finanzen.net
08.11.2019 12:21
Bewerten
(0)

ROUNDUP 2: Allianz hebt Gewinnerwartung nur vorsichtig an - Aktie im Minus

(neu: Aussagen aus Telefonkonferenz, aktualisierter Aktienkurs)

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Europas größter Versicherer Allianz sieht trotz hoher Gewinne seit Jahresbeginn keinen Grund für übermäßige Euphorie. "Dass die Zinsen so niedrig sind, hat Konsequenzen", sagte Finanzvorstand Giulio Terzariol am Freitag in einer Telefonkonferenz. "Es gibt mehr Gegenwind." Für 2019 rechnet die Allianz-Spitze zwar jetzt mit einem operativen Gewinn in der oberen Hälfte der Zielspanne von 11 bis 12 Milliarden Euro. Allerdings habe der Vorstand sich bewusst entschieden, nicht das obere Ende anzupeilen, stellte der Manager klar. Das Umfeld sei etwas schwieriger geworden.

An der Börse wurden die Nachrichten mit Enttäuschung quittiert. Die Allianz-Aktie verlor bis zum späten Vormittag 1,69 Prozent an Wert und war damit zweitschwächster Wert im Dax (DAX 30). Seit Jahresbeginn hat das Papier aber immer noch mehr als ein Viertel an Wert gewonnen.

Mit den Zahlen des dritten Quartals konnte die Allianz die Erwartungen von Analysten zwar insgesamt erfüllen. Für das Gesamtjahr hatten Branchenexperten jedoch im Schnitt bereits einen operativen Gewinn von 11,9 Milliarden Euro und damit fast das obere Ende der Zielspanne auf dem Zettel. Genau diese Erwartung zog Terzariol aber in Zweifel. So könne die Allianz die verschärften Auswirkungen der Niedrigzinsen auf ihren Gewinn nur teilweise wettmachen.

Im dritten Quartal fing die Allianz einen Gewinnrückgang im Schaden- und Unfallgeschäft durch verbesserte Ergebnisse in den übrigen Bereichen auf. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich konzernweit um gut acht Prozent auf 33,4 Milliarden Euro. Der operative Gewinn blieb mit 2,98 Milliarden Euro praktisch auf Vorjahresniveau und übertraf damit knapp die Erwartungen von Branchenexperten.

Auf die Aktionäre entfiel ein Überschuss von 1,95 Milliarden Euro und damit 0,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor sowie mehr als von Analysten erwartet. Dabei profitierte die Allianz von einem höheren Ergebnis aus Kapitalanlagen und geringeren Steuern.

Bei ihrer Finanzstärke musste die Allianz hingegen etwas Federn lassen: Die Solvabilitätsquote nach dem Regelwerk "Solvency II" verschlechterte sich infolge der Niedrigzinsen von Ende Juni bis Ende September von 213 auf 202 Prozent. Man müsse sich wegen der Berechnung dieser Kennzahl auf gewisse Schwankungen einstellen, sagte Terzariol. Eigentlich wolle die Allianz die Quote aber durchweg oberhalb von 200 Prozent halten.

Gut lief es im Fondsgeschäft. Das verwaltete Kundenvermögen bei den Konzerntöchtern Pimco und Allianz Global Investors (AGI) wuchs von Ende Juni bis Ende September um 90 Milliarden auf den historischen Höchststand von fast 1,7 Billionen Euro. Der Großteil des Anstiegs kam zwar durch günstige Wechselkurse und Wertsteigerungen zustande. Allerdings investierten die Kunden unter dem Strich auch 22 Milliarden Euro frisches Geld in die Pimco-Fonds, während AGI Abflüsse von 4 Milliarden Euro verbuchte. Der operative Gewinn der Allianz-Fondssparte stieg dabei im Jahresvergleich um acht Prozent auf 703 Millionen Euro.

Auch die Lebens- und Krankenversicherung warf mehr ab. Der operative Gewinn wuchs um drei Prozent auf knapp 1,1 Milliarden Euro, auch weil die Allianz in Deutschland und in der Region Asien-Pazifik mehr Lebensversicherungen verkaufte. Die Marge im Neugeschäft ging allerdings von 3,5 auf 3,1 Prozent zurück. "Unser Lebens- und Krankenversicherungsgeschäft ist klar auf Kurs, um unsere Jahresziele zu erreichen", sagte Terzariol.

