08.08.2022 18:26

ROUNDUP 2/Aktien Frankfurt Schluss: Schwungvoller Wochenauftakt

Folgen
Werbung

(neu: Entwicklung in Europa und USA ergänzt)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt hat zum Wochenstart seine Freitagsverluste mehr als wettgemacht. Positive Impulse kamen am Montagnachmittag von einer festeren Eröffnung an der Wall Street. Der Dax (DAX 40) schloss mit einem Plus von 0,84 Prozent bei 13 687,69 Punkten. In der Vorwoche war der Leitindex auf den höchsten Stand seit fast zwei Monaten bis knapp unter 13 800 Punkte geklettert. Der MDAX der mittelgroßen Unternehmen gewann am Montag letztlich 0,28 Prozent auf 27 851,67 Zähler.

Auch an den anderen europäischen Börsenplätzen ging es nach oben: Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) stieg um 0,85 Prozent auf 3757,22 Punkte. Der französische Leitindex CAC 40 legte um 0,8 Prozent zu und sein britisches Pendant, der FTSE 100, um 0,6 Prozent. In New York konnte der der US-Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones 30 Industrial) seine Anfangsgewinne nicht halten und stagnierte zum europäischen Handelsende.

Jochen Stanzl, Analyst beim Broker CMC Markets, mahnte jedoch zur Vorsicht: "In dieser Woche sind alle Augen auf die neuen Daten zur Inflation in den USA gerichtet. Nach den starken Arbeitsmarktdaten aus den Vereinigten Staaten dürfte die US-Notenbank Fed weiter mit Volldampf in ihrem Bestreben agieren, die Inflation zu bekämpfen und die Leitzinsen aggressiv anheben." Die US-Verbraucherpreise für Juli stehen am Mittwoch an.

Unter den Einzelwerten stachen die Versorger positiv hervor: Eon (EON SE) stiegen um 2,7 und RWE um 2,1 Prozent. Die US-Investmentbank Morgan Stanley ist inzwischen positiver für die Eon-Aktie gestimmt und stufte sie auf "Equal-weight" hoch. Das Analysehaus Jefferies bekräftigte derweil seine Kaufempfehlung für RWE und hob das Kursziel weiter an.

Die VW-Dachgesellschaft Porsche SE (Porsche SE Vz) verdiente im ersten Halbjahr dank steigender Gewinne bei Volkswagen (Volkswagen (VW) vz) ebenfalls mehr und bestätigte die Jahresziele. Die Aktie legte um 1,1 Prozent zu.

Aus dem MDax zogen die Aktien von Siemens Energy nach detaillierten Quartalszahlen und Aussagen zum Geschäftsjahr 2021/22 einige Aufmerksamkeit auf sich. Nach einer Berg- und Talfahrt verloren sie am Ende 1,0 Prozent. Analysten lobten unisono das starke Gas- und Stromgeschäft des Energietechnikkonzerns sowie die beibehaltenen operativen Geschäftsjahresziele.

Beim Finanzplattformbetreiber Hypoport (Hypoport SE) entsprachen die detaillierten Quartalszahlen, den vorab veröffentlichten Eckdaten. Zudem wurden trotz der Zinswende die Jahresziele bekräftigt. Die Aktien legten um 5,4 Prozent zu.

Die Papiere von TAKKT büßten 2,1 Prozent ein. Analystin Catharina Claes von der Privatbank Berenberg strich ihre Kaufempfehlung für die Titel des Geschäftausstatters. Dieser habe mit seinem Zahlenwerk zum zweiten Quartal zwar relativ stark abgeschnitten, allerdings nähmen die Risiken zu.

Der Euro notierte zuletzt bei 1,0209 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,0199 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,68 Prozent am Freitag auf 0,76 Prozent. Der Rentenindex Rex (REX Gesamt Kursindex) fiel um 0,36 Prozent auf 136,62 Punkte. Der Bund-Future kletterte um 0,46 Prozent auf 156,65 Punkte nach oben./edh/he

--- Von Eduard Holetic, dpa-AFX ---

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Stabilisierungsversuch: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen tiefrot -- United Internet hebt Gewinnprognose an -- Euroraum-Inflation, Nike, Fresenius, FMC, Gaspreis im Fokus

Sixt erwartet "im Großen und Ganzen stabile Entwicklung". Nord Stream-Pipelines: Gas-Austritt lässt nach. EZB-Ratsmitglied Visco warnt vor zu großen Zinsschritten. Zuckerberg will bei Meta sparen. Commerzbank-Aktie: Weitere 50 Filialen werden geschlossen. Bisheriger Investmentchef wird offenbar Société Générale-Chef.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln