finanzen.net
19.08.2019 15:08
Bewerten
(0)

ROUNDUP 2: Deutsche wollen nicht nur billig, sondern auch schnell einkaufen

(neu: mehr Details und Hintergrund)

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Die Verbraucher in Deutschland knausern beim Einkauf von Lebensmitteln und Konsumgütern nicht nur mit dem Geld, sondern zunehmend auch mit ihrer Zeit. Das geht aus einer aktuellen Studie des Marktforschungsunternehmens Nielsen hervor. "Die Deutschen werde beim Einkaufen in doppelter Hinsicht zu Sparfüchsen - beim Preis und bei der Einkaufszeit", fasste Nielsen-Experte Frank Küver deren Ergebnis zusammen.

Sonderangebote beim Einkaufen sind nach Angaben der Marktforscher für fast zwei Drittel (65 Prozent) der Bundesbürger wichtig. Doch kaum weniger bedeutsam sei für die Verbraucher ein schneller Einkauf. Immerhin 59 Prozent der Kunden kauften am liebsten dort, wo sie ihre Einkaufszettel rasch abarbeiten könnten. Eine fachkundige Beratung bei Käse, Wurst und Co. sei dagegen nur jedem vierten Verbraucher wichtig.

"Einkaufen muss praktisch sein", betonte Nielsen-Experte Frank Küver. Die Bundesbürger gingen immer seltener einkaufen, gäben dabei jedoch immer mehr aus. Im vergangenen Jahr war jeder deutsche Haushalt nach Angaben der Marktforscher im Schnitt rund 193 Mal einkaufen und gab dabei im Mittel jedes Mal rund 20 Euro aus. Zum Vergleich: 2017 waren es noch 196 Einkaufe mit Ausgaben von 19,40 Euro.

Am liebsten erledigen die Verbraucher Nielsen zufolge alle Einkäufe auf einen Rutsch. "Sie möchten für ihren Einkauf nicht viele verschiedene Geschäfte ansteuern, sondern neben Butter, Nudeln und Wurst an einem Einkaufsort auch eine breite Auswahl an Waschmitteln, Arzneimitteln und Kosmetik haben", sagte Klüver. Davon profitierten derzeit große Supermärkte mit entsprechend vielfältigem Angebot.

Der Trend zum sogenannte One-Stop-Shopping ist seit einigen Jahren zu beobachten, wie eine repräsentative Umfrage des Kölner Instituts für Handelsforschung (IFH) im Auftrag des Handelsverbandes Deutschland (HDE) belegt. Danach gaben 2018 rund 85 Prozent der Verbraucher an, sie bevorzugten Lebensmittelgeschäfte, in denen sie alle Einkäufe auf einmal erledigen könnten. 2015 waren es "nur" gut 75 Prozent. Über 40 Prozent der Befragten erklärten außerdem, Geschäfte zu meiden, die keine ausreichend große Auswahl böten.

Einen wichtigen Grund für die Veränderungen im Einkaufsverhalten - vor allem für die sinkende Zahl der Shoppingtrips - sieht die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in der Hochkonjunktur der vergangenen Jahre und dem damit verbundenen Beschäftigungsboom. Dadurch hätten die Menschen immer weniger Zeit für Freunde und Familie, aber auch fürs Einkaufen gehabt.

Der Handel mache es den Händlern allerdings auch zunehmend leichter, mit weniger Einkäufen den gesamten Haushaltsbedarf zu decken, betonte die GfK in ihrer Studie. Bis vor gar nicht so langer Zeit habe, wer bei einem Discounter wie Aldi oder Lidl einkaufen war, danach noch Fleisch und Wurst im Supermarkt oder beim Metzger kaufen müssen. Und außerdem habe er oder sie vielleicht auch noch beim Bäcker vorbeischauen müssen. Das habe sich geändert, seit die Discounter ihre Frischesortimente ausgebaut hätten und in fast jedem Discounter und Supermarkt eine Backstation laufend frische Brötchen produziere. Bei Aldi finde der Verbraucher immer mehr Markenartikel, in den Supermärkten immer mehr preiswerte Handelsmarken. So falle es den zeitgestressten Verbrauchern immer leichter, ihren Einkaufszettel in weniger Läden oder gar nur in einem Geschäft abzuarbeiten./rea/DP/jha

Nachrichten zu METRO (St.)

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu METRO (St.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.09.2019METRO (St) HaltenDZ BANK
30.08.2019METRO (St) market-performBernstein Research
12.08.2019METRO (St) HaltenIndependent Research GmbH
12.08.2019METRO (St) HoldJefferies & Company Inc.
12.08.2019METRO (St) HaltenDZ BANK
27.11.2018METRO (St) buyequinet AG
21.09.2018METRO (St) buyequinet AG
17.09.2018METRO (St) buyequinet AG
30.08.2018METRO (St) buyequinet AG
03.08.2018METRO (St) buyequinet AG
05.09.2019METRO (St) HaltenDZ BANK
30.08.2019METRO (St) market-performBernstein Research
12.08.2019METRO (St) HaltenIndependent Research GmbH
12.08.2019METRO (St) HoldJefferies & Company Inc.
12.08.2019METRO (St) HaltenDZ BANK
24.06.2019METRO (St) UnderweightJP Morgan Chase & Co.
15.05.2019METRO (St) UnderperformBernstein Research
10.05.2019METRO (St) UnderweightJP Morgan Chase & Co.
09.05.2019METRO (St) UnderperformBernstein Research
09.05.2019METRO (St) UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für METRO (St.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

METRO (St.) Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Asiens Börsen letztlich leichter -- Wirecard zieht es nach China -- CompuGroup meldet Gewinnwarnung -- Spirituosenhersteller, Ölsektor, Hannover Rück, Lufthansa im Fokus

ams senkt Mindesannahmeschwelle für OSRAM-Kauf. Ölpreise nach Drohnenangriff stärker - Börse in Riad knickt ein - Trump droht mit Vergeltung. Senvion will Teile des Geschäfts an Siemens Gamesa verkaufen. Fresenius stoppt offenbar Verkauf von Transfusionssparte. TLG baut auf Aktientausch mit Aroundtown.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Ballard Power Inc.A0RENB
Amazon906866
NEL ASAA0B733
Scout24 AGA12DM8
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Allianz840400
Infineon AG623100
E.ON SEENAG99