finanzen.net
+++ Börsenspiel Trader: Bereiten Sie sich auf die Realität am Aktienmarkt vor und gewinnen Sie einen Jaguar I-PACE. Jetzt mitmachen! +++-w-
14.08.2019 14:56
Bewerten
(0)

ROUNDUP 2: Ausbau der Stromnetze kommt voran - aber nur langsam

BERLIN/BONN (dpa-AFX) - Der Ausbau der Stromnetze im Zuge der Energiewende kommt voran - aber nur langsam. Von erforderlichen 7700 Kilometern im deutschen Übertragungsnetz sind aktuell 1100 Kilometer gebaut - vor einem Jahr waren es 950. Das teilte die Bundesnetzagentur auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Auch die vier Übertragungsnetzbetreiber sehen Fortschritte, mahnen aber schnellere Genehmigungsverfahren an.

Nach Angaben der Bundesnetzagentur sind derzeit 1300 neue Stromleitungskilometer noch nicht im Genehmigungsverfahren. 4600 Kilometer sind in Genehmigungsverfahren - etwa in Raumordnungsverfahren. 700 Kilometer sind bereits genehmigt, aber noch nicht im Bau. "Es ist wichtig, dass die Planungs- und Genehmigungsverfahren weiterhin mit Nachdruck voran getrieben werden", sagte ein Sprecher der Behörde in Bonn. "Verzögerungen beim Netzausbau kosten die Stromverbraucher viel Geld und bergen Risiken für eine sichere Stromversorgung."

Vor einem Jahr hatte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zum Auftakt einer "Netzausbaureise" in Bonn bei der Bundesnetzagentur einen Aktionsplan für einen schnelleren Ausbau der Stromnetze vorgelegt. Dieser sah etwa vor, Planungsverfahren zu verkürzen. Zudem sollen bestehende Stromnetze optimiert und höher ausgelastet werden.

Die Grünen-Energiepolitikerin Ingrid Nestle sagte, die Bundesregierung müsse die beschlossenen Handlungsschritte nun zügig umsetzen. Es gelte, keine Zeit zu verlieren. "Zentral für den Ausbau der Stromnetze ist außerdem, dass sich die Politik vor Ort bedingungslos für die notwendigen Stromtrassen einsetzt. Es kann nicht sein, dass Abgeordnete in Berlin Klimaschutz predigen und vor Ort dann die nötigen Trassenprojekte blockieren."

Bei der Energiewende sollen Energiequellen wie Kohle, Gas und Atomkraft von umweltfreundlicheren Energieträgern aus Sonne und Wind ersetzt werden. Bis 2022 soll das letzte Kernkraftwerk abgeschaltet sein, bis 2038 ist außerdem der Kohleausstieg geplant. Der Ökostrom-Anteil soll bis 2030 auf 65 Prozent steigen - im ersten Halbjahr lag der Beitrag zur Deckung des Stromverbrauchs nach Zahlen des Energieverbandes BDEW bei 44 Prozent des Stromverbrauchs. Allerdings sind diese Ziele in Gefahr, denn vor allem der Ausbau der Windkraft an Land ist fast zum Erliegen gekommen.

Die Entwicklungen haben enorme Folgen für das Stromnetz, das an seine Kapazitätsgrenze zu kommen droht. Denn der Windstrom muss von den Küsten in die großen Industriezentren im Süden und Südwesten transportiert werden. Dafür sind Tausende Kilometer neue Stromleitungen nötig. Erst vor kurzem ebnete die Bundesnetzagentur den Weg für eine vierte deutsche Stromautobahn.

Gegen den Bau neuer Stromleitungen gibt es vor Ort viele Bürgerinitiativen. Sie wollen keine "Riesentrassen", es gibt Angst vor möglichen Strahlungen, Streit um Standorte etwa von Umspannwerken. Dazu kommen Klagen und lange Gerichtsverfahren.

Die Energiewende sei ein "gesamtgesellschaftliches Projekt", hieß es bei der Bundesnetzagentur. Die Entscheidung, die großen Korridore vorrangig als Erdkabel auszuführen, habe die Akzeptanz der Projekte nach derzeitiger Beobachtung der Behörde erhöht.

Beim Übertragungsnetzbetreiber Tennet hieß es, der Netzausbau gehe langsam voran. Bis eine neue Leitung genehmigt sei, dauere es aber Jahre, sagte eine Sprecherin. "Weniger Bürokratie und schnelle Verfahren sind ein gutes Rezept, um den Netzausbau zu beschleunigen." Tennet setze zugleich auf eine "intelligente digitale Netzsteuerung", um die vorhandenen Stromleitungen optimal zu nutzen. "Das spart künftig Netzausbau und macht die Stromversorgung sicher."

Ein Amprion-Sprecher sagte, der Netzausbau schreite voran - der Widerstand habe sich aber verändert: "Die Einzelinteressen werden vor Ort höher gewertet als das Gemeinwohl und das gemeinsame Interesse der Energiewende." Dass Menschen sich zu Bürgerinitiativen zusammenschließen, sei gut, wenn es um die gemeinsame, aber sachliche Vertretung von Interessen gehe und die Bündelung dieser.

Zugleich aber sagte der Sprecher: "Amprion und die Projektsprecher werden zu Projektionsflächen einer immer stärker empfundenen Ohnmacht gegenüber Großunternehmen und Politik. Es herrscht ein Generalverdacht, dass es ja nicht mit rechten Dingen zugehen kann und der "kleine Mann nur über den Tisch gezogen wird"." Tatsächlich zählten Planfeststellungsverfahren zu den fairsten Verfahren, da sich jeder im formellen Verfahren beteiligen könne und gehört werde.

Bei TransnetBW hieß es, die Energiewende stelle hohe Anforderungen vor allem an die Netzbetreiber. "Ein Beispiel ist die sinnbildliche Schere, die zwischen dem Ausbau der erneuerbaren Energien und dem Netzausbau klafft", sagte ein Sprecher. "Die Folge: Die Windparks stehen, die Stromleitungen nicht. Dabei sind neue Leitungen dringend nötig, damit der saubere Strom aus den großen Windanlagen im Norden in den verbrauchsstarken Industrieregionen des Südens und Südwestens ankommt. Der Netzausbau muss daher schneller und intelligenter erfolgen, um den Kraftakt Energiewende zu stemmen."

Ein Sprecher von 50Hertz sagte: "Die Energiewende wird bisweilen schlechter gemacht, als sie ist." Der Ausbau der erneuerbaren Energien sei in den vergangenen Jahren gut vorangekommen. Dies gelte auch für den Netzausbau, auch wenn es generell etwas schneller gehen könnte. Genehmigungsverfahren müssten vereinfacht und beschleunigt werden./hoe/DP/stw

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf RWE StDC3AQ6
WAVE Unlimited auf RWE StDC6CHX
WAVE Unlimited auf E.ONDC6G2C
WAVE Unlimited auf E.ONDS9KYN
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC3AQ6, DC6CHX, DC6G2C, DS9KYN. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.08.2019EON SE HoldJefferies & Company Inc.
19.08.2019EON SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.08.2019EON SE OutperformBernstein Research
15.08.2019EON SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
14.08.2019EON SE SellGoldman Sachs Group Inc.
16.08.2019EON SE OutperformBernstein Research
12.08.2019EON SE buyHSBC
07.08.2019EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.08.2019EON SE OutperformBernstein Research
16.05.2019EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.08.2019EON SE HoldJefferies & Company Inc.
19.08.2019EON SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.08.2019EON SE NeutralUBS AG
07.08.2019EON SE Equal weightBarclays Capital
07.08.2019EON SE HaltenIndependent Research GmbH
15.08.2019EON SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
14.08.2019EON SE SellGoldman Sachs Group Inc.
09.08.2019EON SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
08.08.2019EON SE SellGoldman Sachs Group Inc.
07.08.2019EON SE VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX an Nulllinie -- Asiens Börsen geben ab -- Neue Eskalation im Handelsstreit -- ifo-Index fällt weiter -- Goldpreis mit höchstem Stand seit 2013 -- UBS, Deutsche Bank, Axel Springer im Fokus

Goldman senkt Ströer auf 'Neutral'. Vivendi will Stimmrechte bei Mediaset per Gericht sichern. Delivery Hero verkauft Blumen, Medizin und Lebensmittel. Netflix kündigt 'Breaking Bad'-Film an. Vonovia kritisiert geplanten Mietendeckel in Berlin. Credit Suisse investiert Hunderte Millionen in Schweiz-Geschäft.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
CommerzbankCBK100
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
BASFBASF11
BMW AG519000