Wechseln Sie zum Testsieger und sichern Sie sich bis zu 4.000 € Prämie für Ihr Fondsdepot!-w-
08.11.2021 13:59

China-Talfahrt sorgt für Milliarden-Verlust bei Investor Softbank

Rote Zahlen: China-Talfahrt sorgt für Milliarden-Verlust bei Investor Softbank | Nachricht | finanzen.net
Rote Zahlen
Folgen
Der Absturz chinesischer Technologiewerte hat den japanischen Investor Softbank tief in die roten Zahlen gedrückt.
Werbung
Ein Verlust in Höhe von umgerechnet fast neun Milliarden Euro beim das Geschäft dominierenden Vision Fund brockte Softbank im abgelaufenen Quartal einen Fehlbetrag von 397 Milliarden Yen (umgerechnet 3,03 Milliarden Euro) ein. Im Vorjahreszeitraum hatte noch ein Gewinn von etwa 4,8 Milliarden Euro in der Bilanz gestanden. "Wir sind nicht stolz", sagte Softbank-Chef Masayoshi Son über die Vision-Fund-Bilanz am Montag. Man befinde sich mitten in einem Schneesturm, betonte er.

Zum einen gab es von Juli bis September weniger Börsengänge und viele Technologieaktien, in die Softbank investiert ist, verloren an Wert. Allein die Anteilsscheine des größten Softbank-Investments - des chinesischen Technologieriesen Alibaba - wie auch des Fahrdienstvermittlers Didi und des Online-Händlers Coupang büßten im abgelaufenen Quartal rund ein Drittel an Wert ein. Die zunehmende Regulierung in der Volksrepublik setzt vor allem Technologiewerten zu.

Lichtblicke gibt es allerdings auch. Dazu gehören der indische Fahrdienstanbieter Ola wie auch die Logistikfirma Delhivery, die beide den Gang auf das Börsenparkett anpeilen. "Die Pipeline ist sehr robust", versicherte der Finanzchef des Vision Funds, Navneet Govil, im Gespräch mit Reuters und blickte dabei auch auf den bevorstehenden SPAC-Börsengang des Uber-Konkurrenten Grab. Aktuell konzentriert sich Govil vor allem auf den zweiten Vision Fund, der erst kürzlich unter anderem Geld in das Berliner Solar-Startup Enpal, den Logistik-Dienstleister Forto und die E-Scooter-Firma Tier gesteckt hat.

Softbank startet nun ein weiteres Aktienrückkaufprogramm und will fast 15 Prozent der eigenen Papiere zurückkaufen und dafür rund 7,6 Milliarden Euro ausgeben. Im zweiten Geschäftsquartal zu Ende September waren die Japaner auch zum größten Einzelaktionär beim Bonner DAX-Konzern Deutsche Telekom hinter dem Bund aufgestiegen. Softbank will künftig enger mit der Telekom zusammenarbeiten.

Tokio (Reuters)

Bildquellen: winhorse/iStock, TORU YAMANAKA/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:56 UhrDeutsche Telekom BuyGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2022Deutsche Telekom OutperformBernstein Research
27.12.2021Deutsche Telekom OutperformBernstein Research
20.12.2021Deutsche Telekom BuyJefferies & Company Inc.
16.12.2021Deutsche Telekom BuyJefferies & Company Inc.
11:56 UhrDeutsche Telekom BuyGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2022Deutsche Telekom OutperformBernstein Research
27.12.2021Deutsche Telekom OutperformBernstein Research
20.12.2021Deutsche Telekom BuyJefferies & Company Inc.
16.12.2021Deutsche Telekom BuyJefferies & Company Inc.
12.05.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
21.04.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
22.03.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
09.03.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
26.02.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
30.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
18.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
04.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
20.02.2020Deutsche Telekom verkaufenBarclays Capital
19.02.2020Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX tiefer -- Wall Street vorbörslich schwach -- Microsoft kauft Activision -- Siemens verkauft Yunex -- Goldman Sachs verfehlt Erwartungen -- Vonovia will Dividende erhöhen -- AUTO1, CureVac im Fokus

BASF-Mehrheitsbeteiligung Wintershall Dea legt Fokus auf Erdgasgeschäft. Flughafen Wien erwartet 2022 Turnaround. Elon Musk kommt Mitte Februar erneut nach Deutschland. Covestro erwirbt restliche Anteile an Japan Fine Coatings. Nordex verzeichnet 2021 deutlich mehr Auftragseingänge. Daimler Truck steigert Absatz 2021 um ein Fünftel. EVOTEC und Eliy Lilly kooperieren bei Stoffwechselerkrankungen.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln