finanzen.net
Webinar: Technischer Ausblick auf das 2. HJ mit Jörg Scherer von HSBC. Wie geht es bei DAX®, Öl und Gold weiter?
Am 27.6. um 18:30 Uhr reinschalten!
-w-
30.04.2019 09:31
Bewerten
(0)

ROUNDUP 2: Deutsche Börse trotzt mauem Aktienmarktumfeld - Aktie steigt

DRUCKEN

(Neu: Aktienkurs, LBBW-Studie)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Deutsche Börse hat im ersten Quartal trotz eines für den Börsenbetreiber mauen Aktienmarktumfelds dank der breiten Aufstellung deutlich mehr verdient. Der um Sondereffekte wie Kosten für den Stellenabbau und Übernahmen bereinigte Gewinn sei um acht Prozent auf fast 292 Millionen Euro geklettert, teilte der im Dax (DAX 30) gelistete Börsenbetreiber am Montag in Frankfurt mit. Unter dem Strich verdiente die Deutsche Börse 275 Millionen Euro und damit elf Prozent mehr als vor einem Jahr.

Die Nettoerlöse stiegen um vier Prozent auf 721 Millionen Euro. Damit erfüllte die Deutsche Börse die Erwartungen der Experten beim Erlös, übertraf aber die durchschnittliche Prognose der Analysten beim Gewinn deutlich. Der Konzern bestätigte zudem seine Prognose für 2019 - demnach soll der bereinigte Gewinn um rund zehn Prozent steigen und die Erlöse aus eigener Kraft um mindestens fünf Prozent zulegen.

Im ersten Quartal konnte die Deutsche Börse die stagnierenden Erlöse in der Derivatesparte Eurex, dem größten Bereich, und dem Rückgang im Aktienhandel mit Zuwächsen in anderen Bereichen mehr als kompensieren. "In einem schwachen Aktienmarktumfeld konnten wir unsere Stärken wie das planmäßige Wachstum der strukturell bedingten Nettoerlöse in Höhe von 5 Prozent und ihr diversifiziertes Geschäftsmodell voll ausspielen", sagte Finanzvorstand Gregor Pottmeyer.

Die Deutsche-Börse-Aktie legte in den ersten Handelsminuten in einem trüben Umfeld um 1,4 Prozent auf 118,55 Euro zu und näherte sich damit wieder dem im vergangenen Sommer erreichten Mehrjahreshoch von 121,15 Euro. Die Deutsche Börse sei gut in das Jahr gestartet, schrieb LBBW-Analyst Jürgen Graf in einer Studie. Er erhöhte zudem das Kursziel um drei auf 125 Euro. Das Papier gehört seit einiger Zeit zu den Standardwerten mit den höchsten Kursgewinnen. Seit dem Amtsantritt des Konzernchefs Theodor Weimer zog der Börsenwert um rund ein Fünftel auf knapp 22,5 Milliarden Euro.

Weimer hat das Unternehmen nach dem Krisenjahr 2017 mit der wieder einmal gescheiterten Übernahme der Londoner Börse und dem Insiderskandal um den Ex-Chef Carsten Kengeter wieder in ein ruhigeres Fahrwasser geführt. Er setzt nicht mehr auf große Übernahmen, sondern auf selektive Zukäufe vor allem in Bereichen, die das Unternehmen unabhängiger vom volatilen Aktienmarkt machen - wie dem Devisenhandel oder dem Indexgeschäft

Zudem drückt Weimer auf die Kosten. Das half der Deutschen Börse auch im ersten Quartal - so gingen die operativen Aufwendungen trotz des anziehenden Geschäfts um 1 Prozent auf 273 Millionen Euro zurück. Der frühere HVB-Chef will die jährlichen Fixkosten bis Ende 2020 um um rund 100 Millionen Euro drücken.

Die Hälfte dieser Einsparungen soll aus dem Personalbereich kommen. Dafür sollen Stellen in Frankfurt wegfallen und an Billigstandorten wie Cork (Irland) oder Prag entstehen. Am Ende soll das Unternehmen größer sein als zuletzt. "Bis Ende 2020 wollen wir nicht nur ein effizienteres Unternehmen sein, sondern auch ein größeres mit mehr Mitarbeitern als heute", hatte Weimer bei der Ankündigung des Sparprogramms gesagt.

Bis dahin sollen auch im Aufsichtsrat die Konsequenzen aus dem Krisenjahr 2017 gezogen sein. Denn das Unternehmen hatte bereits am Montagnachmittag mitgeteilt, dass der in der Kritik stehende Aufsichtsratschef Joachim Faber sein Amt mit Ablauf der Hauptversammlung 2020 niederlegt. Er hatte bereits bei dem Aktionärstreffen vor einem Jahr einen vorzeitigen Abtritt im Laufe seiner dritten dreijährigen Amtszeit angedeutet.

Über die Nachfolge werde "zu gegebener Zeit" informiert. Die vielen Probleme im Jahr 2017 hatten den heute 68-jährigen Faber, der seit Mitte 2012 an der Spitze des Aufsichtsgremiums steht, in die Kritik gebracht. Die geplante Fusion mit der Londoner Börse LSE scheiterte auch deshalb, weil den Verantwortlichen der Deutschen Börse ein Plan B für den Fall des Brexits zu fehlen schien.

Zudem brachte der Aufsichtsrat unter Fabers Vorsitz ein auf den inzwischen zurückgetretenen Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter zugeschnittenes Vergütungsprogramm auf den Weg, das Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Frankfurt wegen möglichen Insiderhandels nach sich zog./zb/jha/he

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Börse AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Börse AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.06.2019Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
20.06.2019Deutsche Börse buyUBS AG
12.06.2019Deutsche Börse buyDeutsche Bank AG
11.06.2019Deutsche Börse NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.06.2019Deutsche Börse HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.06.2019Deutsche Börse buyUBS AG
12.06.2019Deutsche Börse buyDeutsche Bank AG
24.05.2019Deutsche Börse buyDeutsche Bank AG
24.05.2019Deutsche Börse buyHSBC
01.05.2019Deutsche Börse buyDeutsche Bank AG
24.06.2019Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
11.06.2019Deutsche Börse NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.06.2019Deutsche Börse HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.05.2019Deutsche Börse NeutralJP Morgan Chase & Co.
27.05.2019Deutsche Börse NeutralOddo BHF
20.09.2018Deutsche Börse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.07.2018Deutsche Börse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.06.2018Deutsche Börse UnderweightMorgan Stanley
18.05.2018Deutsche Börse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.07.2017Deutsche Börse VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Börse AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Wall Street beendet Handel wenig bewegt -- DAX schließt mit kleinem Plus -- Hedgefonds-Investor Elliott steigt bei Bayer ein -- FedEx, thyssenkrupp im Fokus

Deutsche Bank anscheinend vor Einigung über Arbeitsplatzabbau. Bitcoin nahe 13.000-Dollar-Marke. Bayer holt sich im Glyphosat-Streit renommierte US-Berater. TLG IMMOBILIEN will mit Kapitalerhöhung zu frischem Geld kommen. Apple kauft zu. Infineon-Aktie und Siltronic-Papiere legen zu: Chipwerte erholen sich nach optimistischen Signalen von Micron.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA suchen Verbündete gegen den Iran. Sollte sich Deutschland einer solchen Allianz anschließen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
TeslaA1CX3T
thyssenkrupp AG750000
Apple Inc.865985
Siemens AG723610
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100
BASFBASF11