18.11.2020 14:37

thyssenkrupp muss wohl Milliarden auf Stahlgeschäft abschreiben - Aktie in Rot

Rote Zahlen voraus?: thyssenkrupp muss wohl Milliarden auf Stahlgeschäft abschreiben - Aktie in Rot | Nachricht | finanzen.net
Rote Zahlen voraus?
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Der kriselnde Industriekonzern thyssenkrupp muss einem Zeitungsbericht zufolge auf sein von der Corona-Krise gebeuteltes Stahlgeschäft über eine Milliarde Euro abschreiben.
Werbung
Zu diesem Betrag käme Konzernkreisen zufolge ein Verlust aus dem laufenden Betrieb, berichtete das "Handelsblatt" am Mittwoch vorab. Der freie Kapitalfluss liege im Berichtszeitraum bei etwas über 1,7 Milliarden Euro. Unter dem Strich dürfte dem Blatt zufolge der Gesamtkonzern einen Fehlbetrag von weit über drei Milliarden Euro eingefahren haben. thyssenkrupp lehnte eine Stellungnahme ab. Der Konzern legt am Donnerstag seine Bilanz vor. Vorstandschefin Martina Merz hat Mitarbeiter und Anleger bereits auf hohe Verluste eingestimmt.

Die thyssenkrupp-Aktie verliert via XETRA zur Zeit 1,22 Prozent auf 5,016 Euro.

Düsseldorf (Reuters)

Bildquellen: thyssenkrupp AG

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.01.2021thyssenkrupp buyDeutsche Bank AG
18.12.2020thyssenkrupp HoldKepler Cheuvreux
18.12.2020thyssenkrupp kaufenDZ BANK
17.12.2020thyssenkrupp UnderweightJP Morgan Chase & Co.
16.12.2020thyssenkrupp UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.01.2021thyssenkrupp buyDeutsche Bank AG
18.12.2020thyssenkrupp kaufenDZ BANK
10.12.2020thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
25.11.2020thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
25.11.2020thyssenkrupp buyDeutsche Bank AG
18.12.2020thyssenkrupp HoldKepler Cheuvreux
10.12.2020thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
03.12.2020thyssenkrupp HoldKepler Cheuvreux
02.12.2020thyssenkrupp HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.11.2020thyssenkrupp HaltenDZ BANK
17.12.2020thyssenkrupp UnderweightJP Morgan Chase & Co.
16.12.2020thyssenkrupp UnderweightJP Morgan Chase & Co.
19.11.2020thyssenkrupp UnderweightJP Morgan Chase & Co.
19.11.2020thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
17.11.2020thyssenkrupp UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen gehen ohne starke Ausbrüche aus dem Handel -- VW mit deutlichem Gewinnrückgang -- TUI-Belegschaft schrumpft wohl um ein Drittel -- IBM, Intel im Fokus

Investor: Russischer Stromkonzern sollte Uniper-Tochter übernehmen. Schlumberger verdient trotz Umsatzrückgang mehr. BMW schafft CO2-Flottenziel der EU für 2020 locker. Porsche SE erwartet höheren Gewinn für 2020. Investoren verklagen anscheinend Bayer wegen Glyphosat in Deutschland. Vivendi kauft Anteil an spanischem Medienkonglomerat Prisa. ifo: China überholt Deutschland - Weltgrößter Leistungsbilanzüberschuss.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln