfunkstandards 5G ausgesprochen. "Wir können es doch auch europäisch machen und legen noch etwas drauf", sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses anlässlich einer 5G-Debatte des SPD-Wirtschaftsforums in Berlin. "Lasst es uns doch selber machen."

Dies würden die Chinesen auch verstehen, da sie selbst Unternehmen wie Huawei oder ZTE unterstützten. Es gehe auch darum, sich mit den heutigen Beschlüssen noch in Zukunft Entscheidungsfreiheit zu bewahren, so Röttgen. Angesichts der Bedenken vor chinesischer Spionage und Cyberattacken suchen auch die EU und die Bundesregierung nach Wegen, eigene Anbieter zu stärken. Das Thema soll auch bei der Münchner Sicherheitskonferenz besprochen werden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfing am Donnerstag Vertreter der europäischen Netzwerkausrüster Nokia und Ericsson. Ein Sprecher des Kanzleramts dementierte einen entsprechenden Bericht des Handelsblatts nicht und erklärte, Merkel treffe sich "häufig" mit Wirtschaftsvertretern. Sie selbst hat mit Blick auf die Wirtschaftsbeziehungen zu China einen Ausschluss von Huawei wie in den USA stets abgelehnt. Washington hatte indes seinen Druck auf die Europäer verstärkt, indem es in Aussicht stellte, Regierungen finanziell zu helfen, die sich gegen chinesische 5G-Anbieter entscheiden.

Die USA hätten es beim Widerstand gegen Huawei allerdings auch einfacher, gab der Vizepräsident der Bundesnetzagentur, Wilhelm Eschweiler, bei der Diskussionsrunde zu bedenken. Denn dort werde 5G teils ganz neu aufgebaut oder auf einem Backbone, in dem zuvor schon Komponenten des chinesischen Anbieters ausgeschlossen worden waren. In Deutschland sei Huawei allerdings bereits in 50 bis 60 Prozent der 4G-Infrastruktur verbaut, so Eschweiler. Das seien 25.000 Basisstationen oder 70.000 Antennen. Diese auszutauschen, würde sehr viel Zeit kosten.

Der Bundesverband der Deutschen Industrie mahnte schnelle Entscheidungen an. Die Diskussion sei "für die Unternehmen ein Riesenproblem, weil sie in der Warteschleife sind", sagte Iris Plöger von der Hauptgeschäftsführung. Die SPD setzt bei der Frage, welches Land infrage komme, auf den Bundessicherheitsrat. Sofern der Bundestag zustimme, könne der Kabinetts-Kontrollausschuss dies entscheiden, sagte der SPD-Digitalpolitiker Gustav Herzog. In China herrsche auch "ein anderes Menschenbild", so der Abgeordnete.

Am Dienstag hatte die CDU/CSU-Fraktion im Bundestag in ihrem Positionspapier auf einen expliziten Ausschluss chinesischer Anbieter wie Huawei oder ZTE verzichtet, dafür aber strenge Sicherheitsvorgaben gefordert. An der entscheidenden Stelle heißt es in dem Entwurf: "Der Einsatz von Komponenten eines Ausrüsters kann untersagt werden, wenn festgestellt wurde, dass überwiegende öffentliche Interessen, insbesondere sicherheitspolitische Belange der Bundesrepublik Deutschland, entgegenstehen."

Kontakt zur Autorin: petra.sorge@wsj.com

DJG/pso/bam

(END) Dow Jones Newswires

February 13, 2020 11:53 ET (16:53 GMT)

Nachrichten zu ZTE Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ZTE Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.08.2012ZTE neutralNomura
30.03.2012ZTE buyNomura
03.02.2012ZTE buyNomura
20.01.2012ZTE outperformCredit Suisse Group
20.01.2012ZTE buyNomura
30.03.2012ZTE buyNomura
03.02.2012ZTE buyNomura
20.01.2012ZTE outperformCredit Suisse Group
20.01.2012ZTE buyNomura
29.11.2011ZTE buyNomura
23.08.2012ZTE neutralNomura

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ZTE Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX tiefer erwartet -- Nikkei tiefrot -- Bayer mit Gewinnsprung -- Zalando verdoppelt Nettogewinn und erreicht Ziele -- Microsoft, Commerzbank im Fokus

Beiersdorf investiert Millionen in Werksneubau. Standard Chartered-Aktie: Gewinn deutlich gesteigert. Trump warnt vor Coronavirus-Panik: Risiko für Amerikaner "sehr gering". alstria office erlöst weniger - Umsatzwarnung für 2020. Nokia prüft anscheinend strategische Optionen.

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
PowerCell Sweden ABA14TK6
Apple Inc.865985
Lufthansa AG823212
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Amazon906866
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750