Unterdessen kauft die Allianz der US-Investmentbank Goldman Sachs einen vierprozentigen Anteil an dem chinesischen Lebensversicherer Taikang ab. Man bezahle dafür rund 800 Millionen Euro, sagte Terzariol. Der Deal solle in den kommenden Wochen abgeschlossen werden. Der Finanzchef hält künftig auch Kooperationen mit den Chinesen für denkbar.

Den jüngsten Gewinnrückgang im Schaden- und Unfallgeschäft führte die Allianz weniger auf höhere Schäden oder gestiegene Verwaltungskosten, sondern auf einen Effekt aus dem Vorjahr zurück. Da hatte der Konzern in seinem größten Geschäftsbereich mehr Rückstellungen für Schäden aus frühen Jahren aufgelöst. Der operative Gewinn des Segments ging im dritten Quartal nun um ein Zehntel auf 1,3 Milliarden Euro zurück.

Während die Allianz für die Zerstörungen durch Taifun "Faxai" in Japan laut Terzariol mit rund 50 Millionen Euro geradestehen muss, waren die Schäden durch Hurrikan "Dorian" in der Karibik und den USA für die Münchner "praktisch nicht relevant". In Deutschland sei Sturm "Bernd" der größte Naturkatastrophen-Schaden gewesen.

Unterdessen legte die Allianz wegen des anhaltenden Flugverbots für Boeings Mittelstreckenjet 737 Max mehr Geld zur Seite. Der Versicherer erhöhte seine Rückstellungen für den Versicherungsfall um 20 Millionen auf knapp 100 Millionen Euro. Die Pleite des Reiseveranstalters Thomas Cook (Neckermann Reisen, Bucher, Öger Tours) Ende September belastet die Allianz laut Terzariol aber kaum.

Die Prämieneinnahmen in der Schaden- und Unfallsparte reichten denn auch locker aus, um die Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb zu decken: Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote lag mit 94,3 Prozent klar unter der kritischen 100-Prozent-Marke./stw/eas/jha/

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf AllianzDC5L25
WAVE Unlimited auf AllianzDC3HYA
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC5L25, DC3HYA. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant
    1
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.11.2019Allianz OutperformCredit Suisse Group
12.11.2019Allianz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.11.2019Allianz NeutralOddo BHF
11.11.2019Allianz HaltenIndependent Research GmbH
11.11.2019Allianz buyDeutsche Bank AG
21.11.2019Allianz OutperformCredit Suisse Group
12.11.2019Allianz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.11.2019Allianz buyDeutsche Bank AG
08.11.2019Allianz kaufenDZ BANK
08.11.2019Allianz overweightBarclays Capital
12.11.2019Allianz NeutralOddo BHF
11.11.2019Allianz HaltenIndependent Research GmbH
08.11.2019Allianz NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.10.2019Allianz NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.09.2019Allianz NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.11.2019Allianz UnderperformRBC Capital Markets
05.08.2019Allianz UnderperformRBC Capital Markets
02.08.2019Allianz UnderperformRBC Capital Markets
09.07.2019Allianz UnderperformRBC Capital Markets
14.05.2019Allianz UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht etwas höher ins Wochenende -- Tesla stellt Cybertruck vor -- Bitcoin-Kurs knickt ein -- Amgen erhöht Jahresprognose -- Fresenius, va-Q-tec, Vonovia, Commerzbank, Roche im Fokus

Trump: Handelsabkommen mit China "möglicherweise sehr nahe". METRO-Tochter Real zieht weiteren Interessenten an. QIAGEN-Aktie legt mit weiteren Übernahmespekulationen erneut zu. CTS Eventim-Aktien markieren Rekordhoch. E.ON setzt in neuem Standortkonzept auf bisherige Städte. EZB-Präsidentin Lagarde kündigt baldige Überprüfung der EZB-Strategie an.

Top-Rankings

KW 47: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 47: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
Die Performance der TecDAX-Werte im Oktober 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Microsoft Corp.870747
thyssenkrupp AG750000
Apple Inc.865985
EVOTEC SE566480
CommerzbankCBK100
Amazon906866
BASFBASF11
Allianz840400